Die Bonner Israel-Ausstellung „1948“ war ein Flop. Eine Moses-Hess-Ausstellung  könnte korrigieren. Heute kommt Israels Oberstes Gericht zusammen.    

 

Die Bonner Israel-Ausstellung „1948“ war ein Flop. Eine Moses-Hess-Ausstellung  könnte korrigieren. Heute kommt Israels Oberstes Gericht zusammen.    

Esther Hayut ist die Präsidentin des Obersten Gerichtshof Israels.

Die Frau, auf die es jetzt ankommt

„Der Staat Israel feiert 2023 sein 75-jähriges Bestehen. Vor diesem Hintergrund hat Oberbürgermeisterin Katja Dörner am Montag, 7. August 2023, im Foyer des Stadthauses die Ausstellung „1948“ eröffnet. Die Ausstellung stellt auf 32 Tafeln mit Dokumenten, Zeitzeugenberichten und vielen historischen Fotos dar, wie es zur Gründung des jüdischen Nationalstaates mit seinen zahlreichen Ethnien und Religionen kam.

Kurator Dr. Oren Osterer und OB Katja Dörner in der Ausstellung “1948”.

Oberbürgermeisterin Katja Dörner wies in ihrer Begrüßung der geladenen Gäste darauf hin, dass „die Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zum Staat Israel, der für Tausende verfolgter europäischer Jüdinnen und Juden Zufluchtsstätte und neue Heimat wurde, durch unsere historische Verantwortung geprägt sind“. Israel erlebe aktuell eine schwierige innenpolitische Phase. „Dennoch oder gerade deswegen gilt es, genau hinzuschauen, wann etwa Kritik am Staat Israel pauschalisierend oder gar dämonisierend ist“. Der Grat zwischen Israelkritik und israelbezogenem Antisemitismus sei schmal, sagte die Oberbürgermeisterin.

Kurator Dr. Oren Osterer vom Verein Demokratie und Information („DEIN“) führte inhaltlich in die Ausstellung ein. Er betonte, dass „DEIN“ mit geschichtlichen Fakten über die historischen Hintergründe der Staatsgründung informieren und damit auch ebenjenem Antisemitismus entgegenwirken wolle. Schirmherr der Ausstellung ist der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Felix Klein.

Organisiert worden ist die Ausstellung inklusive Begleitprogramm vom Amt für Integration und Vielfalt der Stadt Bonn in Kooperation mit der Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum der Stadt Bonn, der Synagogengemeinde Bonn, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Bonn, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft AG Bonn sowie dem Katholischen Bildungswerk Bonn und Evangelischen Forum Bonn.“

Quelle:
https://www.bonn.de/pressemitteilungen/august-2023/ob-eroeffnet-ausstellung-1948-zur-staatsgruendung-israels-im-stadthausfoyer.php

https://www.1948-web.de/tafel-01-einfuehrung

 Frau Oberbürgermeisterin wurde unter dem 31.08.2023 angeschrieben:

„Ich habe die von Ihnen promovierte Ausstellung über die Gründung des Staates Israel sowohl digital  https://www.1948-web.de/tafel-01-einfuehrung wie auch am 30.08.2023 analog gesehen. Ich kenne diverse berechtigte und unberechtigte Kritiken an dieser Ausstellung. Was mich sehr betroffen gemacht hat ist, dass der geistige Gründer des Staates Israel, der Bonner Moses Hess, in dieser Ausstellung mit keiner Silbe erwähnt wird. Über die Bedeutung von Moses Hess für die Stadt Bonn und für den Staat Israel übersende ich vier links:

https://web.archive.org/web/20160330201808/http://haftgrund.net/moseshess/

https://web.archive.org/web/20160910225200/http://haftgrund.net/moseshess/widerhall/moses-hess-ufer/

https://web.archive.org/web/20160910110235/http:/haftgrund.net/moseshess/moses-hess-grabinschrift-in-israel-sterbehaus-in-paris/

https://jfc.org.il/en/news_journal/60252-2/94700-2

Ich hoffe, dass die Ausstellung im Kulturausschuss, speziell mit Blick auf die Nichterwähnung von Moses Hess, thematisiert wird, so dass ich keinen Bürgerantrag stellen muss.“

____________________________________

Die Ausstellung ist inzwischen vom städtischen Portal verschwunden und eine der 4 Parteien der Bonner Ratskoalition, nämlich Volt , hat einen Antrag für eine Moses-Hess-Ausstellung erarbeitet und diesem am 11.09.2023 zugestimmt. Ob die anderen drei Koalitionäre  – Grüne, SPD, Linke – dem ebenfalls zustimmen, bleibt abzuwarten.

