Wird Fake Science zum Massenproblem?

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/gefaelschte-publikationen-fake-science-mit-ki-wird-laut-studie-zu-problem-18877448.html (PAYWALL, Danke an JZ)

“Unsinnige wissenschaftliche Artikel, deren Inhalt erfunden ist, finden immer häufiger Eingang in anerkannte akademische Zeitschriften. Das ergibt eine Studie, die der Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Bernhard Sabel, zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen Emely Knaack und Mirela Bilc sowie in Kooperation mit Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin auf dem „elife preprint server“ publiziert hat. Die Studie wird in diesen Tagen in der Fachzeitschrift „Science“ kommentiert. […]

Sabel und sein Team haben eine Methode entwickelt, wie Verdachtsfälle solcher Fake-Arbeiten im Bereich der Biomedizin identifiziert werden. Sie können so abschätzen, wie verbreitet das Problem ist. Demnach sind rund 28 Prozent aller weltweiten Publikationen verdächtigt, gefälscht zu sein, davon viele mit Künstlicher Intelligenz verfasst und trotz problematischen und unglaubwürdigen Inhalts von renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht. „Fake Science hat industrielle Ausmaße angenommen“, beklagt Sabel: „Es geht um mehr als 300.000 Publikationen im Jahr, und das alleine in der Biomedizin.“

Sabel spricht deshalb vom „größten Wissenschaftsbetrug aller Zeiten“. Zudem seien Fälschungen ein lukratives Geschäft für Fälschungsagenturen (paper mills) mit stetig wachsendem Markt geworden. Gehe man von einem durchschnittlichen Preis von 10.000 Dollar für eine Publikation aus, die von Wissenschaftlern beauftragt werden, so beliefen sich die geschätzten jährlichen Einnahmen der paper mills auf bis zu 4 Milliarden Dollar allein in der Medizin. In diesen Umsätzen seien weder Einnahmen aus Zeitschriften enthalten, die außerhalb des SCImago Journal Rank-Indikators liegen, noch die von seriösen Verlagen erhobenen Open-Access- und Publikationsgebühren.”

https://www.science.org/content/article/fake-scientific-papers-are-alarmingly-common

https://doi.org/10.1101/2023.05.06.23289563

17.5.2023 Kritik an der Studie https://archivalia.hypotheses.org/173734


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (11. Mai 2023). Wird Fake Science zum Massenproblem? Archivalia. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/chw8


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

7 Gedanken zu „Wird Fake Science zum Massenproblem?“

  1. Nicht KI ist das Problem, sondern die Auftraggeber die Wissenschaft passend zu ihrer Agenda bestellen. Inzwischen hat dieses Geld weite Teile der ökonomisch relevanten Wissenschaft völlig korrumpiert und sie zum neuen Glauben des 21. Jahrhunderts gemacht.

    1. Nicht ominöse Auftragegeber mit undurchschaubaren Geldinteressen sind es, sondern ein unkritisches Publikum und hoffnungslos verkrustete Wissenschaftsstrukturen. Man verschließt die Augen vor “italienischen Verhältnissen”.

  2. Eine Fake-Science gibt es nicht. Es gibt entweder seriöse oder unseriöse Forschung (natürlich existieren auch seriöse Arbeiten, die ganz einfach “schlecht” sind).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search