Haiti – ein erster Überblick (28. Januar 2010)

INFORMATIONBESCHAFFUNG

Das ICOM Sekretariat in Paris und der ICOM Krisenstab (Disaster Relief Task Force / DRTF) haben rasch auf das Erbeben in Haiti reagiert und in den letzten Wochen intensiv zum Schicksal der Museumskollegen,Museen und Sammlungen recherchiert. Im Zuge dieser Ermittlungen wurden selbstverständlich auch Informationen zu anderen Kultureinrichtungen zusammengetragen. Wie alle anderen NGO’s standen wir dabei vor ungewöhnlich großen Schwierigkeiten. Sehr geholfen hat uns, dass es im anderen Teil der Insel Hispaniola das sehr aktive ICOM Nationalkomitee der Dominikanischen Republik gibt. DRTF hat zunächst eine Liste aller Museen in der Erdbebenregion zusammenstellt: 3 etablierte Museen, 6 Museumsprojekte mit wichtigen Sammlungen und 4 Museumsprojekte ohne Sammlungen. Auf dieser Basis wurden dann die Satellitenaufnahmen vor und nach dem Erdbeben analysiert, um einen groben Eindruck zu gewinnen. Die Erkenntnisse wurden mit einer täglich aktualisierten Suchliste („watch list“) im BLUE SHIELD Netzwerk kommuniziert.

Inzwischen hat ICOM direkten Kontakt zu mehreren Museumskollegen in Haiti. Letzten Freitag konnte der erste Bericht veröffentlicht werden: http://icom.museum/icbs-press/100121_haiti_damages_statement_UK.pdf

SCHÄDEN AN KULTUREINRICHTUNGEN

Am 16. Januar hat UNOSAT eine Analyse von 110 wichtigen öffentlichen Gebäude in Port-au-Prince ins Internet gestellt – mehr als die Hälfte davon sind zerstört oder beschädigt!
http://unosat-maps.web.cern.ch/unosat-maps/HT/EQ20100114HTI/UNOSAT_HTI_= EQ2010_BldDamages_v1_LR.pdf

Am 24. Januar veröffentlichte die “New York Times” einen Arti kel von Marc Lacey über “Cultural Riches Turn to Rubble in Haiti Quake”. http://www.nytimes.com/2010/01/24/world/americas/24heritage.html

Auf der Basis meiner persönlichen Einschätzung möchte ich einen ersten Überblick versuchen:

1) Am härtesten wurden die Baudenkmale getroffen, berühmte Gebäude in der Hauptstadt wie auch denkmalgeschützte Quartiere in kleineren Städten, z.B. der Hafenstadt Jacmel.
2) Viele Bibliotheken von Schulen und Hochschulen sind eingestürzt. Vier Bibliotheken verfügen über wertvolle alte Bestände: Saint Martial wurde zerstört; die Nationalbibliothek, die Bibliothek der Staatlichen Universität und die Gonzaga Bibliothek (Frère de Saint-Louis de Gonzague / F.I.C.) sind nicht eingestürzt, aber schwer beschädigt und kaum zugänglich.
Der Verlust dieses Kulturguts hängt völlig davon ab, wie schnell es gelingt, die Gebäude zu stabilisieren und die Sammlungen zu bergen.
3) Das Hauptgebäude des Nationalarchivs scheint in Ordnung zu sein, aber über dessen zweites Gebäude gibt es noch keine Informationen. Das Hauptproblem besteht darin, dass noch viele Alt-Registraturen in den Ministerien und Behörden liegen, deren Gebäude völlig eingestürzt sind. Die Regierung drängt auf rasche Beräumung der Ruinen und die Archivare klagen, dass sie kaum eine Chance auf Bergung dieser wertvollen Archive haben.
4) Von den beiden klassischen Museen ist das Nationalmuseum kaum beschädigt, das Gebäude des Kunstmuseums in instabilem Zustand (Siehe ICOM Bericht und die untenstehenden Links.) Aber mehrere Galerien und Kunstzentren sind eingestürzt oder schwer beschädigt, z.B. „Musée d’art George S. Nader“, „Centre d’Art Haitien“, „Fondation Culture et Creation et Fondation Tiga“.

