Archive und die Kälte der Macht

Manfred Zach verarbeitet „in seinem Schlüsselroman ‚Monrepos oder die Kälte der Macht‘ […] seine Erfahrungen in der Stuttgarter Regierungszentrale unter den Ministerpräsidenten Filbinger und Späth“. ( http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Zach )
Zitat:
„Nächstes Mal versetze ich Sie ins Archiv. Auch das war ein Spechtscher Wunschtraum:“ [Anmerkung: Späth tritt originellerweise als Specht auf] „widerborstige Beamte im Handumdrehen versetzen zu können. Ins Archiv zum Beispiel. Archive galten ihm als Inbegriff der Nutzlosigkeit. Lauter totes gestapeltes Wissen. Und bleiche, spitznasige Gesellen, die den Muff verwalteten, mit Ärmelschonern und gebeugtem Nacken. Archive kamen gleich nach Friedhöfen. Jemanden dorthin strafzuversetzen, hieß in Spechts Verständnis, ihn legal umzubringen. Er drohte es so oft an, dass ihm der Chef der Archivverwaltung eines Tages einen langen, empörten Brief schrieb. Da er ihn auch an die Öffentlichkeit lancierte, machte Specht eilends einen Rückzieher und versicherte dem Gekränkten, dass er seine Arbeit für außerordentlich verdienstvoll halte. Dann erzählte er es den Journalisten und amüsierte sich könglich.“ (Manfred Zach. Monrepos oder die Kälte der Macht. Sonderausgabe Tübingen 2001 bei Klöpfer und Meyer. S. 182)


Ein Gedanke zu „Archive und die Kälte der Macht

  1. Wahre Geschichte Der Autor Manfred Zach (immer noch Ministerialbeamter) las vor einigen Monaten im Hauptstaatsarchiv Stuttgart genau diese Zeilen aus seinem Buch vor – ebenfalls mit königlichem Amüsement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.