Zu Ziffer 2) Rheinufer: Hier gilt es hinzuweisen auf den Lektüre-Pflicht-Beitrag von:

Nicole Bemmelen: Die Neue Judengasse in Bonn – Entstehung und Zerstörung. In: Bonner Heimat- und Geschichtsverein, Stadtarchiv Bonn (Hrsg.): Bonner Geschichtsblätter: Jahrbuch des Bonner Heimat- und Geschichtsvereins, ISSN 0068-0052, Band 51/52 (2001/2002), Bonn 2003, S. 197–284.

Eine Blamage der Lokalpolitik und des Denkmalschutzes in Bonn nach 1945 wird hier beschrieben.

Doch wer war der Bonner Moses Hess an den sich einige der Bonner Stadtoberen und Kulturschaffenden nicht mehr erinnern wollen oder können?


Moshe Hess, a 19th century Zionist, is reburied in the Kibbutz Kinneret cemetery beside other fathers of socialist Zionism. Hess, who was born in French-ruled Bonn in 1812, died in Paris in 1875 and was buried in a Jewish cemetery in Cologne. He was a friend to Karl Marx and Friedrich Engels and worked with them in the development of Communist theory before they had a falling-out by the late 1840s over differing views on socialism. Hess disagreed that class struggle was the basis of all history and saw the struggles of races and nationalities as important as well.

From 1861 to 1863 he lived in Germany. Noting the rise in anti-Semitism in Germany and across Europe, he returned to his Jewish roots. In his publication “Rome and Jerusalem: The Last National Question,” he wrote of the need for a Jewish national revival and argued for the establishment of a socialist Jewish commonwealth in Palestine. His book may have inspired Theodor Herzl’s “The Jewish State.”

https://israeled.org/bones-of-moshe-hess-brought-to-israel/

Der Staat Israel an dessen 75. Geburtstag die Bonner Verwaltung erinnern wollte, hat in einer beispiellosen Aktion am 9./10. Oktober 1961 die sterblichen Reste von Moses Hess und seinen Eltern auf dem jüdischen Köln-Deutzer Friedhof Jüdischer Friedhof in Deutz exhumiert, nach Israel in einem Staatsakt überführt und auf dem Friedhof Kinneret beigesetzt: Kinneret Cemetery   Moshavat Kinneret

Jüdischer Friedhof Köln-Deutz

Hier ruht Moses – Sohn des Chawer David, genannt Tebli – Hess (das Andenken des Gerechten ist zum Segen), geboren in der Stadt Bonn, am Dienstag, den 4. Schewat 5572, verschieden in der Stadt Paris, am Dienstag, den Neumondstag des Monats Nisan 5635, beerdigt gemäß seiner letztwilligen Verfügung auf dem Friedhof zu Deutz, bei den Gräbern seiner Familie, am Donnerstag, den 3. Nisan 5635. Möge seine Seele festgebunden sein in den Lebensbund!

David Hess (1790-1851) – Vater von Moses Hess

Jetta Flörsheim (1781- 1825) ­- Mutter von Moses Hess

Grabstein Moses Hess und Eltern auf dem Friedhof Kinneret in Israel

 

Rom und Jerusalem


Rom und Jerusalem – 2. Aufl. 1899

Mit Dank an Frau Dr. Angelika Timm, ehemalige Direktorin des Israel-Büros der RLS-Stiftung

https://web.archive.org/web/20230826183814/https://www.rosalux.de/fileadmin/images/Ausland/Nahost/147_5445.jpg

https://web.archive.org/web/20230826184102/http://www.rosalux.de/fileadmin/images/Ausland/Nahost/147_5437.jpg

Die  Überführung von Moses Hess und Eltern nach Israel als Staatsakt

Die Särge des zionistischen Sozialistenführers Moses Hess und seiner Eltern kommen in Israel an. Die Särge werden im Innenhof des Histadrut-Gebäudes in Tel Aviv aufgestellt. Premierminister David Ben Gurion –  Ben Gurion Remembers  –  der Knesset-Abgeordnete Moshe Sharett, Bürgermeister Mordechai Namir, der Vorsitzende der Histadrut Aharon Becker und Tausende von Menschen erweisen ihm die letzte Ehre.

