Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter.

 

Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter.

 

Kapitel I

Die zugleich schädliche und nützliche jüdische Großmutter

oder

der „letzte Nichtarier im auswärtigen Dienst“

 

Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld (1904-1999) gelangte 1927 in den Auswärtigen Dienst der Weimarer Republik. Nach dem diplomatischen-konsularischen Examen 1929 wurde er zunächst der deutschen Botschaft in Paris und danach 1931 der Botschaft in Moskau zugeteilt, wo er bis 1939 stationiert blieb.

Am 24. August 1939, nach Abschluss des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrages, bat Herwarth um seinen Abschied aus dem AA und die Einberufung zur Wehrmacht und soll dem Botschafter Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg erklärt haben:

>>Herr Botschafter, ich glaube meine Zeit ist abgelaufen. Ich will nicht länger im Auswärtigen Dienst bleiben und so schnell wie möglich Soldat werden.<<

Wie ist dieser beispiellose Entschluss zu erklären? Folgt man der Darstellung  von Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld so ist dieser Abschied gar nicht zu erklären, denn Herwarth von Bittenfeld war lt. Wikipedia Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld  ein wichtiger, wenn nicht einer der wichtigsten Informanten der Alliierten im AA. Die Darstellung von Herwarth von Bittenfeld auf Wikipedia ist m.E. korrektur- bzw. ergänzungsbedürftig.

 

Reichsbürgergesetz

Nürnberger Gesetze

Dr.Wilhelm Stuckart                                                      Dr.Hans Globke

Wilhelm Stuckart                                                                  Hans Globke

 

Lt.  Herwarth von Bittenfeld ist der Hintergrund seiner Entscheidung folgender: Nach dem >>Reichsbürgergesetz<< vom 15.09.1935 galt er wegen seiner jüdischen Großmutter –  Julia von Herwarth geb. Haber –  als >>Mischling 2. Grades<<. Im Jahr 1939 sei er der >>letzte Nichtarier im auswärtigen Dienst<< gewesen.

Trotz seiner >>nichtarischen<< Abstammung wurde Herwarth von Bittenfeld im Jahr 1940 Leutnant und stieg noch zum Rittmeister der Reserve beim Generalstab des Heeres auf. Herwarth von Bittenfeld: >>Ich wurde zwar Offizier. Aber mit dem Vorbehalt, dass über mein endgültiges Schicksal nach dem Krieg entschieden würde.<<

Unerwähnt  ließ Herwarth von Bittenfeld, dass er mit Wirkung vom 25. November 1939 zum Gesandtschaftsrat ernannt wurde, also Beamter des Auswärtigen Dienstes geblieben ist und Herwarth von Bittenfeld 1940 noch über einen Diplomatenpass verfügte.

Über den Gesandtschaftsrat Herwarth von Bittenfeld berichtete AA-Staatssekretär Steengracht von Moyland, dass dieser, obwohl >>Mischling Zweiten Grades<< mit Genehmigung Hitlers  >>im Auswärtigen Amt weiter beschäftigt  und unter Zustimmung des Führers vom 17. Januar 1938 zum Legationssekretär ernannt<< worden sei.

>>Seit Kriegsbeginn befindet Herwarth von Bittenfeld sich bei der Wehrmacht. Er hat sich dort besonders ausgezeichnet, frühzeitig des EK I. bekommen und ist inzwischen vom Feldwebel zum Hauptmann aufgerückt. Der Führer hat seinerzeit erklärt, dass die Deutschblütigkeitserklärung von Herwarth von Bittenfeld, um die die Wehrmacht eingekommen war, zurückgestellt werden solle bis nach Kriegsende, woraufhin der Führer dann je nach seiner Bewährung einen Entscheid reffen wolle. Grund zu der positiven Einstellung des Führers ist, daß Herwarth von Bittenfeld sich seinerzeit Verdienste  um die Schwarze Reichswehr erworben und im Kapp-Putsch gegen die Kommunisten sich hervorragend bewährt hat. Nach seinen Verdiensten ist anzunehmen, daß der Führer nach Kriegsende seine Deutschblütigkeitserklärung endgültig genehmigen wird.<< (Staatssekretär Steengracht von Moyland).

