Ließ Kreisarchiv Bücher vernichten?

Heimatkundliche Bücher auf dem Müll
Datum: Thu, 22 Apr 2010 19:51:06 +0200
Von: Anne Schulte-Lefebvre
An: Sauerland-L

Liebe Listenmitglieder

Heute erreichte mich eine unfassbare Nachricht, die ich hier
auszugsweise weitergebe:

“Eine Firma in Werdohl teilt mir mit, eine ganze Lkw-Ladung
heimatkundlicher Bücher liege auf dem Hof, und es sei doch zu schade,
diese einfach der Müllverbrennung oder dem Altpapier zu überantworten.
Auf dem Hof bot sich ein unbeschreibliches Bild. Hunderte von Büchern
lagen auf einem riesigen Haufen, die untersten in einer schwarzen Brühe
vom Abspritzen des Hofes. Gleich auf Anhieb sah ich zwei blaue
Plettenberg-Bücher, dann jede Menge gebundene Süderland- Heimatland der
Jahre 1926 bis 1935, Adressbücher des Kreises Altena (1906, 1926, 1961),
genealogische Hefte (Fam. Geck u.a.), Chroniken diverser Städte des
Märkischen Kreises, alles aus den Jahren ca. 1900 bis 1960. In rund zwei
Stunden habe ich mein Auto mit über 400 Büchern beladen. Meine
Feststellung, dass die Bücher nur hier aus dem Kreisarchiv stammen
können, wird durch Lächeln bestätigt. Ich habe inzwischen ein paar
Bücher sortiert: gebundene (!) Süderland-Heimatland- und
Märker-Ausgaben, Plettenberg, Herscheid, Kreis Altena, Lüdenscheid,
Meinerzhagen, Iserlohn, Hamm, Westfalen, drei Bände Voye, zweimal das
malerische und romantische Westfalen und als besonderes Schmankerl
“Ueber den Umgang mit Menschen Von Adolph Freiherrn Knigge”, Hannover,
1865. Ebenfalls nicht schlecht “Winkhaus: Wir stammen aus Bauern- und
Schmiedegeschlecht”, 1932, über 840 Seiten (mit vielen genealogischen
Daten zu den Plettenberger Dulheuern). Leider kam während meiner
Anwesenheit die große Raupe und schob den Bücherstapel zusammen. Gerne
wäre ich noch einmal wiedergekommen, um weitere Schätze zu bergen.
Kommentar der Firmensekretärin in Werdohl: “Warum haben die denn keinen
Bücherflohmarkt veranstaltet, evtl. für einen guten Zweck! Da wäre doch
richtig was in die Kasse gekommen!”

Stellungnahme des Kreisarchivs in Altena ist angefragt.

UPDATE:

Zwar hat das Kreisarchiv meine Anfrage ignoriert, aber mit der Printpresse gesprochen und bestritten, dass die Bestände aus dem Kreisarchiv stammen:

http://www.come-on.de/nachrichten/maerkischer-kreis/werdohl/mysterioeser-bucherfund-entsorger-menshen-729877.html

Dr. Christiane Todrowski vom Kreisarchiv in Altena bestreitet vehement, heimatgeschichtlich wichtige Bücher entsorgt zu haben. Es seien lediglich alte Verwaltungsunterlagen in geschlossenen Containern entsorgt worden. Das über hundert Jahre alte Kreishaus könne die Masse an Archivalien nicht mehr tragen.

Diese Aussonderungen beträfen aber auf keinen Fall die in Werdohl angesprochenen Bücher und Bände. Dr. Todrowski wehrt sich gegen den Vorwurf, die Bücher würden aus den Beständen des Kreisarchivs stammen: „Den Band von Schücking und Freiligrath würden wir doch nie aus der Hand geben. Und die Bände Süderland-Heimatland von 1926 bis 1935 hätte ich gerne – bei uns gibt es sie nämlich nicht.“

Auf Sauerland-L las man allerdings:

“Der Buchbestand trägt in vielen Fällen den Stempel “Dietrich
Woeste”, so dass der Verdacht naheliegt, jemand hat einen Teil des (vielleicht als Leihgabe übereigneten) Privatarchivs D. Woeste entsorgt. Zahlreiche Bücher tragen auch den Stempel des “Vereins für Orts- und Heimatkunde”, handschriftliche Vermerke von E. Dösseler u. a. mehr.

sowohl der Nachlass WOESTE wie auch der Nachlass DOESSELER befinden sich im Kreisarchiv des Märkischen Kreises:

< http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/bestand.jsp?archivNr=187&tektId=127 >

Werden also die Privatbibliotheken Woeste und Dösseler entsorgt?

