Bayerische Stussbibliothek setzt auf Primo

Der Opacplus wurde zu https://opacprimo.bsb-muenchen.de/ verschlimmbessert.

Es ist ein Unding, dass die Links zu den digitalisierten Zeitschriftenjahrgängen (noch?) verschwunden sind. Es bleibt nur der Weg, die schlechte MDZ-Suche zu bemühen.

Und auch sonst ist der neue OPAC nahezu unbrauchbar, etwa was die Online-Filter angeht.

Ob eine Handschrift (oder ein Buch) online verfügbar ist, geht aus der Trefferliste nicht mehr hervor.

Und man muss für die weitere Nutzung der E-Ressourcen sein Passwort nun ändern.

Beim Ebook-Zugang hapert es: https://opacprimo.bsb-muenchen.de/permalink/49BVB_BSB/1mrtm42/alma991090020459707356 führt beim Klick auf den Zugangslink zu einer Fehlermeldung: Die Zugriffsrechte sind leider nicht ausreichend. Aber der Zugang über DBIS (de Gruyter Ebooks) funktioniert!

Fazit: Murks³.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 6. Mai). Bayerische Stussbibliothek setzt auf Primo. Archivalia. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/chv7

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Bayerische Stussbibliothek setzt auf Primo“

  1. Es ist blamabel, daß die traditionsreichen deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken nicht in der Lage waren, ein solides, komplexes Bibliothekssystem zu creieren und somit 100% von USA abhängig sind. Wenn ich zuverlässig ad hoc etwas über einen Titel wissen will, dann geht es mit dem alten KVK schneller…..

  2. Viel schlimmer als der OPAC scheint mir, dass Ex Libris mit Alma und Primo in der Bibliothekswelt mittlerweile nahezu als Monopolist unterwegs ist. Hat man von OCLC noch irgendetwas gehört?

    Es ist traurig, dass die Bibliotheken trotz allerorten propagierter Openness bis dato kein Open-Source-Bibliothekssystem etablieren konnten. Koha gibt es zwar hier und dort, in den meisten Fällen scheint mir aber der Zuschlag an Alma/Primo zu gehen, vor der BSB ja beispielsweise auch in Österreich und in der Schweiz.

    Ein Lichtblick ist, dass der BVB angekündigt hat, Folio unter die Lupe zu nehmen. Da drücke ich die Daumen, dass das erfolgreich verläuft!

    1. Den Fachkräften der Stabi müsste ein derartig schlechtes System doch selbst auf die Nerven gehen. Nichts für Leute, die nicht mal eben so eine Schönwetterdiss runterschreiben.

  3. Geht es noch komplizierter?

    Wer das neue OPAC befürwortet hat, scheint die Bedürfnisse von Forschern und Wissenschaftlern von Grund auf nicht zu kennen. Mit Handschriften scheinen sich die Verantwortlichen seit ihrer wissenschaftlichen Qualifikationsphase jedenfalls relativ wenig beschäftigt zu haben, sonst hätten sie das System in dieser Form wohl kaum eingeführt. Die Bayerische Staat sollte bedenken, dass das Angebot der Stabi millionenfach genutzt wird und zwar weltweit und entsprechend zu vernünftigen Qualitätsstandards zurückkehren. Für eine der wichtigsten Bibliotheken der Welt einfach zu unprofessionell. Digitale Revolution made in Lehrerbibliothek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search