Aus einer mündlichen Überlieferung ergibt sich, dass Herwarth von Bittenfeld auf Fürsprache des Chefs der Präsidialkanzlei Hitlers, Staatssekretär Otto_Meissner, von Hitler vorläufig zum >>Ehrenarier<< ernannt worden sei. In seinen Erinnerungen bestätigt Herwarth von Bittenfeld, dass Staatssekretär Meissner ihn 1940 >>mit väterlicher Freundlichkeit empfangen<< habe.

Nach dem zweiten Weltkrieg begann für Herwarth von Bittenfeld eine steile Karriere im Bonner Auswärtigen Amt. Seine eidesstattlichen  Versicherungen und Empfehlungen ehemaliger Kollegen wogen schwer. Dank seiner jüdischen Großmutter  hatte  er kein NSDAP-Parteimitglied werden können., was ihm nun zum Vorteil gereichte.

Herwarth von Bittenfeld stellte sich nach 1945 erfolgreich als NS-Verfolgter und Widerstandskämpfer dar.

Die jüdische Großmutter, die ihm einst so viel Verdruss bereitet hatte, wurde  zur  >>Gnade der jüdischen Großmutter<<

Quelle: Hans-Jürgen Döscher, Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld, in: Seilschaften, Die verdrängte Vergangenheit des Auswärtigen Amts, Propyläen, Berlin 2005, S. 53, 80f., 93, 102, 124-130, 164,  238, 265, 312

Kapitel II

Die erfundene jüdische Großmutter

oder

Der Fall Fabian Wolff

 

Fabian Wolff

Das Geständnis

Identität: Mein Leben als Sohn

Was geschieht, wenn die Identität auf einer erschütternden Unwahrheit beruht? Ein Leben stürzt ein, jede Gewissheit wird brüchig, und die Angst hört vielleicht nie auf.

Ein Essay von Fabian Wolff

16.Juli 2023, 11:36 Uhr
140 Kommentare

https://www.zeit.de/kultur/2023-07/juedischsein-familiengeschichte-deutschland-ddr-antisemitismus?utm_referrer=https%3A%2F%2Fde.search.yahoo.com%2F

 

                                           Die Folgen
 

Der Kostümjude

Als ebenso wortgewaltiger wie aggressiver Autor war der angeblich jüdische Publizist Fabian Wolff an vielen Debatten in der jüdischen Gemeinschaft beteiligt. Nun stellt sich heraus: Seine Jüdischkeit war komplett ausgedacht

von Philipp Peyman Engel  18.07.2023 16:34 Uhr

Quelle: https://www.juedische-allgemeine.de/meinung/der-kostuemjude/

Falscher Jude: Ein identitäts­politischer Täuscher

Der Autor Fabian Wolff galt als jüdische Stimme der Israelkritik. Nun ist klar: Er ist gar kein Jude. Sein Fall steht auch für das Versagen des linksliberalen Feuilletons.

Quelle https://taz.de/Falscher-Jude/!5946771/

Hochstapler Fabian Wolff : Die „Zeit“ ist ratlos

Quelle:https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/fabian-wolff-der-sich-faelschlich-als-jude-ausgab-verwirrt-die-zeit-19075996.html

Faktencheck zur Causa Fabian Wolff »Zeit Online« findet keine »Informationen, die auf einer Lüge basieren«

Er schrieb als jüdische Stimme in Deutschland, dann machte Fabian Wolff in einem Text publik: Er ist kein Jude. Zweifel an seiner Schilderung blieben – nun hat »Zeit Online« das Ergebnis einer Untersuchung veröffentlicht.

