Helsinki Initiative für Mehrsprachigkeit in der wissenschaftlichen Kommunikation (2019)

https://www.helsinki-initiative.org/de

“Forschung ist international. So soll es sein! Mehrsprachigkeit hält lokal relevante Forschung am Leben. Dies gilt es zu schützen! Die Dissemination von Forschungsresultaten in der eignen Sprache kreiert Impact. Das muss unterstützt werden! Die Interaktion mit der Gesellschaft und das Teilen von Wissen über die Wissenschaft hinaus ist wichtig. Das muss gefördert werden! Die Infrastruktur für wissenschaftliche Kommunikation in den verschiedenen Nationalsprachen ist fragil. Das darf nicht verloren gehen!

Die Unterzeichnenden der Helsinki Initiative für Mehrsprachigkeit in der wissenschaftlichen Kommunikation unterstützen die folgenden Empfehlungen für politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Universitäten, Forschungsinstitutionen, Forschungsförderungsinstitutionen, Bibliotheken und Forschende.

1. Die Dissemination von Forschungsresultaten für einen umfassenden Nutzen für die Gesellschaft unterstützen.

Sicherstellen, dass Forschende für die Dissemination von Forschungsresultaten über die Wissenschaft hinaus sowie für die Interaktion mit Kultur und Gesellschaft belohnt werden.
Sicherstellen, dass ein gleichberechtigter Zugang zu forschungsbasiertem Wissen in einer Vielzahl von Sprachen gewährleistet ist.
2. Nationale Infrastrukturen für die Veröffentlichung von lokal relevanter Forschung schützen.

Sicherstellen, dass gemeinnützige (Fach-)Zeitschriften und Buchverlage sowohl über ausreichende Ressourcen als auch über die notwendige Unterstützung verfügen, um hohe Standards der Qualitätskontrolle und Forschungsintegrität gewährleisten zu können.
Sicherstellen, dass es für nationale (Fach-)Zeitschriften und Buchverlage genügend begleitende Schutzmaßnahmen zur Überführung zu Open Access gibt.
3. Förderung von Sprachenvielfalt in der Forschungsevaluation und Forschungsförderung.

Sicherstellen, dass in Experten-basierten Evaluationsverfahren die Qualität von Forschung unabhängig der Sprache und des Publikationskanals beurteilt wird.
Sicherstellen, dass in kennzahlenbasierten Evaluationsverfahren Zeitschriftenartikel und Buchpublikationen in allen Sprachen adäquat in die Bewertung einfließen.
Die Helsinki Initiative für Multilingualismus in der wissenschaftlichen Kommunikation wurde durch die Federation of Finnish Learned Societies (TSV), das Committee for Public Information (TJNK), die Finnish Association for Scholarly Publishing, die Universities Norway (UHR) und die COST Aktion “European Network for Research Evaluation in the Social Sciences and the Humanities” (ENRESSH) initiiert.

Die Kampagne “In all languages” ist ein Weckruf für politische Entscheidungsträger, Universitäten, Forschungsinstitutionen, Forschungsförderer, Bibliotheken und Forschende, um Mehrsprachigkeit in der wissenschaftlichen Kommunikation zu fördern. Nehmen Sie daran teil, indem Sie und Ihre Kollegen ein Statement oder Video mit Ihrer Unterstützung für Mehrsprachigkeit in der wissenschaftlichen Kommunikation auf Twitter oder Facebook posten, natürlich mit #InAllLanguages.”

Zum Thema:

Peter Subers Twitter-Thread https://twitter.com/petersuber/status/1307774697531113474

Interview mit Suber zum Thema Vielsprachigkeit: https://nrs.harvard.edu/URN-3:HUL.INSTREPOS:37373947

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache #sprache



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 15. Mai). Helsinki Initiative für Mehrsprachigkeit in der wissenschaftlichen Kommunikation (2019). Archivalia. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/chwy

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search