Rottweils neue Stadtarchivarin ohne Archivausbildung

“Lena Kunz aus Königsfeld wird Rottweils neue Stadtarchivarin. Sie wird Nachfolgerin von Matthias Kunz, der im März als Leiter des Universitätsarchivs nach Freiburg wechselte. Die Namensgleichheit sei dabei rein zufälliger Natur, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung mit einem Augenzwinkern berichtet.

Die gebürtige Tuttlingerin studierte Germanistik und Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Bereits damals war ihr Studienschwerpunkt die südwestdeutsche Geschichte.

Mit einem Forschungsschwerpunkt “Südwestdeutsche Trachten” leistete sie zunächst ein Volontariat im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck und war dort für die Museumspädagogik, das Marketing und insbesondere für die Ausstellungsplanung und die Veranstaltungsorganisation zuständig. Auch betreute sie die Sammlung des Museums.

Ende 2020 wechselte sie zum Kreisarchiv Tuttlingen und war als Sachgebietsleiterin für die klassischen Archivaufgaben wie die Sammlungserschließung, die Bestandsauswertung, aber auch für die Nutzerbetreuung oder die digitale Archivierung zuständig.

Sie ist nebenberuflich Lektorin für den Stadler-Verlag und absolvierte zudem einen Diplomkurs “Kulturmanagement” an der Deutschen Akademie für Management.”

Habe ich da im Schwarzwälder Boten – Ausgabe Oberndorf, 29.09.2023, Seite 19 etwas überlesen?



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 29. September). Rottweils neue Stadtarchivarin ohne Archivausbildung. Archivalia. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cila

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

10 Gedanken zu „Rottweils neue Stadtarchivarin ohne Archivausbildung“

  1. Lieber Seiteneinsteiger,
    ich glaube wir sprechen über verschiedene Dinge. Wenn ich Sie richtig verstehe, geht es Ihnen darum, dass die Ausbildungsinstitutionen für den höheren Archivdienst (das wären also in der Regel die Landesarchive und das Bundesarchiv) bei ihrer Auswahl Promovierte verschmähen und stattdessen auf Leute mit B.A.- und M.A.-Abschluss setzen. Sicher mögen Sie recht haben, dass heute vielleicht tendenziell weniger Promovierte das Archivreferendariat für den höheren Dienst machen, aber das hat aus meiner Sicht auch etwas mit den sich ändernden Anforderungen im Archivwesen zu tun. Neben Historikerarchivaren (ich denke kann es durchaus auch noch geben), braucht man auch welche die sich mit voller Energie in die digitale Archivierung, die Erstellung von Bewertungsmodellen oder die Behördenberatung stürzen. Für all das braucht es nicht zwangsläufig einen Doktortitel, er mag manchmal sogar hinderlich sein, wenn dafür andere Qualifikationen fehlen. Im übrigen finde ich es schon ein wenig dünkelhaft, wenn man unpromovierten die wissenschaftliche Qualität abspricht. Das klingt für mich eher nach dem Dünkel der Universitäten, als einer wesentlichen Messlatte fürs Archiv. Ich kenne hervorragende Archivare mit Marburger Archivreferendariat ohne Doktortitel und miserable mit Doktor.

    Viel wichtiger wäre es aus meiner Sicht, dass die Länder massiv mehr ausbilden, sowohl im gehobenen als auch im höheren Dienst. Ich wage aber die Prognose, dass selbst bei einer aus meiner Sicht sehr wünschenswerten Verdoppelung der Plätze den Fachkräftemangel nicht beheben würde. Die Pensionierungswelle wird in den kommenden Jahren weitergehen und der Bedarf an Archivar*innen wird nicht kleiner, im Gegenteil!

    1. Laut Gesetz gilt im öffentlichen Dienst das LEISTUNGSPRINZIP. Das ist die rechtliche Vorgabe. Der gehobene Dienst setzt GEISTIGE Leistung voraus, die sich in wissenschaftlicher Arbeit niederschlagen soll. Es ist daher grundlegend nicht akzeptabel, wenn eindeutige Vorgaben nicht eingehalten werden.

      Für die digitale Archivierung, die Erstellung von Bewertungsmodellen oder die Behördenberatung braucht man aus Steuerzahlersicht keine hochbezahlten, wissenschaftlich geschulten Beamten, sondern standardisierte Registrationsprogramme und Leute aus dem mittleren und höheren Dienst, die das meist ohnehin besser können, weil sie in diesen Bereichen entsprechend besser ausgebildet sind. Mit geistiger Leistung hat das wenig zu tun. Punkt.

      Ich bin jedenfalls der Meinung, dass jemand, der den höheren Dienst anstrebt, wissenschaftlich etwas geleistet haben sollte, d.h. eine Promotion von über 500 Seiten, positive Rezensionen plus sonstige Publikationen sollten es schon sein. Die Leute sollten sich jedenfalls mit echter Quellenarbeit auskennen.

