Auswanderermuseum Ballinstadt auf youtube

“Gang durch das Auswanderer-Museum Ballinstadt und Familien-Recherche im weltgrößten Passagierlisten-Archiv in Hamburg-Veddel. “



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2010, 5. Mai). Auswanderermuseum Ballinstadt auf youtube. Archivalia. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bsbr

2 Gedanken zu „Auswanderermuseum Ballinstadt auf youtube“

  1. Öffentliche Mittel für private Wirtschaftsförderung in der Genealogie? Aus der “Info Hamburger Passagierlisten, 1850-1934” von ancestry.de:

    “Im Staatsarchiv Hamburg werden die Einträge zu den ca. 5 Millionen Passagieren der Auswandererlisten vollständig und quellentreu in eine Datenbank übertragen. Die Hauptfürsorgestelle Hamburg fördert die Erfassung der Auswandererlisten als Modellprojekt zur beruflichen Integration von Schwerbehinderten. Die benötigten Stellen werden überwiegend aus Mitteln der Ausgleichsabgaben für unbesetzte Schwerbehinderten-Arbeitspätze finanziert.”
    (Quelle: http://search.ancestry.de/iexec/Default.aspx?htx=List&dbid=1068)

    Wie kann es dann sein, dass die solchermaßen mit öffentlichen Mitteln transkribierten Daten dem Steuerzahler nur über ein kostenpflichtiges privatwirtschaftliches Portal zugänglich gemacht werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search