Musée du Panthéon National Haïtien, Port au Prince
https://www.facebook.com/photo_search.php?oid=247281734340&view=all#/photo.php?pid=116883&op=1&o=all&view=all&subj=247281734340&aid=-1&oid=247281734340&id=100000514369339&fbid=104361802924298

Musée d’art haïtien, Port au Prince
https://www.facebook.com/photo_search.php?oid=247281734340&view=all#/photo.php?pid=127210&op=1&o=all&view=all&subj=247281734340&aid=-1&oid=247281734340&id=100000514369339

[Musée Vaudou] Collection Marianne Lehmann, Pétion-Ville
Interview mit Marianne Lehmann im Schweizer Fernsehen am 17 Januar: http://www.tsr.ch/tsr/index.html?siteSect=500000&bcid=730313#vid=11727423

WAS DRINGEND NÖTIG IST …

… für das Kulturgut allgemein:

Alle Beteiligten müssen auch den Schaden an Kulturgütern ernst nehmen:
– Regierung und Behörden in Haiti,
– die in Haiti operierenden einheimischen und ausländischen Sicherheitskräfte,
– die internationale Gemeinschaft.
Das Problem: Die Medien der westlichen Welt nehmen Haiti nur als “Armenhaus”, als „Bürgerkriegsland“ und als „zerrütteten Staat“ wahr. Längst ist vergessen, dass Haiti vom 16. bis 19. Jahrundert eine der reichsten Kolonien war und als Perle der Karibik galt – und über dementsprechend viele Kulturschätze verfügt.

Außerdem geht es um schnelle Hilfe, denn der größte Feind wird die Regenzeit (Februar/ März) sein.

… für Museen, Archive und Bibliotheken:

Dank repräsentativer und solider Backsteingebäude aus dem 19. und frühen 20. Jh. sind nur zwei Totalverluste zu beklagen. Aber viele sind so fragil, dass eine geordnete Bergung der Sammlungen derzeit nicht möglich ist. Die Regierung hat zwei (!) Architekten beauftragt, die einsturzgefährdeten öffentlichen Gebäude zu begutachten, aber zuerst die Krankenhäuser und andere wichtige Infrastruktur. Deshalb bitten unsere Kollegen in Haiti dringend um ausländische Architekten und Statiker, die in der Lage sind, ohne Baupläne und Computer die Stabilität einzuschätzen, Sicherungsmaßnahmen vorzuschlagen und zu überwachen und unnötigen Abriss zu verhindern.

Ebenso dringend sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, da die normalen Systeme (Gebäude, Elektronik, Personal) nicht oder nur eingeschränkt verfügbar sind.

… für Baudenkmale:

Die Denkmalpfleger in Haiti sind sehr besorgt wegen der zügigen Beräumung der Straßen von Schutt im Bereich von Baudenkmalen. Die Bulldozer schaffen so eine zweite Welle von Zerstörung, die eine künftige fachgerechte Rekonstruktion fast unmöglich macht. Ein angesehener Kollege von ICOMOS mahnte: „Hört auf mit der Dauerklage ‘Alles ist zerstört’ und konzentriert euch darauf, die beschädigten Monumente von Beräumung und Abbruch zu schützen!“

VORBEREITUNG FÜR HILFSAKTIONEN

Auf Initiative von ICOM Haiti wurde der Krisenstab „Patrimoine en Danger“ gegründet, geleitet von Lewis A. Clormeus (Kulturministerium). Dieses kleine Team soll die Hilfsmaßnahmen koordinieren, Überschneidungen verhindern und für die vordringlichen Schutzmaßnahmen sorgen. Es geht dabei um Kulturgut aller Art, und auch nicht nur um die etablierten öffentlichen Einrichtungen, denn in Haiti liegen wertvolle Bestände in Ministerien (z.B. das gesamte Archiv für Außenpolitik!) oder in Privathäusern von Sammlern.
Das Team hat eine erste Objektliste erstellt. Für die erste Aktion wurde die „Generaldirektion der Staatlichen Archive“ ausgewählt.