Viele Grüße

Tobias Kemper

***

Das Vereinsarchiv des “Vereins für Orts- und Heimatkunde” sollte sich auch im Kreisarchiv des Märkischen Kreises befinden …
< http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/bestand.jsp?archivNr=187&tektId=182 >

Wenn Frau Dr. Todrowski vom Kreisarchiv erklärt: “Von uns sind sie [die Bücher] definitiv nicht – vielleicht stammen sie aus einer Haushaltsauflösung”, dann sollte man sie vielleicht einmal fragen, ob sie nachweisen kann, wo sich die Bestände Dösseler, Woeste und Verein für etc. in ihrem Haus befinden.

Update: Der Fund bleibt rätselhaft
http://www.come-on.de/nachrichten/maerkischer-kreis/altena/wertvoller-fund-beim-entsorger-729823.html

Die Kreisarchivarin gibt zu, dass sie nicht auf die Region bezogene Literatur zur Aussonderung vorgesehen hat. Es handele sich dabei aber bisher nur um alte Amtsblätter der Bezirksregierung Arnsberg und um für Sammler wenig interessante Bücher. Todrowski: „Wir haben hier im Haus Probleme mit der Statik bekommen. 100 000 Bände – die trägt das Gebäude einfach nicht. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, welche Bücher wir aussortieren müssen. Entschieden haben wir uns für die Schriften, die sich nicht mit unserem Schwerpunkt der Region Südwestfalen beschäftigen.“ Doch auch diese Bücher habe das Kreisarchiv nicht verbrennen lassen wollen. Am 29. Mai findet im Kreisarchiv ein Tag der offenen Tür statt, bei dem die ausrangierten Bände an Sammler verschenkt werden sollen.

Update: http://archiv.twoday.net/stories/6309532


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Ließ Kreisarchiv Bücher vernichten?“

  1. Märkischer Kreis leugnet Antwort des Pressereferenten:

    1. Eine Liste der ausgesonderten, d.h. der irrtümlich oder bewusst zur Vernichtung bestimmten Literatur und der zur Abgabe am Tag der offenen Tür vorgesehenen Literatur existiert nicht.

    2. Die unter http://134.76.163.162/fabian?Kreisarchiv_Und_Landeskundliche_Bibliothek erfassten Altbestände vor 1900 sind von der Aussonderung in keiner Weise betroffen.

    3. Die Aussonderung wurde nicht mit der Arbeitsstelle “Historische Bestände in Westfalen” der ULB Münster abgestimmt. weil hierfür keinerlei Notwendigkeit besteht (vgl. Antwort 2) .

    1. Winkhaus Hallo
      habe mein Interesse am Erwerb des Winkhaus angemeldet, aber bin ohne Antwort.

      Ist es mögklich die Kontaktadresse von Anne Schulte-Lefebvre zu bekommen?

      Dank für die Mühe.
      In der Hoffnung auf Antwort.
      MfG
      KE Liebe-Harkort

  2. Das zweite Köln Es ist für einen Heimatforscher immer wieder eine Hiobsbotschaft wenn man Nachrichten über die Vernichtung bzw. dem sorglosen Umgang, dem einem Archiv anvertreuten Unterlagen und Nachlässen, liest. Die von der Archivarin angeführten Gründe sind lapida und sind einem Archivar nicht würdig. Sie hätte die Möglichkeit einer anderen Unterbingung prüfen müssen (z.B. Anfragen in anderen Archiven und Bibliotheken, die vielleicht Ihre Lücken ergänzen könnten). Wenn dann kein anderes Archiv Interesse daran bekundet hätte, hätte man diese Bücher erst mal dem Antiquarischen Buchhandel anbieten können und nicht so einfach diese Bücher auf den Müll sollen. Der Antiquarische Buchhandel hätte wahrscheinlich den größten Teil der Bücher auch aufgekauft und somit wäre auch noch Geld in die Kreiskasse gekommen und man hätte vielleicht damit sogar ein kleines Loch im Kreishaushalt stopfen können. Nach meiner Meinung ist die Stelle der Kreisarchivarin fehlbesetzt, da Sie die Grundsätze eines Archivars verstossen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search