Gedenken an die Novemberpogrome 1938

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2023-11-09.html

Die Erinnerung an die Novemberpogrome jährt sich zum 85. Mal, aber angesichts des Massakers der Hamas und der antisemitischen Ausschreitungen in Deutschland soll das Gedenken dieses Jahr anders aussehen, schreibt Hauke Friedrichs, der für ZeitOnline unter anderem mit Daniel Sheffer gesprochen hat: “‘Wir können diesen 9. November nicht begehen wie in den vergangenen Jahren, der grausame Angriff auf Israel und die Reaktionen darauf in Deutschland machen deutlich, dass die Mehrheit stärker die jüdische Minderheit schützen muss’, sagt Daniel Sheffer, Vorsitzender des Stiftungsrats Bornplatzsynagoge, der den Wiederaufbau des 1938 stark beschädigten Gotteshauses plant. ‘Die Untaten von palästinensischen Terroristen am 7. Oktober in Israel, die Morde an Babys, die Vergewaltigungen, das Anzünden von Familien und die Verschleppungen von Menschen, all das hat gezeigt, wie weit ‘Nie wieder’ von der Realität entfernt ist, dass es ein ‘Schon wieder’ gibt.'”

Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Novemberpogrome_1938



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 9. November). Gedenken an die Novemberpogrome 1938. Archivalia. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cis9

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

7 Gedanken zu „Gedenken an die Novemberpogrome 1938“

  1. Lieber Herr Dr. Graf,

    Sie haben das Thema Palästina auf Archivalia für beendet erklärt. Ich bitte Sie um ein Ausnahmestatement- vielleicht auch aus historischen Gründen.

    1980 haben H.-J. Wischnewski („Ben Wisch“) und der damalige Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Nahum Goldmann, eine der klügsten Persönlichkeiten, die ich in meinem beruflichen Leben kennengelernt habe, zum wiederholten Male über das Thema Israel-Palästina/Naher Osten in Wischnewskis Büro in Bonn stundenlang beraten:

    Die Position von Nahum Goldmann wird hier ziemlich gut wiedergegeben:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nahum_Goldmann

    „Er sah nur eine dauerhafte Überlebenschance für den israelischen Staat, wenn er bereit sei, das historische Recht der Palästinenser zu akzeptieren.“

  2. Wenn über dem Gazastreifen bereits Bomben abgeworfen wurden, die dem 1,7-fachen der Hiroshimabombe entsprechen, darf man hier wohl von einem brutalen Genozid sprechen. Wenn dann am Ende Gaza aussieht, wie einst das Warschauer Ghetto nach der Erstürmung, sollte man den Sinn solcher Gedenkveranstaltungen aber mal flux überdenken.

  3. Das große Elend im Gazastreifen darf man bei allem Morden nicht vergessen. Rund 60 Prozent der Palästinenser liegen mit ihrem Einkommen unter der internationalen Armutsgrenze von 60 Dollar pro Monat. Zur Illustration: Israels monatliches Einkommen belief sich 2023-07 auf 3,504 US Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search