Katalog der deutschen Handschriften der UB Tübingen

http://www.inka.uni-tuebingen.de/hand.php

„Dieser Handschriftenkatalog enthält deutschsprachige Handschriften des 16. – 20. Jahrhunderts (Signaturengruppen Md und Mh). Der Katalog befindet sich noch in Bearbeitung und wird laufend ergänzt.“

Irgendetwas Vernünftiges ist der Datenbank derzeit nur mit Mühe zu entlocken. Schön wäre es, dass man einfach eine Liste der Signaturen ansteuern könnte, um alle Beschreibungen durchzugehen, aber soviel Benutzerfreundlichkeit darf man im heimlichen Herzen Schwabens und zumal bei Bibliothekaren nicht voraussetzen.

Wenn man bei der Stücksuche Martin eingibt, bekommt man wenigstens einige Beispiele für Einträge zu sehen.

Beispiel:

Signatur: Mh 6,1
Wolleber, David : Geschichte, Beschreibung und Genealogie der Klöster, Städte und edlen Familien Württembergs (Chorographia)
– 456 Bl., (gez. S. 241-1153) (wo die Nachfahrentafeln entnommen wurden, fehlen Seiten) – 33×21,5 cm – [Schorndorf] – 1591, Oktober 10/12

Schreiber: Autograph
Einband: Rindlederband auf Holzdeckel mit Goldprägung an den Rändern des Buchdeckels und auf dem Buchrücken, auf dem Vorderdeckel goldgeprägter Stempel mit Justitia, rankenverzierte Metalleckbeschläge, spätere defekte Metallstangenschließen (eine davon fehlend), gelb-schwarzes Kapitalband (oben fehlend), am Schnitt Spuren rot gesprenkelter Einfärbung (16. Jh.), Restaurierung im 20. Jh. (Heiland)
Inhalt: Im Vorderspiegel befindet sich eine Liste der Blätter, die mit kolorierten Wappen geschmückt sind (20. Jh.); Originaltitel: Der Ander Theill Chorographia Württemberg deß hochlöblichen Fürstenthumbs in Schwaaben Herrschafften/ Hertzogthumb/ Graveschafften/ Stätt Märckt/ Dörffer/ Weiller/ Schlösser unnd Clöster/ Aller Ursprung/ Anfanng/ Stifftung unnd Herkhommen/ Genealogien. Arbor Stammen und Geschlechter/ Geschichten/ Historien/ Wapen/ Absterben/ Epitaphien/ Wie unnd Welchermasen das alles zue Einem Fürstenthumb Erwachsen unnd Innerhalb Fünffhundert Jahren an Württemberg kommen.; Darunter manu propria des Autors; Bl. 2 Widmungsspruch an Erzherzog Ferdinand mit seinem kolorierten Wappen (1591); Bl. 3-5v Widmungsrede an Erzherzog Ferdinand, unterschrieben mit Fürstlicher Historicus zue Schorndorff. David Wolleber; Bl. 6-9v Vorrede an den Leser; Bl. 10-11v Aufzählung der Autoren und Literatur, die für die Chorographia verwendet wurden, darunter Jakob Heerbrand, Nicodemus Frischlin, Oswald Gabelkover, Lucas Osiander, Martin Crusius und andere; Bl. 12-21v Alphabetisches Register der in der Chorographia behandelten Körperschaften, Personen und Orte mit Angabe der gez. Seitenzahlen; Es folgt die Beschreibung der Klöster: Bebenhausen, Maulbronn, Adelberg, Denkendorf, Hirschau, Herrenalb, Blaubeuren, Lorch, Königsbronn, Anhausen, Murrhardt, Alpirsbach, St. Georg, Herbertingen und die Klösterdörfer (Bl. 28-42v); Beschreibung der Amtsstädte: Stuttgart, Tübingen, Urach, Schorndorf, Nürtingen, Brackenheim, Vaihingen, Marbach, Grüningen, Herrenberg, Kirchheim, Cannstatt, Calw, Heidenheim, Neuenstadt, Möckmühl, Backnang, Dornstadt, Balingen, Tuttlingen, Leonberg, Göppingen, Waiblingen, Winnenden, Böblingen, Sindelfingen, Güglingen, Ebingen, Nagold, Wildberg, Blaubeuren, Rosenfeld, Sulz, Neuenburg, Wildbad, Weinsberg, Lauffen, Bottwar, Böttigheim, Beilstein, Hornberg, Dornhan, Neuffen, Bulach, Hoheneck, Asperg, Zavelstein, Wendlingen, Sachsenheim, Murrhardt, Gartach, Niederhofen, Stetten, Heubach, Riexingen, Schiltach, Pfaffenhofen, Heimsheim, Münsingen, Grötzingen, Waldenbuch, Weilheim (Teck), Owen (Teck), Haiterbach, Roht under Limburg, Kirchheim (Neckar) (Bl. 43-84v mit kolorierten Wappen); Es folgen ausführlichere Darstellungen und Beschreibungen der Geschichte und Genealogie: Stadt Stuttgart mit Cannstatt (Bl. 85-93v), Freiherren zu Beutelsbach im Remstal (Bl. 94-97), Grafen und Stadt Grüningen (Bl. 98-107), Markgrafen zu Baden und Stadt Backnang (Bl. 108-112v), Stadt Marbach (Bl. 113-114v), Freiherren