Eigenplagiat: Universität erkennt Doktortitel ab

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Staatssekretaer-Carstens-Universitaet-erkennt-Doktortitel-ab,doktortitel134.html

“Die Universität Innsbruck hat den Doktortitel von Schleswig-Holsteins Justizstaatsekretär Otto Carstens (CDU) aberkannt. […] Vor etwa einem Jahr waren bereits Vorwürfe bekannt geworden, dass Carstens einzelne Textstellen unzulänglich zitiert haben soll. Das sei aber nicht der Grund für die jetzige Entscheidung gewesen, schreibt die Uni Innsbruck. Sie hatte ein externes Gutachten beauftragt, das nun festgestellt hat, dass in der Dissertation die Masterarbeit von Carstens enthalten ist, die er 2007 in Hamburg abgegeben hatte. Der Staatssekretär soll genau das nicht gekennzeichnet haben. Dadurch seien die Studienleistungen, die in Innsbruck an der Universität erbracht wurden, geschmälert, so die Uni.

Der luxemburgische Wissenschaftsjournalist Jochen Zenthöfer war es, der im vergangen Jahr die Plagiatsvorwürfe gegen Carstens erhoben hatte. Er begrüßt die Entscheidung der Universität Innsbruck – kritisiert jedoch, dass Carstens’ Arbeit lediglich auf Selbstplagiate überprüft wurde. Zenthöfer seien damals auf Anhieb auch Fremdplagiate aufgefallen.”

Meine Position zum Thema Eigenplagiate: https://archivalia.hypotheses.org/?s=eigenplagiat

Eigenplagiate sind keine Plagiate.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (27. Oktober 2023). Eigenplagiat: Universität erkennt Doktortitel ab. Archivalia. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cipp


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search