Heinz Marloth (1928-2004) – Mobbing in INETBIB

Am 24. November 1998 warf Michael Schaarwächter, Admin der in den nächsten Tagen eingestellten größten bibliothekarischen Mailingliste INETBIB, den Informationswissenschaftler Heinz Marloth aus der Liste:

“> … mummenschanz … verfruehter fastnachtsscherz …
> mfg H.M.

An Herrn Marloth, Kopie an INETBIB

Sehr geehrter Herr Marloth,

nach bereits mehrfach auch in privater Mail erfolgter Warnung, in
INETBIB nicht unqualifizierte Kritik, geschweige denn persoenliche
Beleidigungen einer Person, Institution oder der Arbeit einer solchen zu
mailen, habe ich Ihre Adresse nach oben zitierter Mail aus der Liste
entfernt.
Es steht Ihnen diesmal frei, sich in die Liste erneut einzutragen, wenn
Sie den Ton Ihrer Mails an den in der Liste ueblichen anpassen.

MfG,
Michael Schaarwaechter”
https://www.inetbib.de/listenarchiv/msg12328.html

Über Heinz Marloth unterrichtet ein 2005 in INETBIB geposteter Nachruf (siehe auch die Erinnerungen an ihn von E. Simon).

Laut Schaarwächter (10 Jahre INTETBIB 2004) schrieb Marloth 403 Mails an die Liste (teilweise im Listenarchiv nach Autoren) zu finden; das miserable Listenarchiv und die noch schlimmere Suche sind keine große Hilfe bei solchen Recherchen).

Ich wurde mehrfach als Nachfolger Marloths apostrophiert. Obwohl ich seine Mails meistens auch eher nervig fand, regte mich die Intoleranz der Liste auf. Ich stimmte daher einer Wortmeldung von Gerold Rosenberg (4. Dezember 1997) voll und ganz zu, in der es hieß:

das schlimmste finde ich, das kollektive runtermachen. jeder, der eine
mail gegen herrn marloth loslaesst, und sei sie noch so billig, kann sich des
applauses sicher sein. die mails schaukeln sich hoch – jeder legt noch was
drauf (wie waers mit ‘an den galgen mit den zyniker’?). fuer meinen teil
bin ich mir sicher, das ich mit den woelfen niemals lauter heule, als wenn
ich mit meinem gegenueber im verborgenen bin (koennten sie sich vorstellen,
wenn sie mit herrn marloth alleine sind, aehnlich zu sprechen?). mal ehrlich
frau voss-krueger (und alle anderen, die eine aehnliche mails schreiben
wollten oder schon geschrieben haben) – haetten sie diese mail geschickt,
wenn es nicht schon aehnliche beitraege vor ihnen gegeben haette? sie
waren sicher, nicht alleine zu sein.

wenn ich mir ansehe, mit welchen schulterschluss hier auf herrn marloth
herumgeritten wird, laeuft es mit kalt den ruecken runter (das bild ist
echt!). mich erinnert es mindestens an schulhofszenen, bei denen ein
irgenwie andersartiger von allen anderen gehaenselt wird. wer penigt
das opfer am meisten? – sieger! ich muss allerdings zugeben, das herr
marloth die kleinen chancen, sich aus der opferrolle zu befreien, nicht
sonderlich nutzt.

was hat denn eigentlich ‘dieser herr marloth’ gemacht? ich gehoere wirklich
zu denjenigen, die nur einen bruchteil der mails von herrn marloth (und
der gesamten liste) lesen (mit mail von herrn marloth ist es wohl wie
mit sex-heftchen – keiner gibt es zu, aber alle lesen sie auf dem klo),
meine aber zwei dinge zu finden:
– herr marloth schreibt gelegentlich mit einer gewissen hochnaesigkeit. na
und? was ist denn so schlimm daran? wenn er beispielsweise gegen den dbi
stellung bezieht, so befindet er sich zumindest mit dem wissenschalftsrat
in guter gesellschaft. jeder, der behauptet, diese liste haette ein hohes
niveau, und herr marloth wuerde nur duennes zeug von sich geben, moege doch
bitte wirklich mal zwanzig zufaellige mails nach inhalt und argumentation
kritisch analysieren! wenn jemand schreibt ‘hey leute – habt ihr diese
url schon mal ausprobiert?’ dann finde ich das nicht gerade geistreicher!
viele mails haben doch recherchehilfen zum inhalt, die ein selbststaendiger
bibliothekar nicht noetig haette (gottseidank kommen dann nicht mails wie
‘du, was du schreibst ist doch ein uralter hut’).
– herr marloth greift gelegentlich ‘den bibliothekar’ bzw. das ‘bibliothes-
wesen’ im allgemeinen an. und wieder ein ‘na und?’. kann man als bibliothe-
kar denn nicht damit leben, nicht von allen geliebt zu werden? muss man
von allgemeinen angriff (durch herrn marloth) auf den persoenlichen
zurueckgreifen? ich selbst habe das gefuehl, das der berufsstand des
bibliothekars da vieleicht ein bisschen mimosenhaft reagiert. da mangelt
es doch wirklich an selbstsicherheit, wenn herr marloth es als einzelne
person schafft, einen ganzen berufsstand zu beleidigen. und hat herr marloth
immer unrecht, wenn er behauptet, das im deutschen bib.wesen an der einen
oder anderen stelle ein jahrzehnt verschlafen wurde? aufwachen ist sicher
besser als persoenlich beleidigt zu sein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 31. Mai). Heinz Marloth (1928-2004) – Mobbing in INETBIB. Archivalia. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ci0a

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search