St. Hippolyt als Schlachtenhelfer bei Blexen (1368) und ein Eisenmeteorit

Am 20. Juli 1368 erlitt das Aufgebot der Oldenburger Grafen und der Stadt Bremen, die sich zu einer Strafexpedition gegen die Friesen vereint hatten, bei Blexen (bzw. Coldewärf bei Atens, heute Stadt Nordenham) eine vernichtende Niederlage. Die von Gert Rinesberch begonnene, bis 1430 reichende Bremische Chronik will wissen, dass von den 700 Rittern, Knappen und Bürgern nur ein einziger lebendig entkam.1 Die beste wissenschaftliche Darstellung zur Schlacht stammt von Georg Sello 18982

Wie wurde an die Schlacht erinnert? Es gab einen historiographischen Merkvers in Form von leoninischen Hexametern, der zuerst in der Chronik des Bremer Kanonikus Heinrich Wolters aus der Mitte des 15. Jahrhunderts bezeugt ist.3

Auf ein genossenschaftliches Schlachtengedenken4 der Friesen gibt es keine Hinweise. Da die Friesen vermutlich kaum Opfer zu beklagen hatten, verwundert das nicht weiter, aber da keine Memorialquellen erhalten sind, kann man sich diesbezüglich natürlich nicht sicher sein. Bezeugt ist dagegen, dass die Oldenburger Grafen Memorien für die in der Schlacht Gefallenen gestiftet haben und zwar nicht nur für die Angehörigen ihres eigenen Geschlechts. Dies entnimmt man zwei Urkunden vom 8. September 13775 und einem Eintrag im Fragment eines Memorienbuchs des Oldenburger Lambertistifts.6 Eine weitere Jahrtagsstiftung der Oldenburger Grafen fand der Chronist Hermann Hamelmann im Buch der Oldenburger Kalandsbruderschaft.7

Besonders bemerkenswert ist die Überlieferung, der Patron der Blexener Kirche, St. Hippolyt8, habe als Schlachtenhelfer9 die Friesen mit einer riesigen eisernen Keule unterstützt. Diese Tradition begegnet allerdings erst im späten 16. Jahrhundert. In seinem Pastorenkatalog weiß der bis 1586 amtierende Blexer Pastor Jolricus Meinardi, sein Vater habe die in der Kirche aufbewahrte 200 Pfund schwere Keule auf Befehl des Oldenburger Grafen um das Jahr 1534 nach Ovelgönne überführt.10 Spätere Belege für das Objekt fehlen bislang.

Was hat es mit dieser Eisenkeule auf sich? Während sich Sello in einer mythologisierenden Spekulation verlor und Thors Hammer bemühte, gibt es einen ansprechenden naturwissenschaftlichen Erklärungsversuch. 1817 veröffentlichte Ernst Florens Friedrich Chladni die Vermutung, bei der Keule könne es sich um einen Eisenmeteoriten gehandelt haben.11 Es ist nicht unwahrscheinlich, dass man die vom Himmel gefallene Eisenmasse als Erinnerungsstück in der Kirche aufbewahrte und später als Keule des Kirchenpatrons deutete. Wunderbare Memorabilien wurden auch andernorts schon im Spätmittelalter in Kirchen aufbewahrt.12

#forschung

Blexen-Kirche.jpg
Die romanische Kirche von Blexen, fotografiert von Wilfried Wittkowsky 2004 CC BY-SA 3.0, Link

  1. Die Chroniken der deutschen Städte 37 (1968), S. 164f. (PDF) mit unzureichender Kommentierung. Genannt wird nur Wilhelm von Bippen: Geschichte der Stadt Bremen 1 (1892), S. 232f. (UB Bremen). Ältere Wiedergabe nach der ältesten Handschrift (um 1430, vgl. Handschriftencensus) bei Johann Martin Lappenberg: Geschichtsquellen … (1841), S. 117f. (GBS). []
  2. Studien zur Geschichte von Oestringen und Rüstringen, S. 65f. (SLUB Dresden). Die Darstellung von Heinrich Schmidt 2014: http://opac.regesta-imperii.de/id/1995452 liegt mir nicht vor. []
  3. Keine moderne Ausgabe! Man muss immer noch nach Meibom: Rerum Germanicarum Tomus 2 (1688), S. 67 (MDZ) zitieren. Weitere Nachweise bei Bernd Ulrich Hucker: Historische Merkverse als Quellen der Landesgeschichte. Mit einer Sammlung norddeutscher Merkverse. In: Blätter für deutsche Landesgeschichte 120 (1984), S. 293-328, hier S. 315 Nr. 59 (MDZ) und Sello S. 65. []
  4. Zu erinnern ist an meine These: “Das Schlachtengedenken war überwiegend eine genossenschaftlich-bündische Angelegenheit”, Klaus Graf: Erinnerungsfeste in der spätmittelalterlichen Stadt. In: Memoria, Communitas (2003), S. 263-273, hier S. 22 (Perspectivia.net). In Dithmarschen erinnerte man am Oswaldstag an den Sieg von 1404, vgl. nur Andreas Ludwig Jacob Michelsen: Sammlung altdithmarscher Rechtsquellen (1842), S. 6, 277 (GBS). []
  5. Oldenburgisches Urkundenbuch 4 (1928), Nr. 938f. (LB Oldenburg). []
  6. Zitiert bei Sello S. 70 Anm. 4. []
  7. Hermann Hamelmann Oldenburgische Chronik. Hrsg. von Hermann Rüthning (1940), S. 91f. (Hiko Westfalen). []
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/St._Hippolyt_(Blexen). []
  9. František Graus: Der Heilige als Schlachtenhelfer. Zur Nationalisierung einer Wundererzählung in der mittelalterlichen Chronistik. In: Festschrift Helmut Beumann (1977), S. 330-348 (MGH-Bibliothek). Jüngere Titel: Regesta Imperii. In Görlitz verehrte man St. Hippolyt aufgrund seiner Hilfe bei einem Überfall 1334: https://archivalia.hypotheses.org/19468. []
  10. Zitiert bei Sello S. 65. Den Katalog druckten die Oldenburgischen Blätter vom 22. Juli 1822 (LB Oldenburg). Die Stelle zitierte schon Siebrand Meyer: Rustringische Merckwürdigkeiten (1751), S. 89 (LB Oldenburg). Die Nachricht begegnet auch in Strackerjans Sagen 2 (1867), Nr. 581f (zeno.org). []
  11. Annalen der Physik, S. 375 (GBS). Zur Rezeption: GBS-Suche. []
  12. Nach der allerdings erst frühneuzeitlichen Überlieferung wurden die Rippen eines 1365 in der Ostsee erlegten Wals an verschiedene Kirchen verteilt. Vgl. vorerst Arnold Japha: Zusammenstellung der in der Ostsee bisher beobachteten Wale. In: Schriften der Physikalisch-ökonomischen Gesellschaft zu Königsberg in Pr. 49 (1908), S. 119-189, hier S. 123f. (Internet Archive); Julius Münter: Ueber diverse in Pommerns Kirchen und Schlössern conservirte Walthier-Knochen. In: Mittheilungen aus dem Naturwissenschaftlichen Vereine für Neu-Vorpommern und Rügen 5-6 (1873/74), S. 31-77 (GBS). [12.10.2023 Vgl. allgemein Philippe Cordez: Schatz, Gedächtnis, Wunder (2015), S. 192-200.] []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (4. Juli 2023). St. Hippolyt als Schlachtenhelfer bei Blexen (1368) und ein Eisenmeteorit. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ci58


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search