Gründer des Deutschen Kabarettarchivs tot

Der Gründer des Deutschen Kabarettarchivs in Mainz, Reinhard Hippen, ist tot. Der Grafikdesigner starb am Sonntag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren.
Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) würdigte Hippen in einer Mitteilung: „Reinhard Hippen hat fast fünfzig Jahre lang das kulturelle Leben in Rheinland-Pfalz bereichert. Als Gründer des Deutschen Kabarett-Archivs hat er in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland große Anerkennung erfahren.
Er war nicht nur ein engagierter Sammler und Chronist des Kabaretts, er liebte diese Kunstform und war ihr von Herzen zugetan. Das Kabarett hat er zu seiner Lebensaufgabe und Lebensleistung gemacht. Künstler und Kunstfreunde trauern um einen treuen, guten Freund.“

Der in Leer/Ostfriesland geborene Hippen hatte das Deutsche Kabarettarchiv 1961 in Mainz gegründet, 1989 ging es an die Stadt über. Heute wird die „Stiftung Deutsches Kabarettarchiv“ von der Stadt Mainz und vom Land Rheinland-Pfalz getragen, seit 1999 fördert auch der Bund die Einrichtung. Die Sammlung umfasst laut Mainzer Staatskanzlei mehr als 80 künstlerisch-dokumentarische Nachlässe und Materialien zu mehr als 80.000 Namen aus der Geschichte des Kabaretts.

Archivleiter Jürgen Kessler betonte, Hippen habe sich bis zuletzt aktiv unter anderem bei den Nominierungen für die Sterne auf dem „Walk of Fame der Satire“ in Mainz eingebracht. Hippen lebte in einer Wohnung direkt über dem Archiv. Kessler sagte: „Wir trauern um einen leidenschaftlichen Sammler und Bewahrer, der sein Leben in den Dienst des von ihm so geliebten Kabaretts gestellt hat.“
Quelle: SWR
“ ….. Kessler kündigte an, das Mainzer Kabarettarchiv zu einem Museum umbauen zu wollen, in dem die Geschichte der Satire aufgezeigt werden soll. Das Museum feiert im kommenden Jahr sein 50. Jubiläum. „
Quelle: Deutschlandradio kultur
Link zur mp3-Datei

Nachruf in der Allgemeinen Zeitung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.