Hochschularchive und die Erforschung des Nationalsozialismus

Andreas Freitäger (Hg.): “1933” – Hochschularchive und die Erforschung des Nationalsozialismus. Beiträge des Kolloquiums aus Anlaß des 40jährigen Bestehens des Universitätsarchivs Köln am 8. April 2008. Köln: Universitätsarchiv 2010.

Kostenloser Download unter
http://www.uniarchiv.uni-koeln.de/fileadmin/templates/uak/PDF/Publikationen/forum%20Heft1_1933.pdf

Andreas Freitäger: „1933“ – eine Einführung – 7
Max Plaßmann: Spartenübergreifende Überlieferungsbildung am
Beispiel der Medizinischen Akademie Düsseldorf im Nationalsozialismus
– 14
Thomas P. Becker: Mut zur Lücke. Die Erforschung des Nationalsozialismus
an Universitäten bei Überlieferungslücken am Beispiel der
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn – 43
Barbara Hoen: Im Widerstreit der Interessen. Möglichkeiten und
Grenzen des Zugangs zu Archivgut – 57
Christiane Hoffrath: Der Bücherraub der Nationalsozialisten. Strukturen
der NS-Provenienzforschung – 75
Franz Rudolf Menne: Das „Akademische Auskunftsamt für Studienund
Berufsfragen“ an der Universität Köln von 1923 bis zur Gleichschaltung
1938 – 87
Andreas Freitäger: Gleichschaltung durch das Disziplinarrecht:
Universitätsrat und Disziplinargericht 1928-1936 – 109
Andreas Freitäger: Innenansichten aus der Emigration. Der Nachlaß
von Hans Ludwig Hamburger – 137
Andreas Freitäger: Zwangsarbeit an der Universität Köln – 151



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2010, 16. Februar). Hochschularchive und die Erforschung des Nationalsozialismus. Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bt06

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search