Berliner Willehalm-Trilogie und Weißwurstäquator

Der mgf 1063 (saec. XIV) ist online:

https://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0003502100000000

Er entstand im schwäbischen Sprachraum und zwar in “Oberschwaben, nordwestlich von Augsburg (Hübner S. XXXVI); Ostschwaben (Becker S. 109)”, will der Handschriftencensus wissen, während Eisermann bei der von derselben Hand stammenden Gothaer Handschrift an das nordschwäbische Sprachgebiet denkt.

Besonders unsinnig war die Bestimmung des Schreiborts durch Hübner 1938: Gegend nordwestlich von Augsburg, etwa in der Nähe des 49. Breitengrads. Dieser wird ja gern mit dem Weißwurstäquator gleichgesetzt. Während ich bei einer Gegend nordwestlich von Augsburg zunächst an den Raum Dillingen denken würde, meinte Hübner offenbar den äußersten Nordosten des schwäbischen Sprachraums. Der 49. Breitengrad verlässt etwa bei Dinkelsbühl Bayern.

Ich selbst habe als Ostschwaben immer den Raum des alten Bistums Augsburg nördlich der Donau einschließlich der württembergischen Landkapitel Lorch/Schwäbisch Gmünd und Iggingen/Lautern verstanden, aber der Begriff wird in Bayerisch Schwaben auch für das heute bayerische Land zwischen Iller und Lech gebraucht. Für mich fallen also Ostschwaben und Nordschwaben zusammen. In Nordschwaben/Ostschwaben sind die wichtigsten Schreiborte Schwäbisch Gmünd, Ellwangen, Nördlingen und Dinkelsbühl, wozu man doch wohl die wichtigste Grafenresidenz des Raums (Oettingen bzw. Wallerstein) ergänzen sollte. Aalen und Bopfingen und kleinere Klöster kann man im frühen 14. Jahrhundert getrost vergessen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search