Eine Handschrift des 17. Jahrhunderts über die schwäbische Gesellschaft St. Jörgenschild des 15. Jahrhunderts (Staatsbibliothek Bamberg JH.Msc.Hist.78)

In der Sammlung Joseph Heller (1798-1849) der Staatsbibliothek Bamberg befindet sich eine im Katalog der Helleriana von Leitschuh/Fischer 1887 (SB Bamberg) nur knapp beschriebene frühneuzeitliche Handschrift: JH.Msc.Hist.78. Sie ist online, wofür der Bibliothek auch hier gedankt sei:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:22-jh.msc.hist.78-6

Frühere knappe Erwähnungen stammen von Pertz 1847 (Archiv der Gesellschaft 9, S. 548, GBS) und Theodor von Kern (Nachrichten der historischen Commission 1860, S. 20, Commons). Bis zur Versteigerung 1816 gehörte der Band zur Nürnberger “Bibliotheca Ebneriana” des Hieronymus Wilhelm Ebner von Eschenbach (1673-1752). 1788 ist er in ihr bezeugt (Hirsching: Versuch 3.1, S. 130, GBS; Murr: Memorabilia 2, S. 64, GBS), desgleichen in Ranners Katalog von 1812 (1, S. 10 Nr. 64, GBS). Eine etwas ausführlichere Inhaltsangabe erschien 1785 im Journal von und für Deutschland (7. Stück, S. 95, GBS) als Anfrage, wobei der Standort der Bibliothek verheimlicht wurde. Ob von den genannten Stücken wohl irgendwo etwas gedruckt sei? Anscheinend wurde die Frage nicht beantwortet.

INHALT

Bl. 3r-9r Heilbronner Turnierordnung 1485
Anders als der Abdruck bei Gumppenberg 1862, S. 125 (GBS) beginnt die Reihe der Aussteller mit den Schwaben. Der Text stimmt aber überein mit der Edition von Heide Stamm: Das Turnierbuch des Ludwig von Eyb (1986), S. 201-211 (Digitalisat der Vorlage Cgm 961). Nachweise zur Überlieferung: Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550 (1987), S. 496 (Internet Archive).

Bl. 11r-46r Geschichte des Schwäbischen Bunds und seiner Vorgeschichte
Der erzählende Text beginnt ohne Überschrift mit dem Überfall des Pfalzgrafen Friedrich des Siegreichen auf das Kloster Weißenburg im Elsass (1469). Bl. 12r wird der Schluss des Mandats Friedrichs III. vom 12. Juni 1470 (Regesta Imperii) angeführt. Bl. 13r folgt die Gründung des Schwäbischen Bunds 1488. Es folgen Regesten einschlägiger Dokumente. Bl. 15r-v Formular des Reversbriefs. Zu Bl. 16r-v (Von den Titeln des Bunds) hat eine spätere Hand den Drucknachweis Datt (De pace publica, 1698, S. 254, UB Heidelberg) nachgetragen.

Bl. 16v-18r Mitglieder des Bunds im Hegau und am Bodensee, Bl. 18r-10v Teil am Kocher, Bl. 19v-21r Teil an der Donau. Der Teil am Neckar fehlt. An online zugänglichen Mitgliederlisten des Jörgenschilds im Schwäbischen Bund kenne ich:
– 1488 Datt, ab S. 279 und weitere;
– Liste ca. 1490 (eine genauere Datierung ist noch zu leisten, der als württembergische Hofmeister genannte Dietrich Speth amtierte bis zu seinem Tod 1492, Manfred Waßner in: Gelungene Anpassung?, 2005, S. 216) bei Bruno Klaus in: Württembergische Jahrbücher 1902, S. 6-8 (Internet Archive) aus ungenannter Vorlage;
– Stadtarchiv Nördlingen, Missiven, 1494, Bl. 1 Verzeichnis der Mitglieder der bayerischen Löwengesellschaft, im Anhang Mitglieder des Jörgenschilds (DFG-Viewer).

