Debatte um den Publizisten Fabian Wolff: Kostümjude?

Jan Wieske wies mich hin auf:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/fabian-wolff-102.html

Siehe auch:

https://www.perlentaucher.de/stichwort/wolff-fabian/presseschauen.html

https://archivalia.hypotheses.org/?s=wilkomirs


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (25. Juli 2023). Debatte um den Publizisten Fabian Wolff: Kostümjude? Archivalia. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ci9i


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Debatte um den Publizisten Fabian Wolff: Kostümjude?“

  1. Wo liegt der Skandal?

    Wieso soll jemand kein Jude sein, wenn er Teil einer jüdischen Organisation ist? Wenn wir derartige Maßstäbe ansetzen würden, dürften Millionen Katholiken keine Katholiken sein, weil sie das Glaubensbekenntnis nicht beherrschen und die Kirche fast nie besuchen. Es dürften auch Millionen Migranten keine deutschen Staatsbürger sein, weil sie nicht den hiesigen kulturellen Maßstäben entsprechen, die Sprache nicht beherrschen, im Ausland leben, nicht “biodeutsch” sind oder keiner abendländischen Religionsgruppe angehören. Die Realität in Israel ist selbst multikulturell und viele Menschen dort sind seit Generationen areligiös, oft durchmischt mit fremden Ethnien. Wer das als “Betrug” ansieht, lebt in den 1950er Jahren. Wird hier am Ende biologistisch argumentiert? Man ist nicht Jude durch Herkunft, sondern durch kulturelle Adaption. Das hat Tradition und ist im Übrigen auch der Grund, wieso sich eine sehr erfolgreiche jüdische Sekte gebildet hat: Das Christentum. Jeder darf sich so definieren, wie er will. Alles andere ist intolerantes, rechtes Gewäsch. Der Zorn ist nichts anderes als Ausdruck kleinbürgerlicher Engstirnigkeit.

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/israel-rassismus-polizeigewalt-proteste-aethiopische-juden?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

      1. Den Verfall einer Gesellschaft erkennt man an der Sprache.

        Das pauschale Umsichwerfen von Plakativbegriffen führt logischerweise dazu, dass Hinz und Kunz nicht nur Plakativtermini verwenden, sondern ebenso plakativ zu denken beginnen. Schlagwortartig verwendete Wörter sind einfach und bequem, verführen zur Denkfaulheit und evozieren dadurch populistische Denkstrukturen (“die” Ausländer, “die” Radfahrer, “die” Deutschen, “die” Sozis oder eben “die” Kostümjuden).

        Der Begriff “Kostümjude” setzt voraus, dass es “reine” und “wahre” Juden gibt. Er verdeckt komplexe gesellschaftliche Realitäten, teilt die Welt in vorgefertigte Schubladen ein. Aus unterschiedlichen Gründen ist dies nicht wünschenswert. Um das zu vermeiden sollte man die Leute dazu erziehen, Begriffe sorgfältig zu überdenken. Denn erst wenn man auf die Sprache achtet, fängt man an, nicht in Klischees zu denken, sondern genau zu überlegen und nicht nur nachzuplappern. Mir geht es gar nicht so sehr um den vorliegenden Fall, sondern um eine Grundhaltung, die differenziertes Denken erlaubt.

        1. Zur begriffsinhaltlichen Erfassung der komplexen gesellschaftlichen Erscheinungsform des “Kostümjudens”

          Die Verweigerung der sprachlich kennzeichnenden Wahrnehmung komplexer gesellschaftlicher Sachverhalte erkennt man an deren als Sprachkritik angelegten Flucht vor der nicht hintergehbaren Notwendigkeit der begrifflichen “Reduzierung von Komplexität” (Luhmann) sowie an die daran anschließende sprachliche Selbstimmunisierung vor der begrifflich prägnanten Kennzeichnung von sozialen Tatsachen.

