Erster Spatenstich für neues Landesarchiv am 12. April 2010

In Duisburg beginnen im April die Bauarbeiten für das neue nordrhein-westfälische Landesarchiv. Der erste Spatenstich ist für den 12. April geplant. An diesem Tag um 13 Uhr fällt der offizielle Startschuss für den Umbau des RWSG-Speichers an der Schifferstraße zum neuen Landesarchiv. Aus diesem Anlass wird Ministerpräsident Jürgen Rüttgers nach Duisburg kommen und dort eine Rede halten. Prof. Laurids Ortner wird beim ersten Spatenstich dabei sein und die Planungen erläutern. Ebenfalls dabei: der Vorstandsvorsitzenden Hochtief AG Dr. Herbert Lütkestratkötter, der Präsidenten des Landesarchivs NRW Prof. Dr. Wilfried Reininghaus, der Geschäftsführer des BLB NRW Ferdinand Tiggemann und der Leiters der BLB-Niederlassung Duisburg Dr. Armin Lövenich.

Der Neubau im Duisburger Innenhafenn nach den Plänen des Architekturbüros Ortner & Ortner soll aus einem Archivturm und einem 160 Meter langen 6-geschossigen wellenförmiger Bau bestehen. In den Gebäudekomplex wird ein historisches Backstein-Speicherhaus aus den 1930er Jahren integriert. Das neue Landesarchiv wird die bisherigen Standorte in Düsseldorf und Brühl ablösen. Es soll das größte Archivgebäude Deutschlands werden.
Der Neubau wird zum Teil an die Landespolizei vermietet, deren Zentrale am Innenhafen wenige hundert Meter entfernt aus allen Nähten platzt.

Quellen: wdr.de, Kulturnachrichten, rp-online.de, Presseportal.de, Terminvorschau der Staatskanzlei (Pressestelle)

Archivalia-Einträge zum Thema: ?s=landesarchiv+duisburg


2 Gedanken zu „Erster Spatenstich für neues Landesarchiv am 12. April 2010

  1. Auflösung des Brühler Standortes auf abgeordnetenwatch.de: Frge v. Rene Dietrich am 24.2.2010 an Sascha Jügel (Linke); Rhein-Erft-Kreis II:

    „Sehr geehrter Herr Jügel,

    falls es dazu kommen sollte, das Ihre Partei in die neue Landesregierung gewählt wird, wie würde dann Ihre Partei zu dem Projekt „Neubau des Landesarchiv in Duisburg“ stehen?
    Quellen: http://www.presseportal.de
    und
    http://www.derwesten.de

    Es ist kein Geheimnis, das dieser Standort aus archivfachlicher Sicht ungeeignet ist und auch die im Raum stehenden Kosten von 100 Millionen Euro, mache Zungen sprechen gar von einer Summe von über 120 Millionen Euro und das in einer Zeit wo alle Sparen müssen Bund, Länder und Kommunen. Auch ist es kein Geheimnis, das dieses einfach nur ein „Protz“ Objekt des angehenden Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff ist und nicht wie es eigentlich sein sollte, ein zweckmäßiger und sinnvoller Archivbau.
    Meine Frage daher: Falls Ihre Partei in die neue Landesregierung kommen sollte, wie ist Ihre unterstützung zu diesem Projekt, werden Sie dieses Vorhaben weiterhin unterstützen oder aber versuchen ein vernüftiges Kosten und Zweckmäßigeres Projekt bevorzugen?

    Mit freundlichen Grüßen“

    Antwort am 24.2.2010:
    „Sehr geehrter Herr ,

    vielen Dank für Ihre Fragen. Im Grunde haben Sie die Fragen ja bereits selber und vollkommen richtig beantwortet.

    DIE LINKE steht für soziale Gerechtigkeit für Alle, und nicht dafür, dass sich einige Herren ein millionenschweres Denkmal setzen. Wir – DIE LINKE – hätten den Bau eines solchen Prunk-, Pracht- oder Protzbaus selbstverständlich nicht unterstützt. Auch wenn böse Zungen nun behaupten werden, dass dies ein neu zu schaffende Kulturstätte sei, so steht doch dagegen, dass immer mehr Menschen in Deutschland an der Armutsgrenze leben, bzw. von Armut und Ausgrenzung bedroht sind.

    120 Mio. Euro für soziale Projekte (z.B. Sozialtickets), für den Ausbau der Gesamtschulen, für Bildung, für die Haushaltssicherung und Leistungsfähigkeit der maroden Kommunen etc. wären sicherlich sozialverträglich investiert.

    Dank der derzeitigen Regierung ist aber leider bereits alles unter Dach und Fach. D.h., die Grundsteinlegung erfolgt im nächsten oder übernächsten Monat. Und im Jahre 2012 soll das „persönliche Denkmal“ alsdann fertiggestellt sein. Ein STOP des „Denkmals“ ist aus rechtlicher Sicht überhaupt nicht mehr möglich, da man bereits die rechtliche Verpflichtung eingegangen ist.

    Aber sehen wir mal – das Kind ist ja bereits in den Brunnen gefallen – von den utopischen Kosten ab, und betrachten die künftige Situation der Mitarbeiter des bisherigen Archivs in Brühl, welches ja alsdann nebst dem Archiv in Düsseldorf geschlossen werden soll. Es geht hier um 120 Mitarbeiter, welche derzeit berechtigt über ihre Zukunft verunsichert sind. Werden die Mitarbeiter aus Brühl tatsächlich täglich runde 80 KM nach Duisburg fahren wollen oder gar können? – Werden alle 120 Mitarbeiter tatsächlich in einem hochmodernen Archiv noch benötigt?

    Das gesamte – bereits verabschiedete – Landesarchivprojekt Duisburg (Bau, Standortfrage, bisherige Archive Brühl und Düsseldorf, Mitarbeitersituation) ist von der Regierung (CDU/FDP) über die Köpfe der Mitarbeiter in Brühl und Düsseldorf entschieden worden. Mitarbeiter und deren daraus entstehenden Schicksale werden bei dieser Regierung überhaupt nicht berücksichtigt.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Könnten wir die Zeit zurückdrehen und alsdann mit entscheiden, würde ein solcher Bau nur gegen unseren Willen entstehen können.

    „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!“ – Es müssten viel mehr Menschen bei solchen Entscheidungen auf die Straße oder die entsprechenden Parlamente gehen und demonstrieren. Am 09. Mai haben es die Bürgerinnen und Bürger in der Hand den Wechsel zu wählen.

    Sollten Sie noch Fragen haben, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen“
    Quelle: http://www.abgeordnetenwatch.de/sascha_juegel-144-38229–f248370.html#q248370

  2. Leider kein Aprilscherz Wieso traut sich eigentlich niemand, öffentlich die groteske Fehlentscheidung zu kritisieren, ein Archiv in extremer Gefahrenlage, nämlich in unmittelbarer Nähe des Rheins (Hochwasser!) zu errichten? Hat man aus Köln wirklich nichts gelernt? Und Vermietung an Landespolizei heißt: das Gebäude ist in besonderer Weise abzusichern, es ist höchstwahrscheinlich, dass Archivbesucher Opfer rigider Sicherheitsmaßnahmen werden – von der erhöhten Anschlaggefahr, die natürlich auch ein Risiko für das Archichgut bzw. die ArchivarInnen darstellt mal ganz abgesehen. Legt man in NRW wirklich Wert darauf, wirklich ALLES falsch zu machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.