Kein Open Access: Proteste gegen Lizenzgebühren für Reproduktionen italienischer staatlicher Kulturgüter

Viele wissenschaftliche Organisationen protestieren in Italien gegen einen Erlass des Kultusministers vom 11. April 2023 (Normtext) und eine kurzsichtige Politik, die im Kulturerbe “nur eine Zitrone zum Auspressen” sieht. Auch in wissenschaftlichen Publikationen muss gelöhnt werden.

https://www.archaeoreporter.com/2023/04/27/pagamento-per-immagini-dei-beni-culturali-il-disappunto-delle-consulte-universitarie-appello-al-ministro-sangiuliano/

https://www.archaeoreporter.com/2023/04/25/open-to-meraviglia-e-luso-libero-delle-immagini-del-patrimonio-culturale-italiano-oltre-le-critiche-bello-brutto/

https://www.artribune.com/professioni-e-professionisti/politica-e-pubblica-amministrazione/2023/05/decreto-ministero-pagare-immagini-culturali/

Zum Pseudo-Urheberrecht bei italienischen Kulturgut siehe zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/170844 und https://www.wikimedia.it/news/linsostenibile-riuso-oneroso-delle-immagini/

Die Kritiker berufen sich auf die Faro-Konvention des Europarats von 2005, zu dieser: https://de.wikipedia.org/wiki/Faro-Konvention



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 8. Mai). Kein Open Access: Proteste gegen Lizenzgebühren für Reproduktionen italienischer staatlicher Kulturgüter. Archivalia. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chvv

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search