Lebenserinnerungen des österreichischen Historikers Albert Jäger (1801–1891) ediert

Open Access: https://library.oapen.org/handle/20.500.12657/63896

S. 39 zur Berufsvererbung: “Im Juni 1817 kehrte ich nach Bozen zurück. Nun wäre es für mich und meine Verwandten an der Zeit gewesen, daran zu denken, für welchen Lebensberuf ich etwa Neigung und Qualification hatte. Allein daran dachte Niemand; man fand es selbstverständlich, daß ich eines Bäckers Sohn, und bei Verwandten, die ebenfalls Bäckersleute waren, einfach bei demselben Handwerke verwendet werden sollte; und so geschah es auch – ich wurde als Bäckerlehrling ver-[17]-wendet”.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (13. Juli 2023). Lebenserinnerungen des österreichischen Historikers Albert Jäger (1801–1891) ediert. Archivalia. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ci74


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search