https://global.histadrut.org.il/

 

https://jfc.org.il/en/news_journal/60252-2/94700-2/

https://wetransfer.com/downloads/3f3d0c18d82515e317fb3f6f06caf89f20230906124106/e7e300

Staatsakt Moses Hess

https://mega.nz/file/EDkh2DRZ#xNvgtL0-wSSFwkNZlEkE9gWXGK7tCg6FwNoO9Ejm2hk

 

Herzlichen Dank an David Weil,

United Studios Archives ltd. P.O.B. 93 Herzliya 46100 , Israel . E-Mail: arch_us@hsil.tv

 Wie Bonn ein Moses-Hess-Ufer bekam und “Rom und Jerusalem” auf dem Bonner Marktplatz ein “Lese-Zeichen”


Bücherverbrennung Bonn-Marktplatz

 


https://web.archive.org/web/20160910225200/http://haftgrund.net/moseshess/widerhall/moses-hess-ufer/


Das Bonner Moses-Hess-Ufer

Alte Synagoge-Bonn

Geld besiegt Anstand

Als Lektüre am Moses-Hess-Ufer sei empfohlen:

LA HAUTE FINANCE ET L’EMPIRE


LA HAUTE FINANCE

                        Rom und Jerusalem – Auszüge

 

 

 

 

 

 

 

 


3 Gedanken zu „Die Bonner Israel-Ausstellung „1948“ war ein Flop. Eine Moses-Hess-Ausstellung  könnte korrigieren. Heute kommt Israels Oberstes Gericht zusammen.    “

  1. Bei den 4 Koalitionären in Bonn, Grüne, SPD, Linke, Volt, ist über das Thema Denkmal für Moses Hess am Bonner Rheinufer eine giftige Diskussion ausgebrochen mit Tönen, die man von einer Koalition so nicht erwarten sollte.

    Bei den Grünen ist im Kulturausschuss die Wortführerin, Frau Dr. Sachsse-Schadt, ausgesprochen destruktiv und die SPD hat angeblich sogar einen ablehnenden Beschluss gefasst, obwohl auf dem Grabstein von Moses Hess steht: „Vater der deutschen Sozialdemokratie.“ – so haben es die Kölner Genossen 1875 eingravieren lassen.

    Von der Bonner SPD ist mit Blick auf die Kommunalwahl 2025 ohnehin nicht viel zu erwarten.

    Bei der Bonner Linken ist deren kulturpolitischer Sprecher, Jürgen Repschläger (Repi), grundsätzlich für ein Moses Hess Denkmal, aber… Wer weiß was aus der Linken 2025 wird!

    Ich habe deshalb einen Bürgerantrag gestellt. Mal sehen was das Ergebnis ist:

    https://www.bonn.sitzung-online.de/vo020?VOLFDNR=2014069&refresh=false

    Der Antrag wird entweder am 14.11.2023 oder am 05.12.2023 in der Bezirksvertretung Bonn beraten und abgestimmt.

    Visitors are welcome

  2. Danke für die interessanten informationen zu Moses Hess und seiner Familie. Schade nur, daß der Autor dem Freunde von Moses Hess und Maler des abgebildeten Porträts die gebührende namentliche Erwähnung verweigert, wo es schon um versäumte Ehrungen geht. Gustav Adolf Koettgen (1805-18829 wurde von dem Bonner Horst Heidermann (+ 2018) mit seinem posthum erschienenen Werkverzeichnis eine solche jedenfalls erwiesen: https://www.fes.de/bibliothek/artikelseite-bibliothek/gustav-adolf-koettgen .

    1. # Hans Colsman

      Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte. Allerdings wird von mir nicht “die gebührende namentliche Erwähnung verweigert” – gemeint ist Gustav Adolf Koettgen – sondern zitiert: https://israeled.org/bones-of-moshe-hess-brought-to-israel/

      Ich, ehemaliger Mitarbeiter der FES, kannte Dr. Horst Heidermann sehr gut und habe sogar ein Arbeitszeugnis von ihm. Danke für Ihren Hinweis auf Dr. Horst Heidermann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search