Nachträge zu “Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert” (1984)

Das im Einhorn-Verlag 1984 erschienene Buch “Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd” war die bearbeitete Fassung meiner 1981 eingereichten Tübinger Magisterarbeit (bei Hansmartin Decker-Hauff). Hier möchte ich – als work in progress – Nachträge und Korrekturen sammeln. Entsprechende Hinweise nehme ich dankbar entgegen.

Ich beginne mit einigen wenigen Inhalten, die ich hoffentlich bald ausbauen werde.

Online-Digitalisate

Zunächst digitalisierte Austrian Literatur Online (Innsbruck) meine Arbeit:

http://www.literature.at/alo?objid=12643

Mit Texterkennung wurden dagegen ins Netz gestellt:

Version in HathiTrust: http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015049794434

Version im Internet Archive: https://archive.org/details/bub_gb_PoAgAAAAMAAJ

Google hat die zeitweilig im Rahmen des Partner-Programms realisierte Vollansicht 2015 ohne Rücksprache mit mir auf Snippet-Ansicht umgestellt.

Ich selbst verlinke überwiegend die Version im Internet Archive.

Rezensionen

Hans-Martin Maurer in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 45 (1986), S. 435-436

Hermann Ehmer in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 134 (1986), S. 479-480

Walter Hartinger in: Zeitschrift für Volkskunde 82 (1986), S. 166 (online)

Jürgen Sydow in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 5 (1986), S. 468 (online)

Uwe Jens Wandel in: Beiträge zur Volkskunde in Baden-Württemberg 2 (1987), S. 323-324

Joachim Knape in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 12 (1987), S. 318-323

Franz Quarthal in: Archiv für Reformationsgeschichte. Literaturbericht 16 (1987), S. 102 Nr. 492.

Elfriede Moser-Rath in: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung 29 (1988), S. 190-191

Werner Williams-Krapp in: Germanistik 30 (1989), S. 119-120

Kurt Gärtner in: Zeitschrift für deutsche Philologie 108 (1989), S. 128-129

Robert Kretzschmar in: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 23 (1987, erschienen 1989), S. 270-271 (online)

Klaus Jürgen Herrmann in: Ellwanger Jahrbuch 32/1 (1987/88), S. 226-227

Alois Schmid in: Archiv für Kulturgeschichte 71 (1989), S. 250

Frühere Nachträge

Klaus Graf: Ein Neufund zur Textgeschichte der Gmünder Chronik Paul Goldstainers. In: Archivalia vom 9. Januar 2015. Neben der Mitteilung, dass in einem 1657 gedruckten Werk des in Dillingen wirkenden gelehrten Juristen Johann Jakob Speidel († 1670 eine Gmünder Chronik aus der Textstufe zwischen Goldstainer und der Wolleber-Redaktion überliefert ist, gab ich auch einige Nachträge zu Werken David Wollebers.

Am 1. Februar 2022 veröffentlichte ich in Archivalia: Die Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 17.und 18. Jahrhundert – Nachträge. Der Aufsatz von 1981 ist in Freidok online.
.
#forschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 6. Dezember). Nachträge zu “Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert” (1984). Archivalia. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/civq

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Nachträge zu “Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert” (1984)“

  1. Hallo, hier eine zusätzliche Information zu dem auf S. 226 transkribierten Fünfzeiler aus einer Handschrift. Es handelt sich um die Anfangsstrophe des bei Grimmelshausen, Trutz Simplex erwähnten Schecken-Lied. Das Lied war sehr verbreitet, u. a. auch durch geistliche Kontrafakturen, ist aber leider in seinem vollständigen Text verschollen. In Kenntnis der Kontrafakturen, die Formulierungen aus dem Schecken-Lied entlehnen, müsste die Übertragung so lauten: Ach vnaussprechelih pein / hat mein betriebtes her[tz] genomen / von einem scheckhen auserwelt / der mier in meinem hertzen gefelt / vor a[n]dern scheckhen in der welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search