zu Plochingen (Bl. 115-118), Stadt Schorndorf (Bl. 119-159v), Stadt Waiblingen (Bl. 160-180v), Freiherren von Hohenstauffen und Herzöge zu Schwaben (Bl. 181-183v), Stadt Göppingen (Bl. 183v-186v), Kloster Lorch (Bl. 187-192v), Reichsstadt Gmünd (Bl. 193-238v), Reichsstadt Reutlingen (Bl. 239-240), Freiherren von Rechberg (Bl. 241-244v), Freiherren von Ebersberg und des Klosters Adelberg (Bl. 245-254), Herzöge von Teck (Bl. 255-287), Grafen und Grafschaft Aichelberg (Bl. 288-289v), Chronicon der Herzöge von Urslingen, Markgrafen von Schiltach und Freiherren zu Hornberg (Bl. 290-296v), Chronicon der Grafen und Pfalzgrafen zu Tübingen (Bl. 297-320v), Kloster Bebenhausen (Bl. 321-325v), Stadt und Kloster Blaubeuren (Bl. 326-328v), Kloster Anhausen (Bl. 329-331), Grafschaft Herrenberg (Bl. 331v-333), Grafen und Herren von Neuffen und Weissenhorn (Bl. 334-337), Grafen von Schlüsselberg, Stifter des Klosters Königsbronn (Bl. 338-340), Freiherren zu Hellenstein und zu Heidenheim (Bl. 341-344), Grafen zu Calw (Bl. 345-350v); Kloster Hirsau (Bl. 351-369), Grafen zu Löwenstein und Herren zu Scharfeneck (Bl. 370-374), Grafen und Herren zu Weinsberg (Bl. 375-389), Grafen von Vaihingen im Zabergau (Bl. 390-394v), Freiherren zu Monheim (Bl. 395), Freiherren zu Flüglingen (Bl. 395v); Grafschaft und Grafen zu Aschberg (Bl. 396-397), Stadt Böttigheim (Bl. 398-399), Freiherren zu Winnenden (Bl. 400-402v), Grafen und Herren von Urach (Bl. 403-408), Freiherren von Seeburg (Urach) (Bl. 408v), Schloss Grafeneck (Bl. 409), Grafschaft Pfullingen (Bl. 410-410v), Grafschaft Helffenstein (Bl. 411-414), Grafen zu Achalm und Kloster Zwiefalten (Bl. 415-422v), Grafschaft Sigmaringen (Bl. 423-424), Grafschaft Zollern mit Ebingen, Balingen und Tuttlingen (Bl. 425-436), Grafschaft Mömpelgard (Bl. 437-439v), Grafschaft Horburg und Reichenweier (Elsaß) (Bl. 440-441), Herrschaft, Schloss und Stadt Elecurt (Héricourt ?) (Bl. 441v-443v), Freiherren von Klingenberg und Schloss Hohentwiel (Bl. 444-454); Schlusswort Wollebers, in dem er angibt 18 Jahre an dem Werk gearbeitet zu haben (Bl. 455).
Illustrationen: Enthält 183 kolorierte Wappenzeichnungen; Druck Warhafftige und grundtliche Abconterpheung des loblichen Fürstenthumbs Würtemberg im Jahr 1559, gedruckt bei Georg Gruppenbach, Tübingen 1587 (Bl. 456)
Alte Tübinger Signatur I: X 22
Alte Tübinger Signatur II: Reuss, Catalogus 45; Reuss, Manuscripta 32
Alte Katalogeinträge: Reuss, Manuscripta vermerkt einen langen Eintrag, u.a.: Ein in französischem Band gebundenes sehr schön geschriebenes und mit vielen Wappen gemahltes Mscpt.
Zugehörige Hss.: Mh 6,2: Zugehörige Nachfahrentafeln, Mh 201, Mh 434
Literatur: Moser, Johann Jacob: Würtembergische Bibliothec, oder Nachricht von allen bekannten gedruckt- und ungedruckten Schrifften, welche das Herzogliche Haus oder Herzogthum Würtemberg, oder einige Theile, oder Personen, derselben betreffen. 3. Aufl., [Stuttgart] 1776, S. 65-69 (UBT: LI 75d); Moser, Johann Jacob: Wirtembergische Bibliothec oder Nachricht von allen bekannten gedruckt- und ungedruckten Schriften, welche das Herzogliche Haus oder Herzogthum Wirtemberg, oder einige Theile, oder Personen, derselben betreffen. 4. Aufl. mit Zusätzen und einer Vorrede vom Hofrath Spittler in Göttingen. Stuttgart 1796, S. 70-74 (UBT: LI 75e); Graf, Klaus: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd 1984, S. 86 und Anm. 65; Schneider, Eugen: David Wolleber, ein Bild aus den Anfängen der württembergischen Geschichtsschreibung. In: Württembergische Vierteljahrshefte NF 20 (1911), S. 289-309, hier: S. 302f.

Abbildungen:
http://www.inka.uni-tuebingen.de/daten/mssbilder/Mh6-1-6.jpg

Beteiligte Personen / Körperschaften:

* Wolleber, David (Verf.)
* Ferdinand
* Heerbrand, Jacob
* Frischlin, Nicodemus
* Gabelkover, Oswald
* Osiander, Lucas
* Crusius, Martin
* Gruppenbach, Georg d
* Heiland, Hans r

Permanentlink für die Beschreibungen fehlt!

#fnzhss


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.