Stefan Webers Buch „Auf ‚Plagiatsjagd‘“ ist stellenweise störend eitel, sagt die FAZ

Paywall



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 10. Oktober). Stefan Webers Buch „Auf ‚Plagiatsjagd‘“ ist stellenweise störend eitel, sagt die FAZ. Archivalia. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cimw

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Stefan Webers Buch „Auf ‚Plagiatsjagd‘“ ist stellenweise störend eitel, sagt die FAZ“

    1. Ich erlaube mir daraus zu zitieren:

      “Hochschulkorruption in Form fragwürdiger Besetzungspolitik. Geht es in der Wissenschaft noch vor allem um Erkenntnisgewinn und Inhalte? Oder streben Student:innen primär nach dem möglichst schnellen Titelerwerb und Wissenschaftler:innen zuerst nach Macht und Privilegien?”

      “Dies ist nicht nur ein Buch über das Plagiatsunwesen und sonstige Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis, sondern auch ein Appell für eine tiefgreifende Reform der Universitäten, die ein zentraler Pfeiler unserer demokratischen Gesellschaft sind. Die Forderung nach mehr Rechtsstaatlichkeit betrifft auch die Hochschulen.”

      Klasse. Besser als BILD. Kauf ich mir. Klingt nach Universitätsangestellten- und Akademiemitarbeiter:innen*/-Porno. Erfährt der Leser, wie man sich anstrengungs- und faltenfrei für eine Assistenzstelle bewerben muss, um zu reüssieren, bei gleichzeitig maximaler ideologischer Korrektheit, Frauenkonformität, Gendergerechtigkeit und optimaler Ausnutzung der Elternzeit?? Dann ist das wohl die richtige Lektüre. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search