Studenten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe drehen Werbefilm für das Landes- und Kreisarchiv

” …. Die beiden Schüler Jaqueline Kuhlmann und Moritz Lümen lauschen angespannt an der Tür des Archivkellers. Sie warten auf ihren Einsatz. Gleich wird Regisseur Thomas Kipke “und Bitte” rufen, dann sollen die beiden durch die Tür stürmen und sich im düsteren Raum umsehen. Doch irgendwie klappt es auch beim dritten Anlauf nicht so, wie vom Regisseur verlangt. “Das Licht war zu früh aus”, schreit Kipke aufgebracht. Und fügt ein “nochmal” hinzu. Alle sind hoch konzentriert. Die beiden Protagonisten des Kurzfilms stürmen noch ein viertes und ein fünftes Mal durch die Tür.
Dr. Hansjörg Riechert vom Kreisarchiv freut sich, dass alle sehr engagiert bei der Sache sind. Er sei gespannt auf das Ergebnis, verrät er. “Wir haben das Drehbuch gesehen, aber wie wird es wohl am Ende?”, fragt Riechert. Er findet es richtig, dass beide Archive sich weiter für die neuen Medien öffnen. “Dieser Film ist unkonventionell. Wir wollten Jugendliche für unsere Arbeit begeistern. Und das klappt nur, wenn wir das Publikum auch zeitgemäß ansprechen.”
Für die Schauspieler geht es inzwischen weiter zur nächsten Szene. “Jetzt sucht ihr die Regale ab und bleibt genau hier stehen”, instruiert Kipke seine beiden Schauspieler. Die alten Dokumente verströmen einen leicht muffigen Duft. Vom ­schmalen Mittelgang ist seit Drehbeginn nicht mehr viel zu sehen. Überall liegen Kabel, Scheinwerfer und Kamera­zubehör herum. Nicht ungewöhnlich für einen Kurzfilm.
Auch wenn Dr. Hansjörg Riechert nicht den gesamten Dreh verfolgen kann, so schaut er gerne am “Filmset” vorbei. “Erst beim Einsturz in Köln ist gerade jungen Menschen der Wert eines Archives bewusst geworden.” Unter anderem deshalb seien er und Dr. Christian Reinecke vom Landesarchiv auf die Idee gekommen, diesen Werbefilm in Auftrag zu geben. “Wir haben die Hochschule und das Leopoldinum gefragt, und beide haben gleich zugesagt.” Ein dreistelliger Betrag fließt in das Projekt. Das Ergebnis soll später bei Führungen, aber auch beim Archiv-Symposium im Mai gezeigt werden. “Viele werden zwar die Köpfe schütteln, aber solange wir die Jugendlichen erreichen, hat sich alles gelohnt.”
Jaqueline und Moritz haben zwei Minuten Pause, bis es zur nächsten Einstellung geht. “Wir hinken unserem Plan hinterher. Aber ich denke, dass wir das noch aufholen werden”, sagt Kipke zwischen prüfenden Blicken auf die Aufnahmen. Zwei Studenten montieren unterdessen Scheinwerfer auf die auserkorene Regalreihe und fixieren alles an Ort und Stelle. Bei jeder der 22 Einstellungen ist das Team bei der Sache. “Auch wenn es nach vielen Stunden anstrengend wird, macht das hier tierisch viel Spaß”, sagen die Schauspieler. In drei bis vier Wochen will der Regisseur fertig sein mit dem Film. Für die passende Vertonung sollen anschließend Studenten der Musik­hochschule sorgen. “Es steht zwar noch nicht fest, aber vielleicht wird er auch im Internet veröffentlicht.”

Quelle: Lippische Landeszeitung



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2010, 24. Februar). Studenten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe drehen Werbefilm für das Landes- und Kreisarchiv. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bsy3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search