6 Gedanken zu „Holodomor: Als Stalin die Ukraine aushungerte“

  1. Geschichts”wissenschaft” als politisches Legitimationsvehikel

    Ich kenne keine andere (korrupte historisch-philologisch-hermeneutische Pseudo)Wissenschaft, in der im Dienst von Ideologien und politischem Machterhalt so viel gelogen und betrogen wird wie in der akademisch institutionalisierten Geschichtswissenschaft. Sie trägt deswegen nicht zu Unrecht auch den Beinamen “Legitimationswissenschaft” und erfreut sich folgerichtig nach wie vor großer Beliebtheit. – Postscriptum: Ich bin kein Bot.

    1. Das ist natürlich Humbug, da sich die Geschichtswissenschaft nicht nur mit zeitaktuellen Themen beschäftigt (wobei auch hier zugegebenermaßen Einschränkungen zu machen sind). Profilierungssüchtige Verantwortliche, die glauben, auf jeden zeitaktuellen Trend aufspringen zu müssen wird es immer geben, genauso werden immer Leute existieren, die trotz nicht vorhandener oder bestenfalls durchschnittlicher Leistungen aus unerfindlichen Gründen protegiert werden. Ein Blick in die deutsche Literatur genügt, um zu wissen, dass das immer so war. Genauso hat es und wird es prekär Beschäftigte geben, die – sofern es am nötigen Geld fehlt – tunlichst opportunistisch handeln, um ihre Karriere nicht zu gefährden.

      Vorschlag: Sorgen Sie für eine bessere Finanzierung der Geisteswissenschaften, schaffen Sie idiotische Gesetze ab (WissZeitVG), reformieren Sie Förderinstitutionen und stärken Sie den akademischen Mittelbau. Dann werden Sie es gleich mit weniger Opportunisten und politischen Querulanten und Möchtegernrebellen zu tun haben. 🙂

  2. Seltsam, wie Filme immer wieder das Bild der Geschichte beeinflussen So begann auch die Geschichte des Holdomor, dem Genozid der Ukrianer durch Stalin, für die breite Öffentlichkeit mit dem Film “Harvest of Despair”. Der wurde 1987 von Ukrainischen Ultranationalisten aus Kanada finanziert und griff die nach dem 2. Weltkrieg verbreitete Geschichte auf. Damals hatten Historiker aber längst herausgefunden, dass Missmanagement und schlechte Umweltbedingungen in der gesamten Sowjetunion zu hohen Todesopfern geführt hatten.
    Natürlich braucht man heute wieder solche Mythen, denn nur so können noch Menschen für die Blutpumpe gewonnen werden, die die Ukraine für den Westen zu spielen hat.

    1. Können Sie für Ihre geschichtsrelativierende Behauptung ” hatten Historiker aber längst herausgefunden” so etwas wie Nachweise nennen?

    2. Das Ausmass der raschistischen Unterwanderung Deutschlands ist abstossend. Auf Schritt und Tritt offenbart sich da ein Sumpf, offenbar auch auf diesem Blog. Parteien und Politiker, die ungeniert als raschistische Agenten auftreten, ein Staatsfernsehen, das die goebbelesken Aussagen der raschistischen Propagandamaschinerie 1:1 wiedergibt, drittklassige Akademiker und Militärs, die zwielichtige Aussagen verzapfen usw. usw.

      1. Ich sehe die Bild-Schlagzeile schon kommen: “Russenbot verwirrt Historiker/innen” …

        Social Bots sind Bots, also Softwareroboter bzw. -agenten, die in sozialen Medien (Social Media) vorkommen. Sie liken und retweeten, und sie texten und kommentieren, können also natürlichsprachliche Fähigkeiten haben. Sie können auch als Chatbots fungieren und damit mit Benutzern synchron kommunizieren. Oft merkt es der- bzw. diejenige nicht einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search