Kostbarkeiten der Fürstenbergischen Schlossbibliothek Weitra werden verscherbelt

HC macht mich darauf aufmerksam, dass bei Neumeister 18 Lose aus der Adelsbibliothek der schwäbischen Fürstenberger aus Schloss Weitra zum Verkauf stehen.

Teuerdankdruck von 1519
https://www.lot-tissimo.com/de-de/auction-catalogues/neumeister/catalogue-id-neumeister10081/lot-bbc3af13-ad6e-49f7-b34f-b01300efb0b0

Inkunabel von 1496
https://www.lot-tissimo.com/de-de/auction-catalogues/neumeister/catalogue-id-neumeister10081/lot-8f0a05f5-64fb-42b3-afce-b01300efb0b0

Angeboten wird auch die einzige mittelalterliche Handschrift: https://manuscripta.at/?ID=1637

https://www.lot-tissimo.com/de-de/auction-catalogues/neumeister/catalogue-id-neumeister10081/lot-bca54ffb-6da5-4b88-9584-b01300efb0b0

Von dem Ausverkauf der Hofbibliothek Donaueschingen, der mit der Versteigerung der Inkunabelsammlung 1994 begann und sich mit dem Verkazf der meisten Druckschriften ab 1999 fortsetzte, war die Schlossbibliothek in Weitra nicht betroffen. Sie hat einen Artikel im Fabian-Handbuch: “Die Familie Fürstenberg ist seit 1607 im Besitz des Schlosses und der Herrschaft, des heutigen Gutes Weitra. Die im Laufe dieser fast vierhundertjährigen Geschichte entstandene Bibliothek umfaßt heute ca. 30.000 Bde und weist Literatur (Belletristik), Geschichte, Geographie und Reiseberichte, Jurisprudenz und Staatswissenschaft, Land- und Forstwirtschaft sowie Jagd als besondere Interessengebiete ihrer Besitzer aus.” Er ist inhaltlich weitgehend identisch mit Wolfgang Katzenschlager: Die Schlossbibliothek in Weitra im Ausstellungskatalog der Niederösterreichischen Landesausstellung auf Schloss Weitra 1994 “Die Fürstenberger”, S. 231-234.

Der angekündigte Verkauf der Pretiosen lässt für den Rest der Sammlung nichts Gutes hoffen. Wieso erkennt man in Österreich nicht, dass eine der größten erhaltenen historischen Schlossbibliotheken Österreichs ein schützenswertes Kulturgut ist?

27.6.2023 Mich erreichte dazu eine Zuschrift:

“die Zerstückelung der Schlossbibliothek von Weitra auf dem Münchner Auktionsmarkt begann erkennbar bereits im Jahr 2022.

So wurden in der Sommerauktion des Auktionshauses Neumeister am 29. Juni 2022 Atlanten aus Weitra verkauft, so eine unvollständige Ausgabe von LE NEPTUNE FRANÇOIS OU ATLAS NOUVEAU DES CARTES MARINES. LEVÉES ET GRAVÉES PAR ORDRE EXPRÈS DU ROY und der ATLAS NOUVEAU, CONTENANT TOUTES LES PARTIES DU MONDE.

Auch im März 2023 gelangte ein umfangreicheres Konvolut von Werken aus der Schlossbibliothek Weitra bei Neumeister zum Verkauf.

Die Zerstörung der Bibliothek ist also in mehreren Etappen bereits in nennenswertem Umfang vorangeschritten.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 27. Juni). Kostbarkeiten der Fürstenbergischen Schlossbibliothek Weitra werden verscherbelt. Archivalia. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ci3c

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Kostbarkeiten der Fürstenbergischen Schlossbibliothek Weitra werden verscherbelt“

  1. Zwei Anmerkungen – 1. die Expertise des Auktionshauses Neumeister für Inkunabeln scheint eine sehr begrenzte zu sein, denn das im Katalog Nr. 301 angegebene Datum “16.VI.1496” ist falsch (Problem: Auflösung der Datumsangabe “XVI kal. Junii” – damit könnte man auch als Auktionator umgehen können) und die einschlägigen Nachschlagewerke, die das richtige Druckdatum genannt hätten, sind anscheindend unbekannt, werden jedenfalls nicht zitiert: GW M33699, ISTC ip00720000.
    2. Es wäre zu fragen, ob die Fürstenbergs beim Österreichischen Bundesdenkmalamt eine Ausfuhrbewilligung für die Stücke beantragt und erhalten haben – ich vermute, dass aktuell dazu Nachforschungen stattfinden. Jedenfalls sollten sich Kaufinteressierte über das Vorliegen der Ausfuhrbewilligung vergewissern, denn sonst ist der Verkauf der Stücke illegal und die Freude am neuerworbenen Besitz könnte von kurzer Dauer sein …
    Jedenfalls ist Klaus Graf zuzustimmen, dass die Verscherbelung dieses Buchbestandes eine erschütternde Sache ist. Neuerlich zeigt sich, dass das Dictum “noblesse oblige” längst nicht mehr gilt.

    1. Es tut sich anscheinend etwas im Hintergrund – die mittelalterliche Handschrift und die Inkunabel sind nicht mehr im Onlinekatalog enthalten und daher offenbar zurückgezogen worden. Die anderen Bücher stehen weiterhin zur Versteigerung, das Ärgernis der Zerstörung einer gewachsenen Bibliothek und somit einer historischen Quelle bleibt somit bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search