In den nächsten Tagen wird das ICOM Secretariat (Kontakt: Stanislas Tarnowski) und DRTF (Kontakt: Thomas Schuler) über die schnellsten und effizientesten Wege der ersten Hilfeleistung entscheiden – durch ein Expertenteam (allein oder mit Partnern) und/oder mit Geld (DRFM Fund, Unterstützungsaufruf).

ICA (Kontakt: Christophe Jacobs) und IFLA (Kontakt: Danielle Mincio) arbeiten ebenfalls sehr intensiv an der Vorbereitung der Unterstützung – durch das internationale Sekretariat, die Komitees und Mitglieder. Gestern hat ICA ein aktuelles Statement veröffentlicht: http://www.ica.org/en/2010/01/27/second-ica-statement-haiti-reconstruction

ICOMOS hat einen Newsletter (E-News #53) publiziert, der die geplanten Aktivitäten beschreibt. Es wurde eine neue Arbeitsgruppe (“ICOMOS Haiti Heritage Recovery Steering Committee”) eingerichtet, die von Dinu Bumbaru, dem früheren ICOMOS Generalsekretär, geleitet wird.

UNESCO plant eine Erkundungsmission für den Februar. Ihr Büro in Haiti steht noch, aber das Schicksal einiger Mitarbeiter ist noch unbekannt. UNESCO will auch mit Militär und Interpol zusammenarbeiten, um den Schutz zu verbessern. Außerdem möchte man sich wegen eines Appells an den UNO Sicherheitsrat wenden.

BLUE SHIELD

Diese Dachorganisation (für Archive, Bibliotheken, Denkmale und Museen) war sehr aktiv und hat – erstmals nach einer Katastrophe – web 2.0 Instrumente eingesetzt.

1) ANCBS agierte von Anfang als Koordinator zwischen den Verbänden (ICA, IFLA, ICOMOS and ICOM).

2) ICBS publizierte ein Statement:
http://ancbs.org/index.php?option=com_content&view=article&id=103:statement-earthquake-haiti2010&catid=10:statements&Itemid=20

3) ANCBS stellte eine spezielle Website auf Englisch, Französisch und Spanisch ins Internet. Dort können sich Freiwillige online anmelden: „Haiti 2010 Blue Shield Solidarity“. http://haiti2010.blueshield-international.org
Über 180 Freiwillige aus aller Welt haben sich schon eingetragen.
Übrigens: Den Anstoß zu dieser Initiative gaben die guten Erfahrungen aus dem Einsatz für das Stadtarchiv Köln. In den beiden „Internationalen Wochen“ waren dort zwei BLUE SHIELD Teams mit mehr als 100 internationalen Fachkräften tätig.

4) Diese Website wird ergänzt durch die Facebook Gruppe „Haiti 2010 Blue Shield Solidarity“ (mit über 650 Mitgliedern). Das ist die derzeit beste Informationsquelle zur Rettung von Kulturgut in Haiti:
https://www.facebook.com/group.php?v=info&gid=247281734340

5) Bei Twitter gibt es „Blueshieldcoop“: http://twitter.com/blueshieldcoop.
Dort geht es noch ganz ruhig zu, aber das wird sich ändern – wie das Beispiel Köln gezeigt hat – sobald auswärtige Freiwillige in Haiti im Einsatz sind.

–>> For English translation: see comment #1


Ein Gedanke zu „Haiti – ein erster Überblick (28. Januar 2010)

  1. English translation: Heritage Damage in Haiti – a Provisional Survey GETTING INFORMATION

    ICOM Secretariat and ICOM Disaster Relief Task Force (DRTF) have immediately reacted to the Haiti earthquake and were extremely busy in seeking direct or indirect information about museums in Haiti. As every other NGO, ICOM faced enormous difficulties in getting reliable information directly from Haiti. Particular helpful was the nearby ICOM National Committee of the Dominican Republic and the Museum Association of the Caribbean (MAC).