01.08.2023, 18.02 Uhr

Quelle: https://www.spiegel.de/kultur/fabian-wolff-zeit-online-sieht-keine-hinweise-auf-bewusste-unwahrheiten-a-088b2c6c-b743-4caf-a545-01fec7c11e11

Bericht zu Fabian Wolff : Von „fundierten Spekulationen“ zu bewussten Täuschungen

  • Aktualisiert am 01.08.2023-20:09

Quelle https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/fabian-wolff-zeit-online-veroeffentlicht-faktencheck-zu-artikel-19074684.html

Entsetzen über larmoyante Selbstenttarnung

Falsche jüdische Identität vorgetäuscht: Journalist Fabian Wolff ist unglaubwürdig

STAND

20.7.2023, 10:28 Uhr

Quelle: https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/der-fall-fabian-wolff-chef-vom-dienst-der-juedischen-allgemeinen-findet-ihn-unglaubwuerdig-100.html

Fabians Leiden

Der Autor Fabian Wolff hat auf ZEIT ONLINE bekannt, er sei kein Jude – nachdem er sich lange als solcher publizistisch geäußert hat. Eine kritische Betrachtung der Causa

Ein Gastbeitrag von Meron Mendel

  1. Juli 2023, 14:12 Uhr 122 Kommentare

Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2023-07/fabian-wolff-autor-juedischsein

Journalismus:”Fundierte Spekulationen”

  1. August 2023, 21:21 Uhr

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/medien/fabian-wolff-judentum-zeit-online-faktencheck-fehler-1.6087589?reduced=true

Bericht zu Fabian Wolff : Von „fundierten Spekulationen“ zu bewussten Täuschungen

  • Aktualisiert am 01.08.2023-20:09

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/fabian-wolff-zeit-online-veroeffentlicht-faktencheck-zu-artikel-19074684.html

Faktencheck: Beitrag des freien Autors Fabian Wolff

Chefredaktion ZEIT ONLINE 1. August 2023 um 13:41 Uhr

Quelle: https://blog.zeit.de/glashaus/2023/08/01/faktencheck-beitrag-des-freien-autors-fabian-wolff/

Publizist Fabian Wolffs Jüdischsein: Ein neuer „Fall Relotius“?

Der Publizist Fabian Wolff hat eine jüdische Identität vorgegeben. Die stimmte aber nicht, hat er selbst offenbart. Erlebt der Journalismus einen neuen „Fall Relotius“?

Von Norbert Schäfer

  • 1. August 2023

Quelle: https://www.pro-medienmagazin.de/publizist-fabian-wolffs-

Der Fall Fabian Wolff: In Deutschland liebt man es, Israel zu hassen

Ein Feuilletonist hat sich eine jüdische Identität gegeben, um Stimmung gegen den Staat der Juden zu machen. Doch jetzt zeigt sich: Seine Auftraggeber hätten gewarnt sein können.

Johannes C. Bockenheimer, Berlin

Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/in-deutschland-liebt-man-esdie-juden-zu-hassen-ld.1749665

Süddeutsche Zeitung löscht Beiträge von Fabian Wolff

Die »Süddeutsche Zeitung« (SZ) hat elf Artikel des Publizisten Fabian Wolff von ihrer Internetseite entfernt. Wolff hatte vor rund zwei Wochen in einem Beitrag für »Die Zeit« zugegeben, entgegen früherer Aussagen doch nicht jüdisch zu sein und damit in den deutschen Feuilletons für viele Diskussionen gesorgt.

Quelle: https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/sueddeutsche-zeitung-loescht-alle-beitraege-von-fabian-wolff/

Einer der härtesten Trauerfälle meines Lebens“: Fabian Wolff verteidigt sich gegen neue Vorwürfe

In der „FAZ“ werden neue Anschuldigungen gegenüber dem Autor erhoben, dessen jüdische Identität sich als falsch herausgestellt hatte. Im Gespräch beklagt er das mangelnde Interesse an seiner Meinung.

Von Andreas Busche

01.08.2023, 21:12 Uhr

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/kultur/judentum-und-redlichkeit-fabian-wolff-verteidigt-sich-gegen-neue-vorwurfe-10245982.html

 

Kapitel III

Alles schon mal dagewesen

Causa Hingst auf Archivalia

und

www.jewiki.net

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfganghdeuling (2023, 4. August). Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter. Archivalia. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cibj

3 Gedanken zu „Die jüdische Großmutter. Ein aktueller Beitrag zur Ontologie des Nützlichen und Schädlichen einer jüdischen Großmutter.“

  1. “Am 1. Januar tritt in Österreich die Änderung des Bundesgesetzes über das Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich in Kraft. Ehrenzeichen werden dann aberkannt, wenn der nach diesem Bundesgesetz Ausgezeichnete eine “führende Rolle (…) in der Verwaltung des nationalsozialistischen Regimes innehatte und sich aktiv an den Planungen oder der Ausführung von nationalsozialistischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligte”, berichtet Willi Winkler in der SZ:

    Anlass ist ausgerechnet der deutsche Beamte Hans Globke, ausgezeichnet mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich.

