Der gefälschte Schiller

Eine Weimarer Ausstellung arbeitet die Schiller-Fälschungen von Heinrich von Gerstenbergk, die hier nur kurz erwähnt wurden, auf:

https://www.klassik-stiftung.de/ihr-besuch/ausstellung/mit-fremder-feder/

https://blog.klassik-stiftung.de/der-falsche-schiller/

Die Begleitpublikation ist im Pressebereich als Leseexemplar online, das Passwort Feder23 steht in der Pressemitteilung.

https://www.evangelische-zeitung.de/schillers-raeuber-die-stiftung-weimar-loest-einen-kriminalfall-von-1856

4.10.2023 Nach Kommentarhinweis: siehe auch http://www.informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=12259
http://informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=12191

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_von_Gerstenbergk

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Gerstenbergk-Falsifikat


Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 2. Oktober). Der gefälschte Schiller. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cim7

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Der gefälschte Schiller“

  1. Dazu unbedingt auch empfehlenswert Frau Tiskens Buch. Eher etwas konfus geschrieben, aber inhaltlich eine Sensation. Sie ist die letzte Nachfahrin, verfügt über Gerstenbergks Nachlass, und der belegt völlig andere Zusammenhänge als alles, was bisher bekannt war. Es gibt Fälschungen vieler anderer Dichter, es gibt gedruckte erfundene Texte wie die Memoiren Humboldts, und es gibt unbekannte Zusammenhänge zur Revolution 1848. Siehe auch IFB, Rezension von Prof. Uwe Hentschel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search