Europäische Lebkuchenmuseen

Die höchste Dichte an Pfefferkuchenmuseen besitzt Sachsen. Hier gibt es das Pfefferkuchenmuseum in Pulsnitz.

Weitere Informationen: https://www.industriekultur-oberlausitz.de/pulsnitz/pfefferkuchenmuseum.html

Und in Weißenberg kann man “das einzige und älteste in Europa noch vorhandene technische Museum “Alte Pfefferküchlerei” besuchen. Das Museum zeigt die sozial-ökonomische Entwicklung eines einst weitverbreiteten bodenständigen Handwerks, welches heute bis auf wenige Ausnahmen von der Industrie und der Feinbäckerei abgelöst worden ist”.

***

Bevor wir uns weiter nach Osten begeben, machen wir einen Abstecher nach Franken. Nein, nicht nach Nürnberg, obwohl dort im museum industriekultur Schulkassen einen Lebkuchen-Rundgang buchen können und die Lebkuchenwelt Nürnberg der Firma Schmidt Besucher lockt, sondern nach Kitzingen. Die “Süße Kunst” im Poganietz-Haus am Kitzinger Marktplatz begann im Jahre 1722, als Kilian Weisbeckh dort eine „Lebkuchen-Bacherey“ und „Specerey-Handlung“ eröffnete. Dem Conditoreimuseum (Website) ist ein Café angeschlossen.

***

Das ostböhmische Pardubice gilt als “Stadt des Lebkuchens und der Pferde”. In einem ehemaligen Jagdschloss ist das Lebkuchenerlebnismuseum untergebracht (Website).

***

“Gingerbread Museum ist eine duftende Haltestelle im Zentrum des alten Prags. Hier finden Sie die größte Verkaufsausstellung tschechischen Lebkuchens”, heißt es auf prague.eu. Website: http://gingerbreadmuseum.cz/en/museum/.

***

Als “living museum” versteht sich das Pfefferkuchenmuseum im polnischen Thorn (Toruń): https://muzeumpiernika.pl/en/.

Die Stadt in der Provinz Kujawien-Pommern sieht sich […] als die wahre Heimat des Lebkuchens. Die älteste Urkunde, die den Thorner Lebkuchen mit seinen Zutaten Zimt, Kardamom, Nelken und Honig erwähnt, stammt immerhin aus dem Jahr 1380. (BK)

Zum Museum gibt es einen Wikipedia-Artikel auf Englisch, aber leider nicht auf Deutsch.

***

Nun geht es nach Slowenien. “Radovljica, die mittelalterliche Stadt mit Wehrgraben und Ausblicken auf die Karawanken und Julischen Alpen, ist heute als ‚Süßes Radol’ca‘ bekannt. Die Tradition der Imkerei und des Honigs wird nämlich durch immer neue süße Erlebnisse ergänzt. Mittlerweile ist die Stadt zu einer wahren Imkerei- und Schokoladenhauptstadt geworden.” (slovenia.info) Dem Hotel und Restaurant Lectar ist ein Museum angeschlossen, in dem man die Kunst der Lebkuchenbäckerei noch praktiziert.

***

In Österreich gibt es kein Lebkuchenmuseum, aber in der Schweiz. Kostenlos kann man sich in Einsiedeln während der Ladenöffnungszeiten des “Goldapfels” über die Tradition der Lebkuchenherstellung informieren. Das Schafbock- und Lebkuchenmuseum und der Nostalgie-Laden Goldapfel befinden sich an der Kronenstrasse in Einsiedeln.

***

Unsere kleine Rundreise endet im Elsass. In Gertwiller (am Fuß des Odilienbergs) erwartet die Touristen ein Lebkuchenpalast (LE PALAIS DU PAIN D’EPICES): http://www.lepalaisdupaindepices.com/. Video auf https://www.visit.alsace/en/213010359-gingerbread-and-alsatian-folk-art-museum/.

***

Mehr über Lebkuchen: https://archivalia.hypotheses.org/?s=lebkuchen


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (23. Dezember 2023). Europäische Lebkuchenmuseen. Archivalia. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vecz


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Europäische Lebkuchenmuseen“

  1. In Ungarn gibt es auch ein Mézeskalácsmúzeum in der Stadt Szekszárd, betrieben von der alteingesessenen Lebzelterfamilie Petrits.
    Als Nebenprodukt zum Lebkuchen produzierte der Betrieb von Anfang an Kerzen, die Zuckerbonbons kamen im späten 19. Jahrhundert als drittes Standbein dazu.
    Die Webseite gibt es, etwas merkwürdig in der Residenzstadt der Deutschen Bühne Ungarn (https://www.dbu.hu/), nur auf Ungarisch, die Objekte im Haus sind mehrsprachig beschriftet.
    Lebkuchen werden in Ungarn gerne mit Folkloremotiven verziert. Als Kind besaß ich selbst einen solchen Lebkuchenhusaren, den ich als wahren Schatz hütete.

    Webseite: https://mezeskalacsmuzeum.hu/
    Startseite deutsch (immerhin) https://mezeskalacsmuzeum.hu/de/
    Virtueller Rundgang per Klick ins Bild: https://mezeskalacsmuzeum.hu/wp-content/uploads/alsoterem/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search