Kreuzzug des Antisemitismusbeauftragten gegen das Wittenberger “Judensau”-Relief

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/wittenberg/antisemitismus-judensau-relief-unesco-welterbe-streit-100.html

Was hat das Relief mit dem Welterbe zu tun??



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 16. Mai). Kreuzzug des Antisemitismusbeauftragten gegen das Wittenberger “Judensau”-Relief. Archivalia. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chx5

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

7 Gedanken zu „Kreuzzug des Antisemitismusbeauftragten gegen das Wittenberger “Judensau”-Relief“

  1. Als Agnostiker erlaube ich mir heute an “Christi Himmelfahrt” folgenden Gedanken vorzutragen: Der Religionsstifter der christlichen Religion war Jesus von Nazaret – eine Jude. Deutsche Christen haben vergeblich versucht ihn zum „Arier“ zu erklären.

    An Kultstätten des Christentums (Kirchen) – wie z.B. an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg – wird dieser jüdische Religionsstifter aufgrund seiner Ethnie als „Judensau“ präsentiert.

    Wie kann man einem Nichtchristen plausibel erklären, dass die Botschaft des christlichen Religionsgründers (des Juden Jesus) an einem Kultort (Kirche) verkündet wird an dem dieser Jesus als „Saujude“ dargestellt wird?!

    1. @ Wolfgang Deuling

      Schlaumeier Deuling und seine Scheinprobleme

      Die Antwort auf diese von Herrn Deuling gestellte und doch nur rhetorisch gemeinte Frage lautet, dass vor allem diese “unbelehrbaren Rechthaber”, als zu denen zugehörig sich Herr Deuling als treibende Kraft nun schon zum wiederholten Male outet, mal nach Regensburg und Wittenberg fahren und sich vor Ort anschauen und lesen, wie die Kirchengemeinden in Regensburg und Wittenberg dieses von dem sich besonders schlau dünkenden Herrn Deuling nicht als solches erkannte Scheinproblem unter Hinweis auf den historischen Entstehungs- und Begründungszusammenhang dieser Reliefs überzeugend zu lösen versucht haben.

      Herr Deuling, der trotz seiner diesbezüglichen und von mir als schäbig angesehenen Interventionen an höchster Stelle nun gleichwohl seine Felle wegschwimmen sieht, scheint von allen guten Geistern verlassen. Davon zeugt für mich Wortlaut und Sinn dieses Kommentars. Schon der feine, von ihm aber nicht erkannte Unteschied, dass der “Jude Jesus” nicht als “christlicher Religionsgründer” (O-Ton Deuling) angesehen werden kann, sondern als ein “christlicher Religionsstifter” aufgetreten ist, scheint mir das hinreichend zu belegen.

      Die Kirchen in Wittenberg und Regensburg sind historische Monumente einer sehr sehenswerten und Jahrhunderte überdauernden Architektur, zu der auch diese Reliefs gehören, deren Sinngehalt man vom Standort am Boden als solchen überhaupt nicht bzw. nur sehr schlecht erkennt. Gleichwohl gehören sie zum historischen Erbe solcher Denkmäler, die vor Bilderstürmerei übrigens auch gesetzlich geschützt sind.

      Was Herr Deuling und seine totalitär eingestellten Gesinnungsfreunde krankhaft betreiben, ist neben dem Versuch der Herabwürdigung und Destabilisierung des von unseren Amtskrichen verkündeten christlichen Glaubens (siehe: Deuling-Kommentar) die Propagierung einer totalitären Geschichtsschreibung in Wort und Bild, in der Fundamentalisten wie in der ehemaligen DDR, im Iran und anderswo das Sagen hatten oder haben und die Geschichte und die dazu gehörende Geschichtsschreibung zur Legitimation ihrer durchsichtigen Interessen umzuschreiben und zu mißbrauchen suchen. Der Kommentar von Herrn Deuling ist der selbstentlarvende , aber zugleich auch durchsichtige Versuch, von diesen Motiven abzulenken und sie zu vernebeln und zu vertuschen.