    “Als ihn Adenauer 1949 ins Kanzleramt holte, war keineswegs unbekannt, dass der Jurist Globke 1936 den maßgeblichen Kommentar zu den Nürnberger Rassegesetzen verfasst hatte. Durch die juristische Ausgrenzung der Juden, die Globke maßgeblich zu verantworten hat, wurde ihre systematische Ermordung bürokratisch vorbereitet.(…)

    Am peinlichsten ist das Ganze naturgemäß für die CDU, wenn man sogar bei ihrer Schwesterpartei ÖVP von der ‘kompromisslosen Pflicht’ spricht, die Wahrheit über den allzeit staatstragenden Beamten Globke anzuerkennen, wozu die CDU aber offensichtlich noch immer nicht bereit ist.

    Friedrich Merz, als Parteivorsitzender Nachnachfolger von Adenauer wie von Barzel, war auch auf wiederholte Nachfrage der SZ nicht zu einer Reaktion bereit.””

    Quelle: https://archivalia.hypotheses.org/190002

    1. https://www.sueddeutsche.de/kultur/hans-globke-orden-oesterreich-1.7465135?reduced=true

      Die Fassungslosigkeit hat ihre Grenzen
      28. Mai 2024, 15:38 Uhr
      Lesezeit: 2 min

      Der königliche Landgerichtsrat, so beginnt Ludwig Thoma eine seiner weniger bekannten Erzählungen, “war ein guter Jurist und auch sonst von mäßigem Verstande”. Niemand hätte Dr. jur. Hans Globke je vorgeworfen, dass es ihm an Verstand mangelte.

      Er war, in den Worten des ehemaligen CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden, CDU-Vorsitzenden, CDU-Kanzlerkandidaten Rainer Barzel, ein “hochbegabter Verwaltungsbeamter”.
      Für seine Verwaltungsarbeit wurde er von Adolf Hitler mit dem “Treudienst-Ehrenzeichen” ausgezeichnet, denn Globke hatte den maßgeblichen Kommentar zum “Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre” verfasst. Globke war wie Ludwig Thomas Landgerichtsrat, er “kümmerte sich nicht um das Wesen der Dinge, sondern ausschließlich darum, unter welchen rechtlichen Begriff dieselben zu subsumieren waren”. Die rechtlichen Begriffe, denen der Jurist Globke folgte, waren “deutsch”, “jüdisch” und “Rasse”. Mit seinem Kommentar wurde die Vernichtung der Juden eingeleitet.

      Globkes Arbeit im Dritten Reich war für den ersten Bundeskanzler Konrad Adenauer kein Hindernis. Er erhob den Ministerialrat aus dem NS-Innenministerium zum Staatssekretär, der vom Kanzleramt aus für ihn die Geschäfte führte und der CDU die Macht sicherte. Auch dafür erhielt er verschiedene Auszeichnungen, darunter, zu seiner Pensionierung 1963, das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

      Keine Angst, niemand will Österreich wegen Globke den Krieg erklären
      Am vergangenen Freitag hat der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seiner Unterschrift bestätigt, dass Globke das 1956 verliehene “Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich” aberkannt wird. Rechtliche Voraussetzung war ein Gesetz, das auf einen Fast-Allparteien-Antrag (die FPÖ mochte nicht dabei sein) am 1. Januar 2024 in Kraft getreten ist.

      Das ist ein diplomatischer Affront gegen die andere, die deutsche Bundesrepublik, aber keine Angst, niemand will Österreich deswegen den Krieg erklären. Aus dem Auswärtigen Amt kommt statt einer Stellungnahme nur die allgemeine Erklärung, dass Deutschland “aufgrund seiner Geschichte eine besondere Verantwortung zur historischen Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus” trage.

