Nikolaus-Schreckgestalten

Außer dem von uns bereits vorgestellten Knecht Ruprecht gab es noch viele andere, belehrt uns der”Versuch einer Vereinigung der Mundarten von Teutschland” 1780, S. 522f. (GBS)

Fürchterlich angelegte Menschen: im Oesterreichischen ist lange üblich gewesen, welches in einigen Ländern noch geschieht, daß einer der Küster den hl. Nikolaus vorstellete, und ein anderer fürchterlich gekleidet selben als sein Knecht bekleitete; mit diesem Aufzuge giengen sie in die Häuser, die guten Kinder wurden beschenkt, die bösen fiel der Knecht an, und stellte sich, als wollte er sie hinwegtragen; dieser fürchterliche Knecht des hl. Nikolaus heißt in Steyermark der Bärtel, enweder von Bartholomäus, oder vom Barte den er sich machte um fürchterlich auszusehen; zu Wienn der Krämpus; in Bayern der Klaubauf, und der Strohbart, weil er sich vom Stroh einen Bart macht; in Schlesien der Knecht des hl. Nickel; in Franken, Sachsen, Schlesien gegen Polen der Knecht Ruprecht, oder Ruprich; zu Würzburg der Pöpel, oder Hullepöpel, zu Eger der Zember; im Hohenlohischen geht am St. Märtenstage abends einer in einem umgekehrten Schafpelze herum, ́und züchtiget die bösen Kinder, er heißt der Pälzmärte.

Belsnickel in Modern Day Travel Attire.JPG
Belsnickel . By User:Peptobismolman1 CC BY-SA 3.0, Link

Zum Belsnickel: https://en.wikipedia.org/wiki/Belsnickel

Q


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (17. Dezember 2023). Nikolaus-Schreckgestalten. Archivalia. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vebm


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Nikolaus-Schreckgestalten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search