Links auf Twitter zu rechtswidrigen Inhalten unzulässig

LG Frankfurt a.M.
Beschluss vom 20.04.2010
Az. 3-08 O 46/10

Links auf Twitter zu rechtswidrigen Inhalten unzulässig

Das Landgericht Frankfurt am Main hat am heutigen Tage – soweit ersichtlich
– die bundesweit erste Entscheidung wegen eines auf Twitter kommentierten
Links zu rechtswidrigen Inhalten gefällt. In mehreren Foren stellte ein
anonymer Nutzer eine Vielzahl wahrheits- und wettbewerbwidriger Behauptungen
über ein Unternehmen (Antragstellerin) auf. Der Antragsgegner als ehemaliger
Vertragspartner der Antragstellerin wies über zwei Twitter-Accounts auf
diesen Beitrag hin und verlinkte diesen.

Die 8. Kammer für Handelssachen folgte der Argumentation der Antragstellerin
und erließ antragsgemäß eine einstweilige Verfügung, mit der dem
Antragsgegner verboten wurde, Links von seinen Twitter-Accounts zu Seiten
Dritter zu schalten, auf denen sich die beanstandeten Behauptungen befinden
(Beschluss vom 20.04.2010, Az. 3-08 O 46/10).

„Durch die bewusste Linksetzung hat sich der Antragsgegner die Inhalte
zueigen gemacht“, so Rechtsanwalt Dr. Hajo Rauschhofer, Fachanwalt für
IT-Recht (Prozessvertreter Antragstellerin). „Grundsätzlich ist ein
Seitenbetreiber verantwortlich, wenn er Links zu rechtswidrigen Inhalten
setzt; es macht keinen Unterschied, ob dies von der eigenen Webseite oder
über den eigenen Twitter-Account erfolgt. Wer aktiv verlinkt, macht sich die
Inhalte zueigen“, so Rauschhofer.

http://www.rechtsanwalt.de/kanzlei/reload.htm?..//Twitter_Haftung_fuer_Links
_zu_rechtswidrigen_Inhalten_Landgericht_Frankfurt.html

http://is.gd/bAFNG

Quelle: RA Seidlitz in Netlaw-L

Kommentar: Eine abwegiges Entscheidung, die nach Ausweis der verlinkten Entscheidung jeglicher Begründung entbehrt. Wer verlinkt, macht sich keineswegs immer die Inhalte zu eigen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2010, 20. April). Links auf Twitter zu rechtswidrigen Inhalten unzulässig. Archivalia. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/bsgz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Links auf Twitter zu rechtswidrigen Inhalten unzulässig“

  1. Beschlussverfügungen ergehen immer ohne Begründung (vgl. § 922 Abs. 1 ZPO).

    In Ermangelung einer schriftlichen Entscheidungsbegründung wissen wir deshalb gar nicht nicht, ob das LG wirklich gemeint hat, “wer verlinkt, macht sich immer die Inhalte zu eigen.” Sehr wahrscheinlich hat es aber nur die Ansicht vertreten, für Links in Tweets könne nichts anderes gelten als für Links auf Webseiten.

    Juristisch abwegig ist deshalb (mit großer Wahrscheinlichkeit) nicht die Entscheidung des LG, sondern umgekehrt die Annahme, für Links in Tweets werde grundsätzlich nicht gehaftet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search