          Im JeWiki, einer ‘Online-Enzyklopädie zum Judentum’, findet sich nun gerade auch dazu ein Eintrag zum Stichwort “Kostümjude”, der in diesem speziellen Fall des Wortes “Kostümjude” die Berufung auf dessen begrifflich nicht hinreichend erfasste Komplexität gesellschaftlicher Verhältnisse als Schutzbehauptung entlarvt: https://www.jewiki.net/wiki/Kost%C3%BCmjude

          1. Viele heutige Juden in Deutschland haben keine Wurzeln in diesem Land, kennen also Verhältnisse und Geschichte nur bedingt. Sie sind im eigentlichen Sinn keine deutschen Juden oder repräsentieren bestenfalls nur östliche Traditionen. Die fiktive Einheit einer einheitlichen jüdischen Kulturgemeinschaft ist erst allmählich entstanden, sie ist mehr eine erdachte Wirklichkeit als ein historische Konstante. Anders ausgedrückt: Judentum ist mehr als “geschlossener Zirkel”, Orthodoxie und Osteuropa. Herr Broder geht von “dem” Judentum aus. Das gab es nicht und gibt es nicht. Es gibt nicht “den” Juden. Es ist bedauerlich, dass man sich Denkschemata angeeignet hat, die unsinnig sind. Der Begriff Kostümjude unterstellt, dass es Juden gibt und Nichtjuden, schwarz oder weiß. Das ist wenig intelligent, ist Wunschdenken und entspricht modernen gesellschaftlichen Gegebenheiten nun wirklich nicht. Echte “Kostümjuden” nutzen ganz einfach den Umstand, dass Judentum eben kein monolithischer Block ist, sondern viele soziologische Schattierungen kennt. Das ist ja der Grund, warum man so leicht auf echte Kostümjuden reinfällt. Jemand deshalb ungewollt, aber faktisch-indirekt unter Verdacht des Kostümjudentums zu stellen, weil er jüdische Wurzeln vorweisen kann, ist Unfug. Die Wurzel des Problems ist mangelnde Bildung, die mangelnde Einsicht, dass heutiges Judentum eine multidentitäre, zusammengewürfelte Gemengelage ist, die man gerne plakativ und dem Begriff “Judentum” zusammenfassen möchte, ohne dass dies einer sozialen und historischen Realität entspricht.

            Die Frage, ob einer Russlanddeutscher, der “Deutsch-Smirnow” heißt, Deutscher ist, ist ja auch nicht einfach zu beantworten. Was machen Sie, wenn Herr “Deutsch-Smirnow” nach Deutschland auswandert, Vorstand des hiesigen Trachtenvereins wird, aber nur sehr gebrochenes Deutsch spricht? Wollen Sie ihn dann als “Kostümdeutschen” bezeichnen? Ich denke das würde dem auch nicht gefallen. Deswegen sind solche Zuweisungen Unfug.

  2. Die “sauren Gurken” im Sommerloch 2023

    Die journalistische Flaute und Lücke, die der Mangel an vor allem politisch berichtenswerten Nachrichten erzeugt, ist als “saure Gurkenzeit” im Sommerloch nicht nur sprichwörtlich geworden, sondern muß auch ganz praktisch gefüllt werden. Diesmal treibt dieser Zwang mangels Masse allerdings besonders bizarre Blüten:

    – der dem Autor Umberto Eco zugeschriebene Text “Carmen Nova” soll eine Fälschung sein, was aber, jetzt nochmals aufgewärmt, niemanden mehr so richtig zu erregen scheint. Die ‘Frankfurter Rundschau’ berichtete schon im Februar 2023, dass darüber in den sozialen Medien diskutiert werde.

    – Im brandenburgischen Klein-Machnow, an der Landesgrenze zu Berlin gelegen, streunte, so die bundesweit verbreitete Nachrichtenlage, im Unterholz eine ausgewachsene Löwin, die inzwischen vorläufig als ein Wildschwein identifiziert wurde. Ob nun Schreckensszenario oder Posse, Aufmerksamkeit und Unterhaltung der Leserschaft waren jedenfalls gewährleistet.

    – Und nun outet sich ein als jüdischer Zeitgenosse drapierter und als solcher schon länger journalistisch tätige Kritiker des in Deutschland offiziell gepflegten Umgangs mit den Äußerungsformen des gelebten Judentums, als “Kostümjude”. Ein Umstand, der in und im Umfeld der Presseorgane, die seine in Texte gefassten kritischen Meinungsäußerungen gerne veröffentlichten, längst bekannt war! Als Aufmerksamkeit erregender Lückenfüller im Sommerloch taugte die Selbstenttarnung dieser “Köpenickiade” immerhin noch allemal.

    Bleibt die eigentlich nur noch rhetorisch zu stellende Frage, wie feige und erbärmlich es um die Pressefreiheit des deutschen “Qualitätsjournalismus” bestellt sein muß, wenn die Journaille sich inzwischen genötigt sieht, zu solchen Finten der jetzt öffentlich gemachten Camouflage zu greifen, um den alarmistischen Verdächtigungen des Antisemitismus durch den regierungamtlich damit beauftragten Großinquisitor Klein zu zu entgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search