Open Access Publishing – Trends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Veraltet! Drei Jahre alt und erst jetzt in E-LIS:

http://eprints.rclis.org/17571

Interessant immerhin der Hinweis auf die Lücken von SHERPA/ROMEO:

“Für 56 % der 2004 an der Medizinischen Universität Wien veröffentlichten
Publikationen gestatten die Verlage eine Selbstarchivierung, für 10 % ist sie nicht
gestattet, für 34 % ist sie unklar.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.