Ein Bonner Denkmal für Moses Hess und Sibylle Pesch. Ein Signal gegen den Wahnsinn des  7. Oktober  und den Krieg in Gaza.

Ein Bonner Denkmal für Moses Hess und Sibylle Pesch. Ein Signal gegen den Wahnsinn des  7. Oktober  und den Krieg in Gaza.

Von Wolfgang H. Deuling

Am Dienstag, 05.12.2023, 17.00 Uhr, wurde über den von mir gestellten Bürgerantrag Moses Hess Ausstellung und Denkmal und die Stellungnahme der Verwaltung in der Bezirksvertretung Bonn unter TOP 6.21 beraten:

Bürgerantrag Moses Hess

Als Antragsteller wurde mir eine Redezeit von 3 Minuten eingeräumt.

Deshalb hier einige ergänzende Anmerkungen:

Bei diesem Bürgerantrag handelt es sich um eine Initiative mit Blick auf die gesamte Stadtgesellschaft. Es ist kein Bürgerantrag, mit dem sich eine Einzelperson oder eine kleine Gruppe ein Denkmal setzen möchte. Es ist ein Bürgerantrag von tiefem öffentlichen Interesse, einen großen Humanisten und Sohn der Stadt Bonn zu ehren.

Wie bereits in der Stellungnahme der Verwaltung darlegt wird, gehört Moses Hess „zweifelsfrei zu den in Bonn geborenen Personen, die durch ihr späteres Wirken eine hohe internationale Anerkennung und Würdigung erhalten haben.“ Hess ist nicht nur in Bonn geboren, sondern vom Takt der politischen Transformationsprozesse seiner Heimat im 19. Jahrhundert entscheidend geprägt worden. Er gehörte zu den ersten Jahrgängen der neu gegründeten Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität. Er war Mitgründer der weltberühmten Rheinischen Zeitung. Die intellektuelle und gesellschaftspolitische Auseinandersetzung im Rheinland ermöglichte es ihm, in der Weltgeschichte seine Spuren zu hinterlassen, um schließlich auf dem Heldenfriedhof der Staatsgründer Israels am See Genezareth seine letzte Ruhe zu finden.

Gemeinhin versteht man unter einem Denkmal, das an eine historische Persönlichkeit erinnert, ein sog. Personendenkmal. Gerade dies wird hier nicht beantragt, denn gerade diese extrem unbefriedigende Situation haben wir bereits: am Rheinufer auf der Rückseite eines Hotels steht zwar eine Art Alibi-Straßenschild, das jedoch in der Erinnerung der Stadtgesellschaft keine nennenswerten Spuren hinterlässt.

Moses-Hess-Ufer auf Google

Daher ist ein neuer konzeptioneller Ansatz notwendig, der zeitgemäße, friedfertige Formen der Erinnerung, der Re-Imagination und der historischen Bildung ins Zentrum rückt.

Thematische Schwerpunkte sind hier u.a.

  • Humanistische Ideale und ihre Zielsetzungen, wie Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, sowie Pressefreiheit
    • Universalismus und Völkerverständigung
    • Frauenschicksale und Emanzipation im 19. Jahrhundert am Beispiel von Sibylle Pesch

http://www.familienbuch-euregio.de/genius/?person=225913

https://web.archive.org/web/20160910171034/http://haftgrund.net/moseshess/genossin-sybille-hess-pesch/

https://bonn-fraktion.voltdeutschland.org/sibylle_pesch

  • Fundamentale Transformationsprozesse des 19. Jahrhunderts allgemeinverständlich darstellen, evtl. durch inhaltlich weiterführende QR Codes als ästhetischer Bestandteil des Konzepts
    • Erforschung der verfassungsmäßigen Grundlagen der Bundesrepublik auch als Inspiration für Entwicklungen in Gegenwart und Zukunft, z.B. Grundgesetz Feierlichkeiten 2024, Digitalisierung, als zweite Industrielle Revolution und ihre sozialen Auswirkungen
    • Aktuelle Bezüge zum Antisemitismus in Deutschland

Aus der Stellungnahme der Verwaltung geht auch hervor, dass durchaus Interesse an einem „überzeugenden, innovativen Konzept“ besteht, um zusätzliche Fördergelder zu akquirieren. Da der Antragsteller bereits in jüngerer Vergangenheit gezeigt hat, dass gute Ideen und Projekte zum historischen Kontext der Stadt Bonn tatsächlich sehr erfolgreich umgesetzt werden können, sind Befürchtungen hinsichtlich eines Mangels personeller, finanzieller oder intellektueller Ressourcen unbegründet. An den Konzepten zur Umsetzung einer Ausschreibung für ein zeitgemäßes und gleichzeitig zukunftsweisendes Denkmal wird bereits gearbeitet.

