Quellenkundliches Falschspiel der Hiko Westfalen

Das Siwiarchiv plappert unkritisch der Hiko Westfalen nach, die als Neuerscheinung eine “Quellenkunde zur westfälischen Geschichte vor 1800” für 44 Euro ankündigt, wobei die Bezeichnung als 1. Auflage völlig irreführend ist, da eine erheblich kürzere Fassung in mehreren Versionen seit 2014 unter gleichem Titel unter den Online-Materialien erreichbar ist (die jüngste Fassung von 2019 archiviert: ULB Münster). Redlich wäre einzig und allein, auf diesen Zusammenhang aufmerksam zu machen und das Plusgut der (leider!) nicht Open Access verfügbaren gedruckten Ausgabe im Werbetext anzugeben. Neu sind die Beiträge über: Briefe, Bürgerbücher, Hypothekenbücher, Siegel, Stadtbücher und Stadtchroniken.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 11. September). Quellenkundliches Falschspiel der Hiko Westfalen. Archivalia. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cihg

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Quellenkundliches Falschspiel der Hiko Westfalen“

  1. Archivalia wirkt – im gestern erschienenen Newsletter “Neues aus der Hiko (108)” heißt es nun: ” …. Der Band ist hervorgegangen aus der modularen digitalen Quellenkunde, die seit 2017 in der digitalen Schriftenreihe der Kommission erschienen ist. Er vereint zwanzig Beiträge, die von sieben Autorinnen und Autoren verfasst wurden. Damit liegt noch keine umfassende Quellenkunde für Westfalen vor, wichtige Beiträge dazu sind aber immerhin verfügbar. ….”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search