      Meine Meinung: Unter diesen Bedingungen sollte man den gehobenen Dienst abschaffen. Man braucht ihn nicht.

      1. Der gehobene Dienst – ein Ausbildungsweg, der im Archivwesen grundlegend von Leuten mit Abitur genutzt wird – setzt vorherige wissenschaftliche Arbeit voraus? Ich nehme mal an, Sie verwechseln hier gehobenen mit höheren Dienst, geschenkt. Was Sie hier aber verbreiten (offenbar immer wieder derselbe Sermon unter einem anderen sock puppet account), reizt dann doch zur Antwort.

        Schauen Sie sich doch einmal derzeitige Stellenausschreibungen an. Das wirklich letzte, was derzeit benötigt wird, sind hochbezahlte Facharchive im höheren Dienst, die einfach mal, wie an der Uni, vor sich hinforschen und publizieren wollen, anstatt sich steuernd um die die vielerorts drängenden Aufgaben der Digitalisierung, Einrichtung von digitalen Magazinen und Übernahme zu kümmern. Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit haben freilich Ihren Stellenwert, Ihre Verachtung der aufgeführten Aufgaben zeigt indes, dass Sie wenig Ahnung vom Anforderungsprofil an den Archivarsberuf im Jahr 2023 haben (“kann ja die Technik oder der mittlere Dienst machen!”). Aber klären Sie mich bitte mit Ihrer gesunden Volksmeinung (“Steuerzahlersicht”) auf.

        Trifft Ihr Kriterienkatalog (“eine Promotion von über 500 Seiten, positive Rezensionen plus sonstige Publikationen sollten es schon sein”) über die Verzückungsspitze des wissenschaftlichen Archivaranwärters zufälligerweise auf Sie zu?

        1. Sehe ich nicht so. Die meisten deutschen Archive und Institute schaffen es noch nicht einmal, ihre eigenen hauseigenen Zeitschriften vernünftig ins Netz zu stellen. Das ist die Realität. Dass es anderswo besser geht, zeigt die Schweiz. Digitalisierung ist kein Zauberwerk. Sie erfordert weniger technisches Wissen als organisatorisches Know-how. Dazu brauche ich wissenschaftlich ausgebildete Akademiker.

          Die Digitalisierung hierzulande bewegt sich auf dem Niveau unserer Bahn. Total desorganisert und nicht selten Schlusslicht …

        2. @Ockenpuppe Sonderlich glücklich ist Ihre Argumentation nicht, sondern typisch für deutsche Verhältnisse. Der Überbringer einer Kritik erntet Kritik, damit man zu dem Schluss kommt, dass nichts geschieht.

          So wird man – so ist man – Schlusslicht in Europa. Am Ende wird man in Geisteswissenschaftler- und Archivarskreisen, ja in der gesamten höheren Beamtenschaft bemerken, dass nicht nur kluger Nachwuchs fehlt, sondern die Fachkräfte ausgehen, die rekrutieren können. Die Realität zeigt das ja schon zum Teil. Ich würde Ihnen sogar zustimmen, wenn Archivarsantwärter-innen im höheren Dienst eine entsprechende solide IT-Ausbilung absolviert hätten. Doch scheint mir das bei jungen Leuten mit vorangegangenem geisteswissenschaftlichem Studium ausgesprochen unwahrscheinlich … Warum folgt man nicht einfach den Vorgaben der Politik?

          1. Sonderlich geschickt sind auch Ihre postings nicht – die einzige Botschaft, die Sie zu überbringen haben, ist, dass Sie im (mutmaßlich bayerischen) Archivdienst nicht genommen worden sind und seither hier Selbstgespräche führen. Keine Sorge, das hat schon jeder verstanden … “Seiteneinsteiger”, “Ephraim”, alias “Mitarbeiter von…”, “Joseph”, etc. pp.

      2. Dann wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Längenüberprüfung der Doktorarbeiten von Archivar*innen. Die Doktorarbeit der Archivschulleiterin ist dann wohl zu kurz (168 Seiten), der Vorsitzende des VdA wegen mangelnder Doktorarbeit ebenfalls nicht qualifiziert/geeignet. Immerhin die stellvertretende Vorsitzende des VdA wäre mit ihrer Diss von 650 Seiten noch geeignet, die zweite stellvertretende Vorsitzende (276 Seiten), der Schatzmeister (334 Seiten), und der Schriftführer (428 Seiten) ebenso wenig wie der Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg (449 Seiten) . Immerhin der Präsident des Bundesarchivs hat 587 Seiten geschafft.

