Wegen Plagiaten gekündigte Bonner Professorin Guérot gibt Markus Lanz Schuld an Intimherpes nach Talk-Auftritt

https://www.focus.de/kultur/medien/ulrike-guerot-professorin-gibt-markus-lanz-schuld-fuer-ihren-intimherpes-nach-talk-auftritt_id_200811449.html

Ich wollte das eigentlich nicht bringen, habe mich aber durch eine Whatsapp von DS umstimmen lassen.

2021 Markus Lanz.jpg
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Superbass” title=”User:Superbass”>Superbass</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 5. August). Wegen Plagiaten gekündigte Bonner Professorin Guérot gibt Markus Lanz Schuld an Intimherpes nach Talk-Auftritt. Archivalia. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cibu

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Wegen Plagiaten gekündigte Bonner Professorin Guérot gibt Markus Lanz Schuld an Intimherpes nach Talk-Auftritt“

    1. Arbeitsgerichtsverfahren in Bonn als Marathonlauf – Prof. Dr. Ulrike Guérot teilt mit:

      “Da die letzte Verschiebung der Gerichtsverhandlung mit der Uni Bonn eine @dpa-Mitteilung wert war und insofern von öffentlichen Interesse scheint, möchte ich mitteilen, dass das Arbeitsgericht Bonn soeben die Verhandlung vom 10. Januar 2024 auf den 28. Februar 2024, 12h, verlegt hat.”

  1. Saure Gurken im Sommerloch – Guérot schießt den Vogel ab

    Um in der öffentlichen Wahrnehmung zu bleiben, werden Guérots mediale Auftritte und die dort vertretenen Thesen – nach dem zunächst ergebnislosen Gütetermin am 28. April 23 als erste Stufe ihrer Kündigungsschutzklage vor dem Bonner Arbeitsgericht – immer steiler und schriller.

    Schon kurz danach gab der STERN vom 8. Mai 23 einem mit ihr geführten Interview die reißerische Überschrift “Ulrike Guérot war eine angesehene Professorin. Dann kam Corona. Jetzt glaubt sie, von der CIA verfolgt zu werden.”

    Daran besteht schon jetzt kein Zweifel mehr. Mit ihrer Herpes-Nummer hat sie den absoluten Bringer im Sommerloch des Jahres 23 produziert. Es gibt kein Medium, das sich diese irre Geschichte derzeit entgehen lässt.

    Mit dem zum 13. September 23 terminierten ersten richtigen Verhandlungstag erfolgt vor dem Arbeitsgericht Bonn dann der Eintritt in die Verhandlung der sog. Hauptsache ihrer Kündigungsschutzklage. Guérot scheint allerdings inzwischen in Wirklichkeit eher daran gelegen zu sein, bis dahin alles zu tun, was ihre auf einer immer noch möglichen gütlichen Einigung gründende Weiterbeschäftigung an der Uni Bonn für ihren Dienstherrn (Universität, Land NRW) als wirklich unzumutbar erscheinen lässt. Man stelle sich nur vor, studentische “Witzbolde” ließen in ihren Lehrveranstaltungen künftig eine aus einem medizinischen Lehrbuch stammende Farbkopie einer von Herpes befallenen Scheide kursieren.

    – Frau Prof. Dr. Ulrike Guérot ist ja auch nicht mehr die Jüngste. Wenn sie ihr Klagebegehren (oder die Uni Bonn) durch mehrere arbeitsgerichtliche Instanzen verfolgt, egal ob dann ihre Kündigung durch die Uni Bonn Bestand hat oder nicht, ist sie dann mindestens schon 63 Jahre alt und ein vorzeitiger Eintritt ins Rentenalter böte sich dann an.

    Auf der akademischen Lehrkanzel einer deutschen wissenschaftlichen und öffentlich-rechtlich verfassten Hochschule werden wir sie aller Wahrscheinlichkeit nach also wohl nicht mehr sehen. – Und ursprünglich als Zweifler an der Verhältnismäßigkeit ihrer Kündigung durch die Uni Bonn hat mich die Herpes-Nummer von Frau Guérot nun leider auch eines Besseren belehrt.

    1. Was haben Sie denn? Sie ist vielfach ausgezeichnet und weist zahlreiche Mitgliedschaften auf. Am Lebenslauf gibt es nichts auszusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search