Possidius Mayerhöfer (1759-1835), der letzte Prior des Augustinereremitenkonvents Schwäbisch Gmünd

Abgesehen von einigen wenigen, eher unbedeutenden historiographischen Arbeiten haben, soweit bekannt, die in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd lebenden Mönche in den Niederlassungen der Franziskaner, Augustinereremiten, Dominikaner und Kapuziner keine gelehrten oder theologischen Schriften hinterlassen. Man könnte allerdings den neuerdings als Autor der “Kirchengeschichtlichen Miszellen eines Gmünder Dominikaners” aus den 1780er Jahren ausgemachten Pater Amandus Schurr anführen, der kein wissenschaftliches Leichtgewicht war.

Eine Zusammenstellung von Autoren des Augustinereremitenordens in der Revista Agustiniana 8 (1884), S. 537f. (GBS) weiß von einem Gmünder Ordensangehörigen Possidius Mayrhoefer, der ein Tyrocinium vitae religiosae 1776-1792 (Oktavmanuskript) hinterlassen habe. Paul Berthold Rupps Oberdeutsche Personendatenbank schreibt über Johann Georg Possidius Meierhofer: “* 1759.04.15. in Schwäbisch Gmünd, BW.; 1777 Augustinereremit in Schwäbisch Gmünd; 1779-1835 verschiedene Funktionen in Würzburg, Weil und Mainz; 1794-1802 Prior in Schwäbisch Gmünd; 1794 Baccalaureus der Theologie; 1810 Kaplan in Neckarsulm; 1828 Kaplan in Bergatreute; †1835.01.05. in Bergatreute.” Er stützt sich auf Desiderius Gesterkamp: Liber Mortuorum (1972), Nr. 864:

Dr. Carolin Oser-Grote, wissenschaftliche Leiterin des Zentrums für Augustinus-Forschung (Würzburg), hat mich freundlicherweise mit Fotos unterstützt.

Bruno Klaus kennt Possidius Mayhöfer für 1797 als Gmünder Prior (Internet Archive). Der Neue Nekrolog der Deutschen 13/2 (1835), S. 1226 (GBS) nennt abweichend den 23. Februar als Todestag, Nehers Personalkatalog den 5. Januar (GBS).

Adolar Zumkeller: Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken (1966), Nr. 1129 bemerkt, ob Mairhöffer, 1791/92 Novizenmeister im Kloster Uttenweiler, das in der Munnerstädter Klosterbibliothek überlieferte Tyrocinium selbst verfasst habe, bleibe nachzuprüfen. Im Katalog des Klosters Münnerstadt trägt die über 260 Seiten umfassende, von Prosper Fritzmann geschriebene Handschrift die Signatur Ms. 24. Titel: Tyrocinium vitae religiosae : Exhibens Status religiosi finem sublimissimum, media et impedimenta. traditum Fratribus Novitiis in Conventu Uttenwilano ord. FF. Erem. S. P. Augustini a die investitionis 21 Novemb. 1791. Es gibt aber noch weitere Handschriften dort aus dem Ende des 18. Jahrhunderts mit dem Titel “Tyrocinium vitae religiosae”.

Auch wenn Mayerhöfer der Verfasser des Münnerstädter Ms. 24 sein sollte – als in Schwäbisch Gmünd entstandenes Werk darf man es nicht beanspruchen.

#forschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 10. August). Possidius Mayerhöfer (1759-1835), der letzte Prior des Augustinereremitenkonvents Schwäbisch Gmünd. Archivalia. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cicj

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search