Zahl der klösterlichen Niederlassungen in Deutschland dramatisch gesunken

https://www.katholisch.de/artikel/45222-zahl-der-kloester-in-deutschland-seit-2012-deutlich-zurueckgegangen

Hat die Katholische Kirche ein schlüssiges Konzept, wie sie mit dem dadurch bedrohten Kulturgut umgehen will? Nein? Dachte ich mir.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 27. Mai). Zahl der klösterlichen Niederlassungen in Deutschland dramatisch gesunken. Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chz8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Zahl der klösterlichen Niederlassungen in Deutschland dramatisch gesunken“

  1. Klasse Idee 🙂 Man könnte in aufgelassenen Klöstern Asylbewerber unterbringen.

    Man müsste all diese Anlagen nur mit geeigneten Duschräumen, modernen Heizanlagen/Wärmepumpen und Security-Dienst versehen. Räume dafür sind genug da. Sanitäranlagen, Fitness-Geräte und geeignetes ärztliches Personal dürften nicht fehlen. Da Arbeit und körperliche Ertüchtigung Spass machen, würde ich die Bewohner der neu geschaffenen Etablissements unter staatlicher Anleitung zu freiwilliger Beschäftigung ermuntern. Ora et labora nur nicht katholisch. Natürlicher Gemüseanbau ist doch gerade in. Nicht wahr? Die Bio-Lösung wäre deshalb eine ideale Option. Biozentren für die ganze Region. Das würde jeder begrüßen. Auf diese Weise könnte man die Leute selbst bei mangelnden Sprachkenntnissen sofort in Lohn und Brot bringen.

    Auch die Nutzung als Kurzentren wäre denkbar, mit Friseurgeschäft, Beauty-Salons und Bräunungsstudios. Solche Anlagen eignen sich wunderbar, um entsprechende Serviceangebote sinnvoll zu konzentrieren bzw. zu koordinieren. Z.T. gibt es ja schon vergleichbare Modelle. Die kommunalen Arbeitgeber hätten ihre Freude daran.

  2. Betriebe, deren Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert, werden von anderen übernommen. Nach knapp 2000 Jahren ist das Glaubensmodell der alten Kirche eben weitgehend erodiert und erfordert ein neues, frischeres Modell. Jesus ahnte natürlich dieses Debakel und gab deshalb im 14. Kapitel des Markusevangeliums einen verschlüsselten Wink, als er seine Jünger auf den Mann mit dem Wasserkrug hinwies.
    Da er im Zeitalter der Fische geboren wurde, war dies natürlich ein Hinweis auf die nächste Ära des Wassermannes. In ihrem Buch `Die Mühle des Hamlet´ folgte Hertha von Dechend bislang als einzige diesem verschlüsselten Hinweis und fand des Rätsels Lösung. Das Element des Wassermannes ist die Luft und um nichts andres wird sich dann wohl auch das nächste Glaubensmodell drehen. Mit der Klimakirche und den neuen Priestern ist doch schon mal ein Anfang für die nächste Ära gemacht. Leer- stehende Klöster können dann sicher wieder genutzt werden. Auf den Baustil der neuen Kirche darf man jedenfalls gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search