Ergebnis von VroniPlag Wiki : Bei Schreiner mehr Plagiate als bei Giffey

Zenthöfer in der FAZ (Paywall): “Im Berliner Senat sind sie Kolleginnen, nun verbindet sie offenbar auch ein akademischer Betrug: Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey, SPD, ehemals promoviert, und Manja Schreiner, CDU, derzeit noch promoviert. Beide hatten in ihrer Doktorarbeit plagiiert. Bei beiden ist es aufgefallen. Auf der privaten Webseite von Schreiner ist der Doktorgrad bereits entfernt. Dabei will die Universität Rostock erst 2024 verkünden, welches Ergebnis eine dort eingesetzte Prüfungskommission gefunden haben wird.

Doch der nun veröffentlichte Bericht der Wissenschaftsplattform „VroniPlag Wiki“ (VPW) lässt keinen Zweifel daran, dass Schreiner mit einem Entzug ihres „Dr.“ rechnen muss. Auf 69,8 Prozent der Haupttextseiten ihrer Doktorarbeit finden sich, laut VPW, Plagiate. Bei Giffey, die im Jahr 2021 ihren Grad verlor, gab es Plagiate auf 37,1 Prozent der Seiten.”

https://vroniplag.fandom.com/de/wiki/Msr/Bericht



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 5. September). Ergebnis von VroniPlag Wiki : Bei Schreiner mehr Plagiate als bei Giffey. Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cigr

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Ergebnis von VroniPlag Wiki : Bei Schreiner mehr Plagiate als bei Giffey“

  1. Was habt Ihr denn? Auf ihre Weise haben sie doch Spitzenleistungen erbracht. Eine Dissertation von 188 Seiten. So kurz, dass man sie zur Kenntnis nehmen darf. Und dann noch 131 Seiten einfach mal so abschreiben, dazu muss man erst einmal fähig sein.

  2. Es bringt nichts, die Spitze des Eisbergs zu durchleuchten. Viel wichtiger wäre es zu analysieren, wer die Doktorväter waren. Die sollte man beim Namen nennen. Alles andere ist Effekthascherei.

    Was spricht dagegen, die Professorenschaft als solche unter die Lupe zu nehmen?
    Wer kennt sie denn nicht, diese merkwürdigen Karrieren? Drei, vier Publikationen ==> Lehrstuhl. Das gibt es. Ebenso existieren Leute, die aufgrund ihrer bisherigen Forschungsvita auf bestimmten Lehrstühlen so fehl am Platze sind wie der Eisbär im Amazonasbecken. Einfachste Opac-Recherchen genügen, um das festzustellen. Plagiatoren sind kein Fremdkörper im akademischen Betrieb, sondern integraler Bestandteil reformunwilliger Strukturen.

  3. Lesen eigentlich Erstberichterstatter und Zweitberichterstatter normalerweise diese Machwerke? Wenn ja müsste ihnen doch eine derartige Plagiatsdichte auffallen – es sei denn, sie kennen ihr Fachgebiet nicht gut genug? Wenn nein fragt man sich, worüber die Berichterstatter eigentlich berichten? Dass es keine Konsequenzen für inkompetente, faule oder unehrliche Berichterstatter zu geben scheint, ist in jedem Fall bemerkenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search