    DRTF has compiled a comprehensive list of museums in the earthquake region: 3 museums open to the public, 6 museum projects with valuable collections and 4 other museum projects. DRTF also collected contact data from relevant NGO`s and analysed satellite pictures. It edited each day internal papers and communicated the news within the BLUE SHIELD network. Due to the collapse of communication structure in Haiti, these preliminary reports („watch list“) are quite insufficient and not suitable for wide circulation.

    Meanwhile ICOM has direct contact to some museums colleagues in Haiti, and it has published last Friday a preliminary “Status Report” (to be updated), where you may read details about museum colleagues, museum buildings and collections: http://icom.museum/icbs-press/100121_haiti_damages_statement_UK.pdf

    HERITAGE DAMAGE

    On January 16th, UNOSAT has published a satellite analysis of 110 major public buildings in Port-au-Prince – more than half of them are destroyed or damaged!
    http://unosat-maps.web.cern.ch/unosat-maps/HT/EQ20100114HTI/UNOSAT_HTI_EQ2010_BldDamages_v1_LR.pdf

    On January 24th, “The New York Times” published an article by Marc Lacey on “Cultural Riches Turn to Rubble in Haiti Quake”.
    http://www.nytimes.com/2010/01/24/world/americas/24heritage.html

    According to my personal impressions and on the base of still very limited information, I would try to summarize:

    1) Extremely heavy damage has been done to monuments, to famous buildings of the capital as well as to protected heritage quarters (e.G in Jacmel).

    2) Many libraries of schools, colleges and universities have been collapsed.
    Four libraries are well known for their collections of manuscipts and rare books:
    Saint Martial Library (with precious manuscripts from 17th to 19th cent.) has been destroyed;
    the National Library, the Library of the State University and the Gonzague Library (Frère de Saint-Louis de Gonzague / F.I.C.) did not collapse, but buildings are in an unstable condition.
    The heritage loss will fully depend on our effort to salvage these collections as soon as possible.

    3) The main building of the National Archive seems to be okay, but we have no information on its second building. The problem is that many very valuable records are still kept in the Ministries and other public buildings. Many of them collapsed and the Government hurries to clear the sites. Archivists complain that they have no chance to safe the files from the debris.

    4) Gladly, museum collections and buildings were less affected. (See the mentioned ICOM report and the following links.) But several galleries were severely damaged, e.g. the „Centre d’Art Haitien“ or the „Fondation Culture et Creation et Fondation Tiga“.

    Musée du Panthéon National Haïtien, Port au Prince
    http://www.facebook.com/photo_search.php?oid=247281734340&view=all#/photo.php?pid=116883&op=1&o=all&view=all&subj=247281734340&aid=-1&oid=247281734340&id=100000514369339&fbid=104361802924298

    Musée d’art haïtien, Port au Prince
    http://www.facebook.com/photo_search.php?oid=247281734340&view=all#/photo.php?pid=127210&op=1&o=all&view=all&subj=247281734340&aid=-1&oid=247281734340&id=100000514369339

    [Musée Vaudou] Collection Marianne Lehmann, Pétion-Ville
    Interview that Marianne Lehmann gave for Swiss TV on 17 January, 2010:
    http://www.tsr.ch/tsr/index.html?siteSect=500000&bcid=730313#vid=11727423

    MOST NEEDED

    What is most needed for Haiti heritage in general?
    Taking most seriously the damage done to heritage
    – by local government
    – by security forces of all nations
    – by the international heritage community.
    And we have to be quick: “Our principal enemy will be the rain from now” (Season February / March)

    What is most needed for Haiti museums, archives and libraries?
    Thanks to solid brick structure of the late 19th and early 20th centuries, only few of these buildings sheltering invaluable heritage collapsed. But many of them are so weakened that heritage experts may not enter now. National Library director Françoise Beaulieu Thybille said that the Haitian government choose two (!) architects to evaluate the damage to the public building. Cultural building will come after hospital etc. Our colleagues in Haiti stress that they need foreign experts of building static which are able to assess structural damage as well as to supervise provisional consolidation work (that enables professional evacuation of collections) and to avoid unnecessary demolition. Additional security measures are a common need as well, because the ordinary ones (building structures, electronic devices, security personnel) are disrupted or waekend.

