Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe.

 

Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe.

„Kreuzzug des Antisemitismus-Beauftragten gegen das Wittenberger “Judensau”-Relief“- so überschreibt der sehr angesehene Mediävist Dr. Klaus Graf einen von ihm veröffentlichten Beitrag Kreuzzug des Antisemitsmusbeauftragten und fragt im Subtext: „Was hat das Relief mit dem Welterbe zu tun??“ –
https://archivalia.hypotheses.org/173694

Hier die Antwort der SZ vom 12. Mai 2023

Der Kulturerbe-Status könnte wackeln

„Die Beamten der Unesco in Paris zeigten sich tief beeindruckt, als sie sich 1995 – kurz nach dem Fall der Mauer – erstmals mit der kleinen Stadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt befassten. Die Kirche, in der einst der Kirchenrebell Martin Luther predigte, mitten in der Altstadt, zeichne sich durch “hochgotische Holzskulpturen” aus, die “aus der Werkstatt des berühmten Naumburger Meisters” stammten. So notierten es die Unesco-Beamten. Es ist eine detailreiche, eine fast schwärmerische Beschreibung. Der Hauptaltar: “ein Werk Lucas Cranach des Älteren und des Jüngeren, die Ikonografie stark beeinflusst durch Luther und Melanchthon”. Nur ein Detail fehlt in der ausführlichen Beschreibung. Und das ist auffällig.“

„Zu der judenfeindlichen Schmähplastik, die an der Außenwand der Kirche prangt und ein Schwein darstellt, an dessen Zitzen und After sich Rabbiner zu schaffen machen (“Judensau”), sogar überschrieben mit dem Titel einer antijudaistischen Schmähschrift Luthers, fällt kein Wort. Interne Unterlagen aus den 1990er-Jahren, die die Süddeutsche Zeitung einsehen konnte, zeigen, dass die Bundesregierung, die sich damals um die Aufnahme Wittenbergs und Eislebens in die Liste des Weltkulturerbes bewarb, die Problematik rund um diese “Judensau” aussparte. Dabei war das Thema damals bereits ein Politikum. 1988 hatte die Kirche versucht, sich mit einer Erklärtafel von der antisemitischen Aussage zu distanzieren.“

„Der Status als Weltkulturerbe könnte wackeln, wenn ein Staat diese Frage offiziell an die Unesco heranträgt. Darauf weist der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung hin, Felix Klein. Er verweist auf einen Präzedenzfall aus jüngerer Zeit: Schon 2019 hatte die Unesco ein Kulturerbe wieder von seiner Liste gestrichen, weil man dort einen Verstoß gegen die Unesco-Prinzipien der Toleranz sah. Es ging um den Straßenkarneval im belgischen Aalst, ein “immaterielles” Kulturerbe. Zu diesem Karnevalsumzug gehören traditionell auch Puppen, die Juden darstellen sollen – mit Hakennasen, Schläfenlocken und langen Zähnen. Die Aalster hatten sich trotz Kritik geweigert, an dieser Tradition etwas zu ändern. So hatte sich die Unesco geweigert, dazu länger ihren Segen zu geben.“

„Die Entscheidung liegt am Ende aber allein bei der Gemeinde der Wittenberger Stadtkirche. Und weil diese bislang daran festhält, die “Judensau” lediglich mit einer weiteren, neuen Erklärtafel zu versehen, droht nun der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung. “Sollte die Kirchengemeinde in Wittenberg nicht reagieren, werde ich mich an Außenministerin Baerbock wenden”, sagt Klein der SZ. “Die deutsche Botschaft bei der Unesco in Paris sollte dann angewiesen werden, die Entlistung aus dem Weltkulturerbe zu beantragen.” Das würde dann nicht nur diese Kirche, sondern alle Luther-bezogenen Orte in Wittenberg und Eisleben betreffen, die gemeinsam ein Weltkulturerbe bilden.“

„Der Schriftverkehr mit der Unesco, die schließlich im Dezember 1996 die ersehnte Ehrung bewilligte, umfasst an die 200 Seiten und liegt heute im Archiv des Auswärtigen Amtes. Und wenn damals die Unesco-Verantwortlichen gar nicht bewusst über diese antisemitische Skulptur und die Frage, ob diese einem Weltkulturerbe entgegenstehe, entschieden haben: Was heißt das dann heute? Die Schmähung anderer Religionen widerspricht Unesco-Prinzipien – das ist 1995 festgeschrieben worden.“