      1. Ich finde die Diskussion nicht sonderlich intelligent. Es wäre klüger, über Wohnungsnot, Altersarmut oder den Bildungsnotstand in unserer Republik zu schreiben. Welcher normale Mensch interessiert sich für eine verwitterte Sau?

  2. @Bernd Dammann “Die schlimmsten Antisemiten sind nämlich in Wirklichkeit deren krankhafte Alarmisten, die nicht mehr können als im Fortgang der Geschichte gleichwohl immer noch und überall nur wirkungsmächtige Äußerungsformen von Antisemitismus zu wittern”

    Der “Alarmismus”, den sie beschreiben, geht in Wirklichkeit von den jüdischen Gemeinden in Deutschland selbst aus. Sie sind fast tagtäglich Opfer. Videokameras, gepanzerte Fahrzeuge, Sicherheitsschleusen und Leibwächter für Juden sind kein Ausdruck eines lockeren und befreiten Lebens. Herunterzuspielen gibt es hier gar nichts. Sie unterstellen, dass der Antisemtismus nicht sehr lebendig sei? Wie kommen Sie eigentlich auf diese Idee? Wohl zu verwöhnt aufgewachsen nach ’45?

  3. Imaginierte Opfermentalität und alarmistischer Kampf gegen Antisemitismus

    Notorische Querulanten,unbelehrbare Rechthaber und profilneurotische Wichtigtuer wollen sich einfach nicht damit abfinden, dass man in den Städten Regensburg und Wittenberg für dieses architektonische Erbe inzwischen eine auf einen sehr breiten gesellschaftlichen Konsens gründende Umgangsform gefunden hat. Nachdem sie mit ihrer einzig von ihnen selbst hochgespielten Selbsterregung komplett ins Leere gelaufen sind – die Reliefs befinden sich in einer für das bloße menschliche Auge kaum mehr wahrnehmbaren Höhe -, müssen jetzt billige formaljuristische Spiegelfechtereien herhalten, um dem internationalen Ansehen geschichtlich bedeutender deutscher Städte des Mittelalters und der frühen Neuzeit möglichst schwer zu schaden.

    Der ganze Vorgang zeugt davon, dass diese vornehmlich imaginierte und ständig am Kochen gehaltene und krankhaft anmutende “Antisemitismus-Phobie” in Deutschland zum politischen Dauerlutscher von Saubermännern mit psychisch hochgradig eingebildeter Opfermentalität geworden ist. Es wird wirklich Zeit, solchen Akteuren, und zwar gerade wegen des politisch an sich zwingend notwendig zu bekämpfenden Antisemitismus dort, wo er wirklich ernsthaft aufkeimt, das Handwerk zu legen. Die schlimmsten Antisemiten sind nämlich in Wirklichkeit deren krankhafte Alarmisten, die nicht mehr können als im Fortgang der Geschichte gleichwohl immer noch und überall nur wirkungsmächtige Äußerungsformen von Antisemitismus zu wittern. Zur Geschichte gehört über kurz oder lang auch das Vergessen. Und dagegen gibt es, ob man das nun gut findet oder nicht, auf Dauer auch kein wirksames Gegenmittel!

  4. Wie und warum das Welterbekomitee 1996 getäuscht wurde.
    In diesem Beitrag auf Archivalia
    https://archivalia.hypotheses.org/151810
    kann man nachlesen, dass bei der Antragstellung im Jahr 1995 und bei der Evaluierung 1996 durch ICOMOS bewusst getäuscht und manipuliert wurde. Die Erwähnung des „Judensau“-Reliefs hätte die Aufwertung der Stadtkirche St. Marien als Weltkulturerbe gefährdet – so die Befürchtung der Antragssteller.
    ICOMOS hat auf Anfrage der Mitteldeutschen Zeitung (MZ) in der MZ vom 03.05.203 eine “Einschätzung für die kommenden Tage” angekündigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search