      Ein Regierungssprecher sagt, dass die Bundesregierung die Ordensvergabepraxis in anderen EU-Mitgliedstaaten “grundsätzlich” nicht kommentiere. Auch der Bundespräsident sieht “keine Veranlassung, auf die Entscheidung des Bundespräsidenten der Republik Österreich zu reagieren”. Frank-Walter Steinmeier lässt immerhin auf sein jüngst erschienenes Buch mit dem Titel “Wir” verweisen, in dem es heißt, es lasse “uns noch heute nach mehr als sieben Jahrzehnten fassungslos zurückblicken”, dass Leute wie Globke “mit hohen bundesdeutschen Orden dekoriert wurden”.
      Die Fassungslosigkeit hat ihre Grenzen. Die posthume Aberkennung von Orden ist nämlich nicht möglich. Dazu bedürfte es einer Gesetzesänderung. Es wäre zu verschmerzen, wenn die AfD zögerte, sich einem solchen Antrag anzuschließen, es müsste nur erst dazu kommen.

      Hans Globke war ein Schreibtischtäter. In Österreich hat man das erkannt und ihm das Große Goldene Ehrenzeichen aberkannt. In Deutschland verhindert das die Rechtsordnung und nicht zuletzt die Traditionsfestigkeit der CDU. Zwei Kinder Globkes werden als Parteispender geführt. Auf wiederholte Bitten der SZ um eine Stellungnahme zu dem hoheitlichen Akt in Wien kam von der CDU keine Antwort. Das ist bedauerlich, aber andererseits verständlich. Die heutige Parteiführung müsste doch zugeben, dass ihr in den ersten vierzehn Jahren der Bundesrepublik die Herrschaft ein Mann gesichert hat, der im Dritten Reich als guter Jurist und bei klarem Verstand den Holocaust mit vorbereitet hat. Oder wie Dr. jur. Rainer Barzel sagte: “Der Staat braucht gute Leute.

      Das noch als Ergänzung:

      Reisen in die Vergangenheit

      https://www.spiegel.de/politik/reisen-in-die-vergangenheit-a-74c64e8d-0002-0001-0000-000046272144

  2. Die jüdische US-Philosophin Susan Neiman über Antisemitismus, den Umgang der Deutschen mit Kritik an Israel und den Journalisten Fabian Wolff, der unter falscher Identität schrieb.

    Frau Neiman, der Autor Fabian Wolff hat unter falscher Identität Kritik an Israel und Juden und Jüdinnen geübt. Er gab vor, Jude zu sein, ist es aber nicht. Welchen Wert haben seine Aussagen jetzt noch?

    “Ich finde diese Debatte geradezu irre. Wissen Sie, es ist doch absolut identitäres Denken, wenn man glaubt, nur die Juden und Jüdinnen dürften die Regierung in Israel kritisieren. Das sollten viel mehr Leute tun, wenn es nach mir ginge.”

    In Deutschland ist man damit eher vorsichtig.

    “Ich weiß, die Deutschen haben eine unglaubliche Angst, nur einen kritischen Satz zu Israel zu sagen. Aber da spricht nicht die Vernunft, sondern ihr schlechtes Gewissen wegen des Nazi-Opas. Seien wir ehrlich: Die Blut-und-Boden-Ideologie ist immer noch da. Es gibt eine tiefe Befürchtung, dass die Eltern oder Großeltern aus einem sprechen, wenn man etwas „gegen die Juden“ sagt. Was zählt in der Diskussion über Israel, ist aber nicht Blut, sondern Vernunft und Argumente. Jeder demokratisch gesinnte Mensch, der auch nur ein bisschen über den radikalen Rechtsruck in Israel weiß, wird seine Vernunft dazu gebrauchen, diesen Staat zu kritisieren. Insofern ist es absurd zu sagen, dass Fabian Wolffs Kritik nun keinen Wert mehr hätte.

    “Ich weiß, die Deutschen haben eine unglaubliche Angst, nur einen kritischen Satz zu Israel zu sagen. Aber da spricht nicht die Vernunft, sondern ihr schlechtes Gewissen wegen des Nazi-Opas.“
    Susan Neiman

    Quelle: https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/israel-susan-neiman-interview-deutschland-juden-kritik-antisemitismus-fabian-wolff-92449062.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search