Eine Moses Hess Gesellschaft befindet sich in Gründung, um notwendige Eigenmittel für die Stadt Bonn einzuwerben.

Last but not least: Der Antrag wurde am 27. September 2023 eingereicht, also vor dem 7. Oktober 2023.

Moses Hess wollte ein Israel in dem alle Ethnien und alle Religionen gleichberechtig leben – gemäß dem Motto: Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit.

Hier das Resultat der Abstimmung vom 05.12.2023

 

 Politik beschließt Denkmal für Moses Hess am Bonner Rheinufer

Der Bonner Moses Hess war ein bekannter jüdischer Sozialist. Die Bezirksvertretung Bonn hat nun beschlossen, dass bei der Neugestaltung des Rheinufers ein Denkmal für ihn und seine Frau geplant werden soll.

Denkmal für Moses Hess am Bonner Rheinufer

Von Christine Ludewig

Redakteurin Bonn

Die Bezirksvertretung Bonn hat am Dienstag beschlossen, dass bei der Neugestaltung des Bonner Rheinufers auch ein Denkmal für den bekannten jüdischen Sozialisten Moses Hess geplant werden soll. Anlass war ein Bürgerantrag, der forderte, den Bonner, der auch als Vordenker des Zionismus gilt, mehr zu würdigen.

Laut dem Portal Rheinische Geschichte des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) war Hess (1812-1875) „ei­ner der ers­ten deut­schen So­zia­lis­ten“ und entwickelte schon 1862 ein Kon­zept zur Er­rich­tung ei­nes jü­di­schen Na­tio­nal­staats. Nach ihm ist bereits ein Teil des Rheinufers benannt.

Die Verwaltung erklärte zu dem Antrag, auch im Zusammenhang eines Ausstellungsprojektes des Stadtmuseums zu Bonner Persönlichkeiten des Vormärz, geeignete Maßnahmen prüfen zu wollen, um Hess in den Fokus zu nehmen. „Ob ein Personendenkmal der richtige Weg ist, um die Erinnerung an Moses Hess nachhaltig zu stärken, kann aus Sicht der Verwaltung nicht eindeutig beantwortet werden. Zudem ist die Errichtung eines Denkmals mit erheblichen Kosten verbunden“, hieß es weiter von der Stadt.

Der Vorschlag von Rolf Beu (Grüne), das Denkmal beim zweiten Bauabschnitt der geplanten Umgestaltung des Rheinufers mit zu planen, fand bei den Bezirksverordneten eine Mehrheit.

Außerdem beschloss das Gremium auf Vorschlag von Karin Langer (Volt), auch Hess‘ Ehefrau Sibylle Pesch zu würdigen. Des Weiteren sollte der Kulturausschuss beim Prozess miteinbezogen werden und der Antragsteller Fördermöglichkeiten für das Denkmal finden.

_____________________

So sieht es derzeit, Dezember 2023,  am Moses­-Hess-Ufer aus:

Moses-Hess-Ufer

Und so soll es demnächst aussehen:


erster Bauabschnitt des Bonner Rheinufers

 

Weiterführende links:

https://web.archive.org/web/20160330201808/http:/haftgrund.net/moseshess/

https://archivalia.hypotheses.org/181393

https://archivalia.hypotheses.org/182604

https://archivalia.hypotheses.org/187649

https://jfc.org.il/en/news_journal/60252-2/94700-2/

https://mega.nz/file/EDkh2DRZ#xNvgtL0-wSSFwkNZlEkE9gWXGK7tCg6FwNoO9Ejm2hk

https://en.wikipedia.org/wiki/Moses_Hess

 

 

Ein freundliches Nachwort in eigener Sache

Am Sonntag, 10.12.2023, traf ich in der Bonner Breitestraße zufällig den SPD-Stadtrat, Peter Kox, der mir zu meinem erfolgreichen Bürgerantrag gratulierte. Ich habe ihn auf das merkwürdige Verhalten der SPD im Vorfeld der Abstimmung vom 05.12.2023 hingewiesen, was man auf Archivalia nachlesen kann.

Da wir Niederländer auch Humor haben – Rudi Carrell –  und als sparsam gelten – Der Bürger, die Tugend und die Republik – habe ich dann noch ergänzt:

Nach dem Bücherverbrennungs-Denkmal auf dem Marktplatz, dem künftigen Exilmuseum und nunmehr dem Moses Hess Denkmal, sei ich ein Kandidat für ein Ehrenbegräbnis, denn das würde meinen Nachfahren die Kosten für die Grabpflege ersparen.