Nun wieder erzählender Text, der unterbrochen wird von einem Verzeichnis der Reichsstände Bl. 21v-24v. Bl. 25r-26r Verzeichnis der Reichsstände im ersten Schwäbischen Bund 1470 (was es damit auf sich hat, bleibt zu klären). Die nach einer leeren Seite folgende Zwischenüberschrift Bl. 27r (Einigung der oberen und unteren Gesellschaft St. Jörgenschild) bezieht sich sicher auf die Bl. 29r-37v folgende Abschrift des Bundesbriefs der Gesellschaft St. Jörgenschild (auf sechs Jahre) 1482 Juli 18 (Donnerstag nach Margarethen Tag). Tanja Schorn-Jaschkowitz: Gesellschaftsverträge […] (2007), Editionsteil S. 116 kennt zu diesem Datum nur eine Einung an der Donau. Wohl ebenfalls ins Jahr 1482 gehört: Bl. 38r-v Artikel wie sich beide Gesellschaften gegeneinander verschrieben und verbunden haben. Es geht um die Teilgesellschaften an der Donau (sicher die untere Gesellschaft) und “obere Gesellschaft” (wohl Hegau, Bodensee). Die Abschrift schließt vor der Datierung. Bl. 39r-42v Schirmbrief Erzherzog Sigmunds von Tirol für die Gesellschaft 1482 September 27 (Freitag vor St. Michels Tag). Diese Verschreibung weist nach Herbert Obenaus: Recht … (1961), S. 242 (MDZ) mit Hinweis auf das Regest bei Thommen 5, Nr. 55 (UB Wien). Bl. 43r-v Mitglieder der “Obergesellschafft”, Bl. 43v-44r Untergesellschaft. Bl. 44v-46r Beschlüsse eines Rittertags zu “Echingen” (Ehingen an der Donau) über die Organisation der Gesellschaft. Am Schluss die Namen der beiden Hauptleute und der Räte (Kocher, Donau, Markgrafschaft Burgau).

Das Digitalisat Bamberger Handschrift macht wertvolles, im 17. Jahrhundert wohl in Nürnberg zusammengetragenes Material zur schwäbischen Rittergesellschaft St. Jörgenschild aus den 1480er Jahren bequem zugänglich. Insbesondere die Namenslisten ergänzen die bislang gedruckte Überlieferung. Zu den Mitgliedern des Jörgenschilds um 1427 darf ich auf meine eigene Zusammenstellung verweisen: https://archivalia.hypotheses.org/130577.

Bl. 47r-65v Akten des Reichstags zu Nürnberg 1466
Die Überschrift Bl. 47r hebt die Beschlüsse zum Türkenkrieg hervor, die im längsten Dokument (Bl. 48r-58v) im Mittelpunkt stehen. Bl. 59r-60r folgt die Antwort der Städtegesandten. Bl. 60v-61r sind deren Namen verzeichnet. Das Verzeichnis der Gesandten Bl. 62r-63v ist überwiegend lateinisch. Der Teil schließt mit einem lateinischen Schreiben des Reichstags an den König von Ungarn vom 9. Dezember 1466 Bl. 65v. Es ist abgedruckt bei Johann Joachim Müller: Des Heil. Römischen Reichs Teutscher Nation ReichsTags Theatrum 2-3 (1713), S. 230 (UB Heidelberg). Ebenda, S. 230 findet sich auch das Schreiben der kurfürstlichen und fürstlichen Räte an den Kaiser, das in der Handschrift ohne Absender auf Bl. 64v-65r abgeschrieben wurde. Eine nähere Bestimmung der Texte mag den Deutschen Reichstagsakten vorbehalten bleiben. Literaturangaben zum Reichstag gibt es im Verzeichnis “Reichsversammlungen der Jahre 1376 bis 1485” (PDF).

#forschung #fnzhss

Federzeichnung eines Ritters

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search