3 Gedanken zu „Adelsvereinigung in Bayern“

  1. Katholischer Adel Die website ist ein fake, gell?
    Denn § 3 Abs. 2 der Satzung dieses Vereins will den rechtlichen Zustand von vor 1918 wieder einführen. Also, Knechtschaft usw. Das ist, gelinde gesagt, GrundGesetzwidrig. Hinzu kommt, das dieser Verein ein steuerbegünstigter ist…hier wird also eine Gruppierung unbelehrbarer, unter dem Deckmantel des katholischen Glaubens, die offen gegen unsere Demokratie kämpft, dafür auch noch mit Steuergeldern dieser demokratischen Gesellschaft finanziert. Ungeheuerlich das.
    Aber das ist ja alles nur ein fake. Also nix mit Interessanter site für Adelshistoriker!

    1. Keinesfalls ein Fake Contributor vom Hofe darf hier selbstverständlich auch Links posten, von denen ich mich distanziere. Da der Adel mit seinen Kulturgütern unverantwortlich umgeht, vertrete ich persönlich eine eher adelsfeindliche Position.

      „Das bis zum Ende des 1. Weltkriegs gültige deutsche Adelsrecht und seine Fortentwicklung durch die dazu berufenen Stellen des deutschen Adels ist für den Verein und seine Mitglieder verbindlich.“ Dies ist meines Erachtens keineswegs grundgesetzwidrig, da jeder sich privat im Verein zum Narren machen darf. Ob der Verein der begeisterten Windelträger oder die katholische Adelsgenossenschaft unter dem Schutz der Muttergottes – gestatten wir doch dieser abgewirtschafteten Kaste ein wenig Schabernack.

    2. Link zur Veranschaulichung einer „Denke“ die ich verurteile Ich distanziere mich vom Inhalt dieses links, halte es aber für wichtig, vorzuführen wie in den „Adelskreisen“ gedacht wird. Deutlich wird ein elitäres Kastendenken, das eine Diskriminierung bürgerlichen Denkens begrüsst. Ob katholisch oder nicht spielt dabei eine nur sehr untergeordnete Rolle. Solche links könnte ich dutzendweise sammeln. Was erschreckend ist: in der Rechtssprechung des Oberlandesgerichts Celle des Jahres 2005 wird allen Ernstes das Weiterwirken von Hausgesetzen aus der Zeit vor 1918 bejaht. Das ist kein fake. Bürgerliches Gesetzbuch wird in Adelskreisen, wenn es nützlich ist, ausgehebelt und ich habe ein Familienmitglied der Schaumburg Lipper sagen hören, dass das selbstverständlich so sein müsse ! Zur Beruhigung meines Vetters Alexander: er war es nicht !

      Vierprinzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.