Wien in den 1780er Jahren: Aufklärer gegen das abergläubische Nikolausbrauchtum

Zwei höchst rare, aber in der österreichischen Volkskunde durchaus nicht vergessene Schriften wandten sich gegen das Erschrecken der Kinder am Nikolausabend. Google hat eine davon in Prag eingesammelt, der Wienbibliothek schulde ich Dank, dass Sie meinen Digitalisierungswunsch innerhalb weniger Tage erfüllt hat!

Hägrad: Ein ächter Beitrag zur Schilderung Wiens, über die Vorurtheile des Nikolausgespenstes durch dessen Gepolter die Einbildungskraft der Minderjährigen so thoricht als unbillig misshandelt wird. Nebst einem üblichen Plan, von Kindern, ohne sie zu schlagen, alle Folgsamkeit zu erhalten. Wien und Prag [ohne Jahr, 1782? 1783 war die Schrift schon erschienen, GBS]

https://books.google.de/books?id=cRyEb1NgKXAC
Exemplar der ÖNB Wien: http://data.onb.ac.at/dtl/2693548

Hanner: Was ist der Nikola? [Wien] 1782
https://www.digital.wienbibliothek.at/urn/urn:nbn:at:AT-WBR-1138635

Beide Broschüren wertete aus Gustav Gugitz: Das Nikolausfest in Alt-Wien. In: Emil Karl Blümml und Gustav Gugitz: Von Leuten und Zeiten im alten Wien. Wien 1922, S. 36-46, von mir gerade ins Internet Archive geladen.

Einen wissenschaftlichen Überblick zum Nikolausbrauchtum legte 2011 der bekannte Mediävist Peter Dinzelbacher vor:

https://doi.org/10.12795/futhark.2011.i06.04


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (18. Dezember 2023). Wien in den 1780er Jahren: Aufklärer gegen das abergläubische Nikolausbrauchtum. Archivalia. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vebr


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search