Gebühren elf großer Stadtarchive in Nordrhein-Westfalen

Hiermit setze ich die Beitragsreihe zu kommunalen Archivgebühren fort:

Gebühren zehn großer Stadtarchive in Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Gebühren zehn großer Stadtarchive in Hessen

Gebühren acht großer Stadtarchive in Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Gebühren neun großer ostdeutscher Stadtarchive

Die Archive sind die Stadtarchive der zehn größten Städte Nordrhein-Westfalens plus das Stadtarchiv Aachen.

10 Scans kosten von 10 Euro (Münster, Essen) bis 34 Euro (Köln), durchschnittlich rund 23 Euro.

Münster
Infoseite
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 10 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: 0,50 Euro je Scan bei Mindestgebühr von 10 Euro = 10 Euro/1. S., 10 S. 10 Euro. Einzigartig: “Das Stadtarchiv Münster bietet einen kostenlosen, bedarfsbezogenen Digitalisierungsservice für gemeinfreie Archivalien an.” (Website)
Selbst fotografieren: ja

Essen
Gebührensatzung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: für private Zwecke 10 Euro je angefangene 15 Minuten, kommerziell 15 Euro
Scans: 1 Euro je Scan = 1 Euro/1. S., 10 S. 10 Euro
Selbst fotografieren: ja

Dortmund
Entgeltordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: für private Zwecke 9 Euro je angefangene 15 Minuten, kommerziell 18 Euro
Scans: 2 Euro je Scan vom Buchscanner = 2 Euro/1. S., 10 S. 20 Euro
Selbst fotografieren: ja

Bielefeld
Benutzungsordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 12 Euro je angefangene 10 Minuten
Scans: 1. bis 10. Scan jeweils 2 Euro = 2 Euro/1. S., 10 S. 20 Euro
Selbst fotografieren: ja

Düsseldorf
Gebührensatzung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: für private Zwecke 25 Euro Mindestgebühr (1. Stunde), kommerzielle Zwecke 60 Euro Mindestgebühr (1. Stunde)
Scans: 2,50 je Aufnahme = 2,50 Euro 1. S., 10 S. 25 Euro
Selbst fotografieren: keine Angabe

Duisburg
Gebührensatzung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: nichtkommerziell 15 Euro je angefangene 30 Minuten, kommerziell 35 Euro
Scans: 2,50 je Aufnahme = 2,50 1. S., 10 S. 25 Euro
Selbst fotografieren: 5 Euro/Tag

Bonn
Infoseite
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 11 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: 3 Euro/Seite (nicht-kommerziell, sonst 8 Euro) = 3 Euro/1. S., 10 S. 30 Euro
Selbst fotografieren: ja

Wuppertal
Entgeltordnung
Benutzung: 4 Euro/Tag
Auskünfte: 25 Euro je angefangene 15 Minuten für nichtkommerzielle Zwecke, kommerziell 50 Euro
Scans: 1 Euro je Scan zuzüglich Bearbeitungspauschale (bis 10 Aufnahmen 10 Euro, sonst 20 Euro) = 11 Euro 1. S., ausnahmsweise gebe ich hier die Kosten für 11 Scans an: 31 Euro
Selbst fotografieren: “Benutzer, die Reproduktionen mit eigenen technischen Geräten herstellen, zahlen die Hälfte der o. g. Entgelte.”

Köln
Entgeltordnung
Benutzung: “Auskünfte und Beratungen sowie Vorbereitung von Archivalien zur Einsichtnahme und Benutzung” ist nur bis zu 30 Minuten kostenlos
Auskünfte: ab der 31. Minute 30 Euro je angefangene 30 Minuten
Scans: 0,30 zuzüglich 1 Euro Downloadgebühr bei 10 Euro Mindestentgelt zuzüglich 30 Euro Vorbereitung der Archivalien für eine Reproduktion
je angefangene halbe Stunde = 31,30 Euro/1. S., 10 S. 34 Euro
Selbst fotografieren: keine Angabe

ARCHIVE OHNE AUSREICHENDE ANGABEN

Aachen
Entgeltordnung
Benutzung: kostenlos
Auskünfte: 8,50 Euro je angefangene 15 Minuten
Scans: 8,50 Euro Bearbeitungskosten für Reproduktionsaufträge je 15 Minuten
Selbst fotografieren: 10 Euro je Kalenderwoche

Bochum
Infoseite
Benutzung: “Die Benutzung von Archivgut aus amtlichen, wissenschaftlichen, publizistischen, heimatkundlichen, pädagogischen und anderen Gründen, die im öffentlichen Interesse liegen, ist gebührenfrei. Für die rein private Nutzung (Familienforschung, Bestellung von Geburtstagszeitungen und anderes) fallen Gebühren an.” Tageskarte 20 Euro, Jahresgebühr 45 Euro
Auskünfte: 32 Euro je angefangene 30 Minuten
Scans: “für jede angefangene Viertelstunde zuzüglich Materialkosten 20,00 Euro”.
Selbst fotografieren: keine Angabe



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 14. Mai). Gebühren elf großer Stadtarchive in Nordrhein-Westfalen. Archivalia. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chwe

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search