Arnold Perey (1885-1952), Heimatforscher von Heinsberg

Wie “kaum ein zweiter” habe sich Arnold Perey mit der Erforschung der Geschichte der Stadt Heinsberg befasst, schreiben H. H. D. und H. P. F. in ihrem kurzen Artikel: Studienrat Arnold Perey, ein hervorragender Geschichtsschreiber unserer Heimat. In: Heimatkalender des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg, Jg. 1956, S. 94f, dem auch das Foto entnommen ist.

Perey wurde am 14. Juli 1884 in Heinsberg geboren. Nach dem Abitur in Würzburg studierte er dort und in Münster Altphilologie, wo er 1910 das Staatsexamen ablegte. Er blieb als Lehrer in Westfalen: zunächst tätig in Coesfeld, Soest und Paderborn, wirkte er ab 1927 am Gymnasium Paulinum in Münster. Am 7. Februar 1952 ist er in Lippstadt gestorben. Soweit der Artikel.

Eine etwas ausführlichere Vita (bis 1915) bietet das Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts (UB Gießen). Dem Mitteilungsblatt “Schola Paulina” der Pauliner Nr. 60 von 2002 (PDF) entnimmt man, dass Studienrat Arnold Perey genannt Pyr unter dem Deckmantel eines skurrilen Sonderlings keinen Hehl aus seiner NS-kritischen Meinung gemacht habe. Ein Biogramm ohne Belege findet sich auf einer genealogischen Seite.

Wie viele Pädagogen widmete sich Perey der Heimatforschung, wobei er aber seinem Geburtsort Heinsberg und dessen Umgebung verbunden blieb. Über seine Veröffentlichungen ist im Internet kaum etwas herauszubekommen. Er hat keine einzige Monographie veröffentlicht, keinen Aufsatz in einer größeren landesgeschichtlichen Zeitschrift. Über Fundstücke der Ausgrabungen bei Haltern berichtete er in den Mitteilungen der Altertums-Kommission für Westfalen im Band 6 (1912, ULB Münster). Die desolate bibliographische Situation in der Rheinprovinz wird von der UB Köln ignoriert, die eine Digitalisierung des Jahrbuchs der Arbeitsgemeinschaft der Rheinischen Geschichtsvereine (1935ff.) ablehnte (Google-Suche in Bd. 1 nach Perey).

Perey veröffentlichte seine Beiträge nur in Heimatbeilagen. “Die Heimat”, Beilage der Heinsberger Volkszeitung, ist online (Beispiel eines Artikels 1934). Die gescannten Inhaltsverzeichnisse des Heimatkalenders der Heinsberger Lande 1.1925 – 9.1933; 10.1950 stellte mir Kurt Baltus zur Verfügung (Internet Archive). Vier Artikel erschienen in den “Rurblumen”, Beilage zum Jülicher Kreisblatt (Inhaltsverzeichnis). Außerdem fand ich: Engelbert II., der Sohn der Maria von Loen – Heinsberg. In : Heimatblätter. Beilage der Westdeutschen Grenzpost (Geilenkirchen), 11. Jg., 1934, Nr. 6/7, S. 23.

Da Pereys Schriften seit dem 1. Januar 2023 gemeinfrei sind, sollten sie im Internet Archive hochgeladen werden!

#forschung


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search