(Rechtliches vom Fachanwalt: “Sie dürfen so viel zitieren, wie Sie benötigen, um sich Dritten gegenüber sinnvoll mit dem Text zu beschäftigen.“)

https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__51.html

Das Dokument der UNESCO-Prinzipien auf das sich im SZ-Artikel Ronen Steinke wie auch  Dr. Felix Klein in  “Entlistung beantragen”  beziehen,  ist dieses:

Erklärung von Prinzipien der Toleranz

 Declaration of Principles on Tolerance

Es gibt noch eine viel eindeutigere internationale Erklärung:

Declaration on the Elimination of All Forms of Intolerance and of Discrimination Based on Religion or Belief

Auf diese UN-Erklärung weist das deutsche Auswärtige Amt unter der Leitung von Frau Ministerin Annalena Baerbock hin:

https://www.auswaertiges-amt.de/en/aussenpolitik/themen/menschenrechte/-/227624

Hier ist noch besonders der Hinweis wichtig auf den

Special Rapporteur on freedom of religion or belief

 

Annotatio

I.

und das sagt die UNESCO zur „Judensau“…..

Mit Bildungsarbeit gegen Antisemitismus: Ein Leitfaden für politische Entscheidungsträger/-innen

In dem Leitfaden, mit einem Vorwort der UNESCO-Generaldirektorin, Frau Audrey Azoulay, heißt es u.a.:

„Entmenschlichung“

„Seit frühester Zeit hat man Jüdinnen und Juden in herabwürdigende Weise mit Nutzvieh und Wildtieren verglichen. So finden sich in einigen historisch einflussreichen Texten Vergleiche mit Schweinen, Ziegen, Kühen und Affen. Während des Mittelalters hat man Jüdinnen und Juden in Europa oft mit Schweinen verglichen bzw. ihnen ein inniges Verhältnis mit Schweinen unterstellt. Der Begriff der „Judensau“, der sich auf intimen Kontakt zwischen jüdischen Menschen und Säuen bezieht, tauchte erstmals im Deutschland des 13. Jahrhunderts auf und war über mehrere Jahrhunderte hinweg in ganz Europa verbreitet. Schlangen, Ratten und Kraken sind auch heute noch benutzte Variationen dieses Themas.“

Wie erklärt die UNESCO den Inhalt der UNESCO-Schrift „ Mit Bildungsarbeit gegen Antisemitismus“ mit der Tatsache, dass die UNESCO 1996 ein Gebäude, an dem eine Judensau-Skulptur hängt, zum Weltkulturerbe erklärt hat?!

II.

Luther Memorials in Eisleben and Wittenberg

In meinem Beitrag auf Archivalia https://archivalia.hypotheses.org/151810
kann man nachlesen, dass bei der Antragstellung im Jahr 1995 und bei der Evaluierung 1996 durch ICOMOS bewusst getäuscht und manipuliert wurde. Die Erwähnung des „Judensau“-Reliefs hätte die Aufwertung der Stadtkirche St. Marien als Weltkulturerbe gefährdet – so die Befürchtung der Antragssteller. ICOMOS hat auf Anfrage der Mitteldeutschen Zeitung (MZ) in der MZ vom 03.05.23 eine “Einschätzung für die kommenden Tage” angekündigt.

III.

Quelle:

https://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/luther-hassprediger
https://www.giordano-bruno-stiftung.de/sites/gbs/files/download/2017luther-broschuere-web.pdf

IV.

Verfassungsbeschwerde gegen BGH-Urteil zur „Wittenberger Judensau

 In diesem Verfahren gegen das Urteil des BGH vom 14.06.2022 – VI ZR 21/20 – und gegen Urteile der Vorinstanzen wegen Entfernung der „Wittenberger Judensau“  hat Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Kirchberg unter dem 22. Mai 2023 mit Bezug auf die Verfassungsbeschwerde vom 25.07.2022 und eine Eingabe vom 29.11.2022 eine weitere Eingabe an das Bundesverfassungsgericht eingereicht.

