Was ist faul im deutschen Bibliothekswesen? (2012)

Zur Vorbereitung der Podiumsdikskussion auf dem Bibliothekartag in Hamburg 2012 habe ich einige Punkte zusammengestellt:

https://archivalia.hypotheses.org/9315

Aufzeichnung der Diskussion (ich war nicht sediert):

Vorgestellt wurde ich von Herrn Lewandowski als Archivar und starker Diskutant in der Mailingliste INETBIB.

Dieser Beitrag wird auch für die Blogparade #UBiläum275 als Ode an den Wissens(albt)raum Bibliothek eingereicht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 31. Mai). Was ist faul im deutschen Bibliothekswesen? (2012). Archivalia. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ci0b

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Was ist faul im deutschen Bibliothekswesen? (2012)“

  1. Vielen Dank, Herr Graf, für diesen Rückblick in die Vergangenheit! Insbesondere daher passend, da der 111. Bibliothekartag erst letzte Woche in Hannover unter dem neuen Titel BiblioCON stattfand. Obwohl diese Podiumsdiskussion bereits ein Jahrzehnt her ist, hallen doch viele Themen noch im heutigen Alltag von Bibliotheken wider.

    Es hat sich einiges getan in den letzten Jahren, doch wird für mich anhand des Vergleichs ebenso deutlich, dass die Weiterentwicklung von Bibliotheken ein andauernder Prozess ist, der unweigerlich von diversen anderen gesellschaftlichen Fortschritten beeinflusst wird. Ich selbst habe an der BiblioCON 2023 teilgenommen und habe öfter den Appell gehört, dass die Bibliotheken näher zusammenrücken sollen. Dies ist wiederum ein Satz, der bereits 2012 in Hamburg in ähnlicher Form gefallen ist – man müsse gemeinsam wachsen. Kooperation und Innovation sind demnach gefragt.

    Kritisches Denken ist eine essenzielle Kompetenz, um durch das Leben navigieren zu können. Dazu gehört es unter anderem, über das eigene Berufsfeld differenziert diskutieren zu können. Der Wandel der Zeit macht auch vor dem Bibliothekswesen keinen Halt und so ist ein regelmäßiger Blick über den Tellerrand eine Notwendigkeit.

    Sie sprechen von Wissensalbtraum, was weniger hoffnungsvoll anstimmt. Doch hoffentlich kann der Wissensraum Bibliothek sich irgendwann zu einer Form transformieren, die auch Ihnen Zuversicht verleiht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search