Ein Hackerangriff mit großen Folgen hat mehr als 70 Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen in vielen Bereichen lahmgelegt

https://rp-online.de/nrw/panorama/nrw-hacker-gruppe-akira-legt-mehr-als-70-kommunen-lahm-das-sind-die-folgen_aid-101322755

Zum Stadtarchiv Siegen siehe:

https://www.siwiarchiv.de/auswirkungen-der-cyberattacke-auf-das-stadtarchiv-siegen/

“Sofern den Nutzerinnen und Nutzern die Signaturen nicht bekannt sind oder diese nicht über das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (https://www.archive.nrw.de/) ermittelt werden können, können gegenwärtig leider keine Archivunterlagen bereitgestellt werden.”

Das ist natürlich ein Unding. Weil die IT ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat und keine lokale Sicherung der elektronischen Findmittel auf einem externen Medium existiert, müssen Archivnutzer*innen darunter leiden!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 13. November). Ein Hackerangriff mit großen Folgen hat mehr als 70 Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen in vielen Bereichen lahmgelegt. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cisg

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Ein Hackerangriff mit großen Folgen hat mehr als 70 Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen in vielen Bereichen lahmgelegt“

  1. Die Präsidentin des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Claudia Plattner, hat die aktuelle Cybersicherheitslage in Deutschland als „besorgniserregend“ bezeichnet. Die Zahl der digitalen Schwachstellen von Kommunen, Unternehmen und Behörden sei eklatant. Die Bedeutung ist den Betroffenen oft überhaupt nicht klar. Das BSI stellt fest, dass Hacker zunehmend den Weg des geringsten Widerstands wählten und vermehrt Opfer aussuchten, die ihnen leicht angreifbar erscheinen.

    Wie sagte ein habilitierter Cyberexperte so schön: “Vom gemeinsamen Besuch der Evaluierungskommission im Luxusrestaurant, der Abrechnung von Schokoladentörtchen bis hin zu Absprachen bei Personalentscheidungen erfährt man praktisch alles.”

  2. Lokale Sicherungen auf externen Medien können die Folgen eines Cyberangriffs auch nur dann abmildern, wenn bekannt ist, wann genau die Angriff erfolgte. Ansonsten ist aufwändiges Scannen leider erforderlich. Vermutlich gilt es wieder Findmittel auszudrucken oder Archivportale – trotz all ihrer eventuellen oder tatsächlichen Unzulänglichkeiten – intensiver zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search