In dieser Eingabe vom 22. Mai 2023 wird u.a. Bezug genommen auf die Interview-Äußerung des Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung Felix Klein in der  Mitteldeutsche Zeitung vom 10. Mai 2023, der Stadtkirche in Wittenberg den Welterbestatus wegen der „Judensau-Plastik“ abzuerkennen.

 V.

Die Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe

                                              “Judensau” und Antisemitismus

                           Donnerstag, 25. Mai 2023, 20:33 bis 21:00 Uhr, NDR Info

Kein Kulturerbe-Status für Wittenberg

Deutschlands Beitrag zum Welterbe

Handreichung der Kultusministerkonferenz der Länder zum UNESCO-Welterbe

Zum Thema „Judensau“:https://archivalia.hypotheses.org/?s=Judensau

——————

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfganghdeuling (2023, 23. Mai). Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe. Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chy5

7 Gedanken zu „Endspiel im Streit um die Wittenberger Judensau. Lutherstadt Wittenberg ringt um ihr kirchliches Erbe.“

    1. @Dr. Bernd Dammann
      „wenn man von tuten und blasen keine Ahnung hat, dann sollte man….
      (bremische Volksweisheit). Zur Sache selbst:

      Felix Klein erkärte folgendes:
      “Nicht nur in Brandenburg, sondern in vielen Kirchen in Deutschland haben die architektonischen Hinterlassenschaften die Frage nach der Kontinuität des christlichen Judenhasses vom Mittelalter bis zur Gegenwart aufgeworfen”, sagte der Antisemitismusbeauftragte Klein. Ein ähnliches Relief findet sich unter anderem an der Stadtkirche der Lutherstadt Wittenberg. Hier hält Klein den bewussten Umgang mit der eigenen Geschichte für unzureichend. Die Kirchengemeinde hatte kürzlich ein Informationsschild zur “Judensau” angepasst und angekündigt, langfristig eine Dauerausstellung einzurichten, die über Antijudaismus informieren soll.
      In den bisherigen Debatten über den Umgang mit den Schmähskulpturen habe sich gezeigt, dass es nicht etwa nur einen richtigen Weg gebe, sich der Geschichte zu stellen, betonte Klein. Jeder einzelne Fall sei gesondert zu betrachten. “Stets muss jedoch einbezogen werden, dass verunglimpfende und herabsetzende Darstellungen, auch wenn sie historisch sind, auch heute noch Menschen verletzen, auch heute noch wirken.”
      Quelle: https://www.domradio.de/artikel/antisemitismusbeauftragter-begruesst-verhuellung-von-relief

      “Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein verlässt fluchtartig sein sinkendes Schiff” – wo und wie ist das dokumentiert?

      “Bilderstürmer, Wichtigtuer, Besserwisser und Saubermänner” sind u.a noch frei nach Dr. Dammann:

      Prof.Christoph Markschies
      https://zeitzeichen.net/node/9855

      Bischof Dr. Christian Stäblein
      https://www.domradio.de/artikel/staeblein-fordert-entfernung-von-wittenberger-judensau

      Irmgard Schwaetzer
      Friedrich Kramer
      https://www.ekmd.de/aktuell/nachrichten/schwaetzer-und-kramer-wollen-judensau-zum-denkmal-entwickeln.html

      Da befinde ich mich in guter Gesellschaft!

      1. @W.Deuling

        Deulings profilneurotische Aktivitäten – im Geist der Hysterie und Denunziation

        Wären Sie der Sinn erhellenden Lektüre von Texten fähig, müssten Sie sich nicht immer dann, wenn es für Sie argumentativ eng wird, in Bremische Volksweisheiten flüchten. Sie könnten sich nämlich dann die an mich gerichtete Frage selbst beantworten statt mit von Ihnen verlinkten Texten weitere Eigentore zu schießen.

        Der wirre Eiertanz, den der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein jetzt aufführt, lässt doch nur den Schluß zu, dass er orientierungslos auf Grund gelaufen ist und deswegen jetzt mit einem Kurs der Beliebigkeit sein Gesicht und sein Pöstchen zu wahren versucht, indem er ganz offenkundig zurückrudert.