    What is most needed for Haiti monuments?
    Experts are very concerned about the „cleaning“ of the streets form debris. Around the monuments this will cause a second (and avoidable) wave of destruction, and it will make a professional reconstruction impossible. This is particularly important in the severely struck port town Jacmel, famous for its vernacular architecture. As a senior ICOMOS official pointed out: Stop the mantra of “Everything is destroyed”, and concentrate on saving the damaged monuments from cleaning and demolition.

    PREPARING RELIEF ACTIVITIES

    On the initiative of ICOM Haiti, a crisis team („Patrimoine en Danger“) has been established. Lewis A. Clormeus, a young functionary of Ministry of Culture, is in charge („secretariat executif“). This team will co-ordinate all support activities, in order to avoid double action and to make sure that the heritage objects will be saved from debris before heavy engines will start working. A list of identified sites has been compiled. They do not restrict themselves to museums or major heritage sites, because in Haiti there are many valuable records or collections in public buildings (like the Ministry of Foreign Affairs) or in private property (collectors). A first action takes place at the „Direction Generale des Archives Nationales d’Haiti“.

    This week ICOM secretariat (contact: Stanislas Tarnowski) and DRTF (contact: Thomas Schuler) will decide on the quickest and most efficient way to give first assistance – by a team of experts (alone or with partners) and/or by money (DRFM fund, call for donations).

    ICA (contact: Christophe Jacobs) and IFLA (contact: Danielle Mincio) are very active as well in preparing assistance through their secretariat, their committees and their members. Yesterday ICA published an important second statement:
    http://www.ica.org/en/2010/01/27/second-ica-statement-haiti-reconstruction

    ICOMOS has published a newsletter (E-News #53, not yet on the web site) describing the planned activities. The President of ICOMOS has appointed an „ICOMOS Haiti Heritage Recovery Steering Committee“ composed of eminent international experts in the field of heritage rescue and recovery and on Haitian heritage. Chair: Dinu Bumbaru, the former Secretary-General of ICOMOS.

    UNESCO is planning a reconnaissance mission going to Haiti. Its Haitian offices are OK (the buildings, not all their local staff are accounted for). They also will liaise with the army and Interpol to try to have protection of cultural sites to avoid looting. They consider contacting the UN Security Council to call for international action on the cultural heritage issue.

    BLUE SHIELD

    This umbrella organisation (for archives, libraries, monuments and museums) was very active and created – the first time after a disaster! – web 2.0 tools for heritage assistance.

    1) ANCBS acted from the beginning as co-ordinator between ICA, IFLA, ICOMOS and ICOM.

    2) ICBS published a resolution: http://ancbs.org/index.php?option=com_content&view=article&id=103:statement-earthquake-haiti2010&catid=10:statements&Itemid=20

    3) ANCBS established a special website in English, French and Spanish, where volunteers may apply online: „Haiti 2010 Blue Shield Solidarity“. http://haiti2010.blueshield-international.org
    More than 180 volunteers have already joined! This initiative is based on the great success last year, when two BLUE SHIELD teams assisted the collapsed Cologne City Archive; more than 100 international voluteers took part at the two „international weeks“.

    4) This website is accompanied by the „Haiti 2010 Blue Shield Solidarity“ group on Facebook with more than 650 members. This is the best information source for Haiti heritage damage:
    http://www.facebook.com/group.php?v=info&gid=247281734340

    5) On Twitter you will find „Blueshieldcoop“: http://twitter.com/blueshieldcoop.
    They are not very active now, but this will change – as the Cologne archive case proved – as soon as the first foreign teams will be working in Haiti.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.