        Darf ich Sie außerdem noch darauf aufmerksam machen, dass Sie in Ihrem Beitrag die Laufbahngruppen gelegentlich zu verwechseln scheinen. Müsste es im ersten Satz nicht “höherer Dienst” heißen. Im zweiten Absatz dann “aus dem mittleren und gehobenen Dienst”? Welchen Dienst Sie abschaffen wollen (Höherer Dienst?) habe ich zuletzt nicht verstanden.
        Mittlerer Dienst: A 5-A9
        Gehobener Dienst: A 9-A13
        Höherer Dienst: A 13-A 16, B 1-B11

        1. Darüber zu urteilen ist Sache der zuständigen Behörden.

          In jedem Fall gilt 33 Abs. 2 Grundgesetz (GG), wonach jeder Deutsche nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt hat. Das Leistungsprinzip (auch Leistungsgrundsatz) gehört zu den hergebrachte Grundsätzen des Berufsbeamtentums. Examens-, Magister- oder Diplomarbeit geben laut Definition aktuellen Forschungsstand wieder, während Dissertationen einen selbstständigen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Das ist die Definition.
          Die Bewerber für den höheren Dienst sollen nachweisen, dass sie sich als Studierende der Rechtswissenschaft mit Rechtsgeschichte oder als Studierende der Geschichtswissenschaft mit den historischen Hilfswissenschaften, insbesondere der Schriftkunde und Urkundenlehre, beschäftigt haben. Diese Nachweise sollen durch die Vorlage von Belegen über die erfolgreiche Teilnahme an Übungen oder die Mitarbeit in Hochschulinstituten erbracht werden. Darüber hinaus soll eine Promotion mit einer möglichst unter Verwendung archivalischer Quellen angefertigten Arbeit nachgewiesen werden. Da steht so in den Ausschreibungen.

          Warum soll eine wissenschaftliche Promotion bei einer Stellenbesetzung nicht ausschlaggebend sein, wenn dies ganz klar ein “Soll” ist?

  2. Der Quereinstieg in das Archivwesen ist seit vielen Jahren Realität. Der zunehmende Fachkräftemangel wird dafür sorgen, dass es so bleibt. Auf offene Stellen bewerben sich in vielen Fällen nicht einmal Fachkräfte mit Archivausbildung.
    Es ist deshalb meines Erachtens kontraproduktiv, immer auf dem Thema “fehlende Fachausbildung” herumzureiten. Es gibt viele Quereinsteiger*innen, die sich während ihrer Tätigkeit umfassend weitergebildet haben, Berufserfahrung gesammelt haben und höchst kompetente Arbeit machen. Zu diesen gehört auch Frau Kunz. Sie tritt im Stadtarchiv Rottweil ein schweres Erbe mit großen Herausforderungen an. Ich bin mir sicher, sie wird dem Stadtarchiv Rottweil gut tun, dieses öffnen, Verzeichnungsrückstände angehen, Projekte in der Bestandserhaltung angehen und weiterführen. Dass Frau Kunz Rottweiler Stadtarchivarin geworden ist, ist für das Stadtarchiv Rottweil eine gute Entscheidung!

    1. Das sehen Sie nicht ganz richtig. Das Problem sind die internen Vorgaben, mit denen sich die Ausbildungsstätten für den Archivdienst konfrontiert sehen. Zu den Bewerbungsgesprächen werden massenweise Master und Bachelor geladen (und das nicht selten im Widerspruch zu den eigentlichen ministeriellen Vorgaben). Es gibt durchaus genügend geeignetes promoviertes Personal, das “frei” arbeiten würde und sogar über Reputation und beste Empfehlungen verfügt, sich also nicht nur auf dem Niveau von “Dr. des.” und Co. bewegt.

      Das Problem: Es wird nicht zur Ausbildung an den Archivschulen bzw. im Archivdienst zugelassen. Das scheint finanzielle Gründe zu haben. Promovierte gelten als überqualifiziert und damit als zu teuer. Der Denkfehler: Leute, die lange im öffentlichen Dienst waren oder als Nichtpromovierte längere Zeiten als wissenschaftliche Mitarbeiter hinter sich haben, sind tariflich vielfach besser gestellt als Promovierte, obwohl keine adäquate wissenschaftliche Leistung vorliegt.

      Das hat aber mit dem oben genannten Fall nichts zu tun, sondern soll lediglich zeigen, dass der Fachkräftemangel in Wirklichkeit auch ein Problem der mittleren Ebene ist. Also eher ein hausgemachtes Personalproblem als ein echter realer Fachkräftemangel. Hier wäre ein Einschreiten der Politik absolut wünschenswert. Die restriktive Personalpolitik gegenüber den Archivschulen scheint unter diesen Bedingungen geradezu kontraproduktiv. Es wäre wünschenswert, wenn die Politik ganz im Sinne der Schulen und Archive regulieren würde. Man bildet nicht niedriger qualifiziertes Personal aus, wenn es am Ende auch noch mehr kostet! Ein Blick in die Listen mit den Bewerbern von ministerieller Seite würde das Bild sofort bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search