OCR für frühneuzeitliche Drucke

Die letzten Meldungen dazu stehen derzeit oben auf der Trefferliste

https://archivalia.hypotheses.org/171334

Nachdem Jonathan Green für OCR4all plädiert hatte, meldete sich Lajos Adamik zu Wort und empfahl die OCR von Google Docs. Ich habe dann Google mit mehreren öffentlichen Transkribus-Modellen verglichen. Dann wies ich auf die Demoinstanz des DFG-Viewers mit OCR-On-Demand Funktion der Universitätsbibliothek Mannheim hin. Vorgestern hat in seinem Blog Green seine Entscheidung für OCR4all gegen Google bekräftigt, ohne auf die weiteren Vorschläge einzugehen. Heute präsentierte Stefan Weil in einem Kommentar ein eindrucksvolles Ergebnis zu meinem Cosmographia-Test, wobei er das generische Modell “german_print” der UB Mannheim in Kombination mit dem Modell “ubma_segmentation” mit eScriptorium zugrunde legte:

https://ocr-bw.bib.uni-mannheim.de/escriptorium/

Es bleibt spannend …


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search