Prozesse der Konstruktion und Transformation regionaler Identität im norddeutschen Raum

Wieder einmal ein belangloser Sammelband, der nicht das hält, was der Titel verspricht:

https://www.vr-elibrary.de/doi/book/10.7788/9783412521592

Es geht keineswegs darum, was der Historiker unter regionaler Identität verstehen darf. Geboten wird eine modische Rumpelkammer mit germanistischen Beiträgen zum niederdeutschen Sprachraum.

Eigentlich ist nur ein einziger Beitrag wirklich relevant. Die Einleitung schwallt: “Jan Christian Schafferts Beitrag widmet sich den Cronecken der sassen, die im Jahr 1492 in der Mainzer Offizin Peter Schöffers erschienen und daher als die erste gedruckte niederdeutsche Historiographie gelten. Die Cronecken präsentieren 300 Jahre nach der Auflösung des Stammherzogtums und dem Verlust der sächsischen Herzogswürde eine Vorstellung sächsischer Identität, wie sie im 10. Jahrhundert entworfen wurde und noch im Sachsenspiegel greifbar ist. Dieser Anachronismus fällt vor allem im Vergleich mit der zeitgenössischen volkssprachigen Chronistik auf, die primär institutionell gebundene regionale Historiographien hervorbringt und so darauf hinweist, dass Ethnonym und Raum um 1500 nicht mehr deckungsgleich sind. Die Cronecken inszenieren die Sachsen primär als formende Macht, die sich hauptsächlich durch die Etablierung von Infrastruktur auszeichnet. Die Grenzen zwischen Lokal-, Welt- und Stadtchronik werden verwischt, indem vor allem der räumliche und gentile Berichtshorizont verknüpft werden. Mit Hilfe der Netzwerkanalyse wird eine sächsische Historie sichtbar, die sich durch eine kontinuierliche Vernetzung und eine Homogenisierung disparater Informationen auszeichnet.” Die Netzwerkanalyse liest sich für mich aber eher als Parodie einer seriösen wissenschaftlichen Studie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2023, 28. April). Prozesse der Konstruktion und Transformation regionaler Identität im norddeutschen Raum. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/chuj

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Prozesse der Konstruktion und Transformation regionaler Identität im norddeutschen Raum“

  1. Wenn Liberal-Linke über Identität und Heimat schreiben, ist das ungefähr so wie wenn der Papst die Pille nehmen würde, um anschließend eine Geschlechtsumwandlung zu vollziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search