Verlorene Bücher

“Friedrich IV., letzter Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg, legte angesichts des Erlöschens seines Hauses 1824 testamentarisch fest, die Herzogliche Bibliothek und die anderen herzoglichen Sammlungen dauerhaft auf Schloss Friedenstein zu erhalten. Sicherlich gab es seit der Gründung der Bibliothek bis ins 19. Jahrhundert immer wieder Bücherschädigungen, Buchdiebstahl und Aussonderungsaktivitäten sowie Buchverkäufe. Doch erst im 20. Jahrhundert ließ die 1928 eingesetzte Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha’sche Stiftung für Wissenschaft und Kunst bedeutende Teile veräußern. Auch ließ das Herzoghaus am Ende des Zweiten Weltkriegs handschriftliche Spitzenstücke der Bibliothek sowie einige der frühesten gedruckten Werke nach Coburg bringen und später verkaufen. Sie sind heute weltweit zerstreut.” (Virtuelle Ausstellung der FB Gotha)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 30. September). Verlorene Bücher. Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cilp

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search