        Ob Sie selbst mit ihren vom Geist der Hysterie und Denunziation getragenen Aktivitäten und Kommentaren in der von Ihnen in Anspruch genommenen Gesellschaft wirklich auch willkommen sind, vermag ich selbstredend nicht zu beantworten. Es ist ja nicht auszuschließen, dass die von Ihnen namentlich genannten und in Anspruch genommenen Personen dies als Beleidigung empfinden, sich mit Ihnen gleich gemacht zu sehen. Ich selbst habe jedenfalls erst einige Zeit gebraucht, bis ich bemerken musste, mich mit Form und Inhalt Ihres hysterischen und denunziatorischen öffentlichen Auftretens in keiner guten Gesellschaft zu befinden.

        1. @Dr. Bernd Dammann
          „Deulings profilneurotische Aktivitäten – im Geist der Hysterie und Denunziation“

          Hier sind frei nach Dr. Dammann weitere Profilneurotiker, Hysteriker und Denunzianten:

          • Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragte des Rates der EKD
          • Daniel Grunow, Referent des Ansprechpartners für jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt und gegen Antisemitismus
          • Susanne Kopp-Sievers, langjährige Geschäftsführerin des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt
          • Christoph Maier, Direktor der Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt
          • Prof. Dr. Andreas Nachama, Vorsitzende der Allgemeinen Rabbinerkonferenz (ARK) und Jüdische Präsident des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR)
          • Christhard-Georg Neubert, Stiftung Christliche Kunst, Wittenberg
          • Dr. Wolfgang Schneiß, Ansprechpartner für jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt und gegen Antisemitismus
          • Dr. Christian Staffa, Beauftragte für den Kampf gegen Antisemitismus der EKD
          • Dr. Mario Titze, Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie

          https://ev-akademie-wittenberg.de/diskurs/expertengremium-legt-abschliessende-empfehlungen-fuer-den-weiteren-umgang-mit-der-judenfeindlichen-schmaehplastik-an-der-wittenberger

  1. Deutscher UNESCO-Welterbetag am 04.Juni 2023
    https://www.unesco-welterbetag.de/

    Der diesjährige UNESCO-Welterbetag dürfte es in sich haben, insbesondere in der Lutherstadt Wittenberg: https://lutherstadt-wittenberg.de/sehen-entdecken/sehenswuerdigkeiten/unesco-weltkulturerbe

    In der Mutterkirche der Reformation und Weltkulturerbestätte Stadtkirche St. Marien: https://lutherstadt-wittenberg.de/sehen-entdecken/sehenswuerdigkeiten/stadtkirche-st-marien
    findet am 04. Juni eine besondere Veranstaltung statt:

    „10:00 Uhr Stadtkirche | Gottesdienst mit Kanzelrede von Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, keine Voranmeldung,“

    Frau Bundes-Ministerin Lemke (Grüne) hält ihre Kanzelrede in einer Kirche an der die „berühmte“ Wittenberger Judensau prangt und der der Bundesantisemitismus-Beauftragte, Dr. Felix Klein, ebenfalls Mitglied der Bundesregierung, den Entzug des Weltkulturerbestatus angedroht hat für den Fall, dass das Judensau-Relief nicht entfernt wird:

    https://www.tagesschau.de/inland/regional/sachsenanhalt/mdr-antisemitismusbeauftragter-judensau-relief-in-wittenberg-bewusst-unterschlagen-100.html

    Es scheint in der amtierenden Bundesregierung an vielen Stellen große Differenzen über die Themen der Zeit zu geben, worauf auch der casus belli ecclesiae wittenbergensis hinweist.

  2. Noch nicht einmal auf das hässliche Wort „ …sau“ wird im deutschen Sprachgebrauch verzichtet. Zur Rechtfertigung werden meistens Anführungszeichen gesetzt. Gegen den Protest von vielen Seiten fühlt sich der Gemeindekirchenrat Wittenberg berufen, den eigenen Standpunkt wie „eine feste (Wagen-) Burg“ zu verteidigen und richtet dabei großen Schaden an. In Wittenberg herrscht provinzieller Geist oder, wie manche meinen, protestantischer Geist. Das Luther-Wort wird leicht abgewandelt: Hier hängt sie nun (die „ …sau“) und kann nicht anders. Doch sie kann! Dem Antisemitismus-Beauftragten Felix Klein ist Erfolg zu wünschen bei seinem Anliegen, der Wittenberger Kirche den UNESCO-Status zu entziehen. Die UNESCO möge klug entscheiden: Kultur und Antisemitismus sind unvereinbar.

    Lüder Stipulkowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search