 

 

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfganghdeuling (2023, 12. Dezember). Ein Bonner Denkmal für Moses Hess und Sibylle Pesch. Ein Signal gegen den Wahnsinn des  7. Oktober  und den Krieg in Gaza. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ciwd

3 Gedanken zu „Ein Bonner Denkmal für Moses Hess und Sibylle Pesch. Ein Signal gegen den Wahnsinn des  7. Oktober  und den Krieg in Gaza.“

  1. Gideon Levy, Journalist und Mitherausgeber der israelischen Tageszeitung Haaretz spricht in einer Rede, die er vor ein paar Jahren in Washington, DC gehalten hat, davon, dass er noch an die ‚Utopie der Zwei-Staaten-Lösung‘ glaubt. Ich frage mich, ob er das heute auch noch tut. Levy ist davon überzeugt, dass Palästinenser und Israelis friedlich zusammen leben können. Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe es in den 70er Jahren in Israel selbst erlebt.

    1. Moses Hess hat das auch geglaubt und ehrlich: Wo soll denn das Territorium sein für einen Palästinensischen Staat? Gaza? Oder das mit illegalen Siedlungen besetzte Westjordanland, wo seit dem 7. Dezember Rechtsradikale meuchelnd und weitgehend unbehelligt umherziehen?

      1. Presseerklärung
        Bonn, 05.02.2024
        Zu Ehren des in Bonn geborenen Moses Hess hat sich in Bonn am Samstag, 03.02.2024 die Moses-Hess-Gesellschaft gegründet.
        Noch zu Lebzeiten von Ludwig van Beethoven wurde 1812 Moses Hess in der ehemaligen Judengasse in Bonn geboren. Zur Erinnerung an diesen großartigen Sohn der Stadt erinnert heute nur ein Straßenname für ein Teilstück am Rheinufer. In der breiten Öffentlichkeit ist Moses Hess ansonsten vergessen.
        Nach kurzer Recherche im Internet wird aber schnell deutlich, dass hier ein sehr ungewöhnlicher Mensch in Vergessenheit geriet, dessen Wirken bis in die aktuelle Gegenwart reicht. Hess hat in seiner Funktion als Redakteur der Rheinischen Zeitung mit Karl Marx und Friedrich Engels kooperiert und womöglich beide mit sozialistischem und kommunistischem Gedankengut erst vertraut gemacht. Im Rahmen des Vormärz setzte er sich mit revolutionären Ideen auseinander und entwickelte in seinem bekanntesten Werk „Rom und Jerusalem“ zionistische Grundlagen für einen jüdischen Staat. Außerdem empfand er die damals geläufige Form der Ehe als Unterdrückung und setzte sich für die Gleichberechtigung von Frau und Mann ein. Die Vielseitigkeit von Moses Hess kann daher auch heute noch als Basis für interessante Diskussionen dienen.
        „Noch vor ein paar Monaten sagte mir Moses Hess nicht viel. Doch nach etwas Beschäftigung mit ihm steht nun die Frage im Raum, ob er eventuell einer der bedeutendsten Söhne der Stadt Bonn ist. Jedenfalls lohnt es sich sehr, der Spur seines Wirkens auf die Geschichte zu folgen“, erklärt der Vorsitzende Matthias Keuthen zu seiner Motivation zur Gründung der Gesellschaft.
        Da Moses Hess in Fachkreisen durchaus bekannt ist, kann die Gesellschaft bei ihrer Arbeit glücklicherweise auf eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten zurückgreifen. So konnten neben anderen mit Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Prof. Dr. Mario Keßler und
        Prof. Dr. Friedhelm Boll Experten für die Gesellschaft gewonnen werden.
        Die gerade gegründete Gesellschaft befindet sich nun noch in einem Orientierungsstadium. In unmittelbarer Zukunft möchte man die von der Bezirksvertretung Bonn für das neue Rheinufer bereits beschlossene Erstellung des Moses-Hess-Denkmals fachlich begleiten. Der Initiator des Denkmals, Wolfgang H .Deuling, ist ebenfalls Mitglied der Gesellschaft.
        Neben dem Aufbau einer Webseite (www.moseshess.de) möchte die Gesellschaft in Zukunft auch durch Schriften, Ausstellungen und Veranstaltungen auf diesen großen Sohn der Stadt Bonn aufmerksam machen.

        Gründungsmitglieder:
        Corinna Heumann, Trotzker Neumann, Wolfgang H. Deuling, Dagmar Müller-Kemener,
        Matthias Keuthen, Michael D. Düllmann, Walter Christian

        Mit freundlichen Grüßen
        Matthias Keuthen
        Moses-Hess-Gesellschaft
        +49 228 9212 9350

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search